Herz, Wein und Live-Musik

Zugriffe: 54
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Gewerbeverein, Weinhandel Küss, Gitarrenschule Cogal und die Öffentlichkeitsarbeit der Stadt laden zu Open-Air-Konzerten ein!


Auf dem Rathausplatz in der Ottweiler Altstadt wird Live-Musik geboten – und zwar an jedem Freitag im August ab 19 Uhr. Die Reihe gestaltet und begleitet der Ottweiler Gitarrist und Leiter der Gitarrenschule Levent Cogal. Er feiert in diesem Jahr ein Jubiläum „Levent Cogal - 40 Jahre Gitarre“. Partner der aktuellen Open-Air-Konzerte sind der Ottweiler Gewerbeverein, vertreten durch Armin Bettinger, Ideengeber für die Reihe, Weinhandel & Feinkost Küss und die Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Ottweiler.



Bettinger: „Unser Motto lautet Herz, Wein und Live-Musik. Einmal mehr möchten wir unser Ottweiler Wirgefühl mit spannenden Musikevents nach vorne bringen.“ Der Eintritt ist frei.


Zum Auftakt tritt eine talentierte Schülerin von Levent Cogal auf - die Gitarristin und Sängerin Elisa Rauber und ihre Band Wheeze Machines. Die jungen Leute bringen Pop-Cover-Songs nach Ottweiler mit und ergänzen sich im Wechsel mit Levent Cogal, der Gitarrensoli vorstellt. Cogal: „Ich habe Klassiksoli aus mehreren Jahrhunderten dabei, Carcassi, Villa Lobos, Carulli, Sanz und moderne Stücke - Folk, Jazz, Blues, Tango und Flamenco sowie zahlreiche Eigenkompositionen.“

Elisa Rauber freut sich auf das Engagement in Ottweiler: „Ich bin 21 Jahre alt und komme aus St. Wendel. Musik begleitet mich mein Leben lang. Im Saarland, aber auch darüber hinaus habe ich bereits zahlreiche Auftritte absolviert. 2010 gehörte ich im Kinderkanal zu den besten Stimmen. 2016 wurde ich Radiostar. Momentan bin ich bei Radio Salü Newcomer unter den Finalisten. Mein Traum war es schon immer, mit meiner Musik auf der Bühne zu stehen. Die Bandbesetzung besteht aus Jens Manderscheid an der Gitarre, Marc Weber, der ebenfalls Gitarre spielt, Dominik Fischer am Schlagzeug und mir als Sängerin.“

Levent Cogal, der auch als Produzent und Komponist arbeitet, erreichte mit hunderten Konzerten auf der Insel Ibiza internationalen Erfolg, dies als Solist, mit seinem Chill Out-Duo Baklava und in Verbindung mit DJ Malte. Cogal: „Während der Live-Tour im Sommer 2006 erreichten wir 12.000 Zuschauer. Die Konzerte im legendären Cafe del Mar werden mir immer in Erinnerung bleiben.“ Geboren 1964 in Istanbul und aufgewachsen in Deutschland sieht sich Cogal als „Ottweiler Bub“, der vor genau 40 Jahren erstmals zur Gitarre griff.

Seine musikalischer Werdegang ist vielseitig gestaltet: Klassisches Gitarrenstudium bei Manfred Rothe, Olaf Prätzlich, Wulfin Lieske (Konservatorium Köln), Jazz-Gitarrenstudium bei Dirk Bell bei Frankfurter Musikwerkstatt (GITdegree/Los Angeles), Meisterkurse Klassik bei Professor. Alvaro Pierri (Quebec/Montreal, Kanada), Professor. Oscar Ghilia (Conservatoire Basel/ Schweiz, Schüler von Andres Segovia), Professor Thomas Müller-Pering (Konservatorium Weimar), Meisterkurse Jazz Peter Leich (New York/USA), Heiner Franz (Saarbrücken).

Cogal ist auch auf kommerzielle Musikauftragsproduktionen und –kompositionen stolz. Diese ging er für verschiedene Auftraggeber an – für die TV -Talkshow “Fliege”, die ARD und den MDR, das georgische TV, den Saarländischen Rundfunk SR1, die Stadt Saarbrücken, das Max-Planck-Institut, die saarländische Staatskanzlei, die IHK, die Zentrale für Produktivität und Technologie, Mercedes Benz, die Universität des Saarlandes und andere mehr.

Hof

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren