Kühnes Verwechslungsspiel um Landrat

Zugriffe: 29
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 5.00 (1 Abstimmung)
Seine Lügen brachten ihn zur Strecke!
180209 verwechslungsspielDie Ottweiler Löffelgarde des ältesten saarländischen Karnevalsverein „So war noch nix“ Ottweiler verhaftete den Hausmeister vom Landratsamt – trotz Tarnung entlarvten sie den Landrat Foto: Jasmin AltEr hatte es raffiniert geplant. Kein Wunder, als ehemaliger Karnevalist kennt sich Landrat Sören Meng mit den Gepflogenheiten der Narren aus. Versuchte er doch als Hausmeister verkleidet, seiner Verhaftung und der Verurteilung vor dem närrischen Gericht Ottweiler zu entkommen. Die Bediensteten der Kreisverwaltung hatten Fahndungsfotos ihres Chefs aufgehängt, um ihn dingfest zu machen.


Landrat, rote Gesinnung, recht freundlich, unrasiert, Belohnung möglich“ war darauf zu lesen. Als die Löffelgarde des „So war noch nix“ in die Gemächer des Landrats einfiel, tummelte sich dort ein Hausmeister, der dem Landrat sehr ähnlich sah. Daher wurde er unter großem Protest verhaftet und vor Gericht gestellt. Auch dort behauptete der angebliche Hausmeister mit dem Landrat nichts zu tun zu haben. Doch der Richter Rechtsanwalt Ralf Thilmany kochte den Delinquenten weich und so zeigte sich der „Hausmeister“ geständig: „Hohes Gericht, mein Herz ist schwer, ich bereue meine Lüge sehr, als Landrat drückt die Amteslast, da reagiert man voller Hast, sagt Sachen, die nicht immer richtig, sagt Sachen, die nicht immer wichtig. Hohes Gericht, ich sag mieb, mieb, Freispruch, Gnade, habt mich lieb!“, so der geläuterte Landrat.


 

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren