Stabwechsel im Gemeindearchiv

Zugriffe: 53
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Mit Beginn des neuen Jahres wechselte die Leitung des Archivs der Gemeinde Spiesen-Elversberg.


180126 gemeindearchivKurt Spettel, Bürgermeister Reiner Pirrung, Stephan Friedrich, Dr. Dieter Bohn (v.l.) Foto: Gemeinde Spiesen-ElversbergStephan Friedrich, im Hauptberuf Gymnasiallehrer, ist nun der ehrenamtliche Gemeindearchivar. Schon längere Zeit vor dem Jahreswechsel schaute Friedrich seinem Vorgänger Dr. Ing. Dieter Bohn bei dessen Archivarbeit über die Schulter. Aus immer mehr Einblicken – auch in andere kommunale Archive – wurde immer mehr Mitarbeit. „Dr. Bohn hat nach mehr als 20 Jahren altersbedingt den Stab an Stephan Friedrich weitergegeben.


Wir als Gemeinde sehen darin die ideale Nachfolgeregelung“, sagte Bürgermeister Reiner Pirrung beim offiziellen Übergabetermin im Rathaus. Und in der Tat, der neue Archivar bringt gute Voraussetzungen mit. Seine eigene schriftstellerische Tätigkeit, insbesondere seine heimatgeschichtlichen Bücher erforderten Recherchen in zahlreichen Archiven der näheren und weiteren Umgebung. Nicht zuletzt dort lernte er eine gute Archivarbeit kennen und schätzen und kann nun sein Wissen und seine Erfahrung in Spiesen-Elversberg einsetzen. Und sowohl für Bohn als auch für Friedrich ist es ein Ehrenamt, wie Pirrung nochmals extra betonte. Das Archivgut wird für die Gemeinde unentgeltlich verwaltet. „Mag Dieter Bohn in seiner Bescheidenheit nur von einem „kleinen Lebenswerk ausgehen, für uns ist es das unverzichtbare Lebenswerk schlechthin“, meinte der Verwaltungschef und ergänzte: „Es ist das komplette Abbild des zurückliegenden über 800 Jahre alten Gemeindelebens“. Dem Lob und dem Dank für die bisherige Arbeit folgte der Wunsch nach kontinuierlicher und erfolgreicher Fortführung des Gemeindearchivs. Dies kann als gesichert gelten, signalisierte doch der scheidende Archivar, den neuen weiterhin zu unterstützen.

Neues Archivgut zum Start
Und zum Schluss gab es für den neuen Archivleiter noch eine kleine Überraschung. Lehrerkollege Kurt Spettel übergab einige wertvolle Bücher, Karten und Schriften, die wohl aus dem alten Elversberger Rathaus stammten, und ihm als Grundlage für seine vor rund 50 Jahren verfasste Examensarbeit dienten. Der Titel lautet: Die Siedlung Elversberg – Struktur und Analyse einer ehemaligen Bergmannskolonie.

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren