Unser Team

  • sandmayer sibille
  • schenk silvia
  • moehn anna maria
  • di pasquali tanja
  • haist ruth
  • moehn werner
  • simon klaus
  • dejon andrea
  • setz rainer
  • honig ines
  • harms birgitt

Mehr Neunkirchen

nk stadtfilm
Imagefilm der
Kreisstadt Neunkirchen
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
NABU bittet um Rücksichtnahme auf brütende Vögel!
 

Der Naturschutzbund (NABU) appelliert an die Bevölkerung, Pflegearbeiten an Gehölzen möglichst auf den Herbst zu verschieben. "Wir erhalten zur Zeit verstärkt Meldungen besorgter Naturfreundinnen und Naturfreunde, wonach auch Ende März noch Bäume gefällt oder sogar Hecken komplett entfernt werden", so der NABU-Landesvorsitzende Ulrich Heintz. Zwar seien auf Gartengrundstücken Baumfällungen auch das ganze Jahr über nicht verboten, sofern die Gemeinde keine Baumschutzsatzung erlassen habe und sichergestellt sei, dass keine Vogelbruten beeinträchtigt werden.

 

Für den Laien seien die gut versteckten Nester allerdings kaum verlässlich feststellbar. Bei Hecken, lebenden Zäunen und Gebüschen hingegen seien ab dem 1. März lediglich noch „schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses“ zulässig. Aber selbst nach solch weniger drastischen Maßnahmen bleibe es nicht aus, dass Nester ihren Sichtschutz vor Beutegreifern verlören und die Jungvögel im günstigsten Fall dann in der zentralen Wildvogelauffangstation Köllertal landeten, so Heintz weiter. Daher rät der NABU, Schnittarbeiten an Gehölzen im heimischen Garten aus Rücksicht auf das Brutgeschäft besser ausschließlich in der Zeit vom 1. Oktober bis zum 28. Februar durchzuführen.
 
Weiterführende Links:
www.gesetze-im-internet.de/bnatschg_2009/__39.html
https://nvv-puettlingen.jimdo.com/projekte/wildvogelauffangstation-saar


Webcams zum Waldkauz auf Sendung! Erleben Sie den Vogel des Jahres 2017 live unter www.NABU.de/webcam.


 

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren