In Feld unn Flur 2015 Teil 1

Zugriffe: 210
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Mundartgeschichten aus der alten Zeit  
 
hvsn 01  
Familienbild 1917.
Von links: Emmi, Auguste, Vadder, Mina,
Lui, Modder, Hugo, Otto
hvsn 02
Unser Ziggelcher
hvsn 03
Urkund iwwer
die Aaijendumsiwwerdraachung
hvsn 04
Indraach ins Grundbuch
 
Familiedräffe – 1949
Aangefang hadd die ganz Sach noo meim Geborrdsdaa, Ende November. Die erschd Kerrz uffem Addwänzkranz hadd schunn gebrännd.
Mei Großmodder hadd ihr Kinner fa de Sunndaas-Kaffee inngelaad gehadd. Sie sulle awwer, weil se innerer Familieaangelääehaad midd ne se schwäddse hädd, ohne ihr Aanhang komme.
Sie sinn aach all komm. Mei Unggel Lui hadd im Voorbeigehn sei Schwächder Mina unn sei Bruder Oddo middgebrong. Mei Unggel Hucho war als Erschder doo. Mei Good hadd midd de Modder sesamme, unne im Haus gewohnd; unn mir owwe enuff. Das ware se all, drei Maade unn drei Buuwe.
Voore in de groß Schdubb hammer beinanner gehuggd. Die Modder in ihrem Sessel am Kobbänn vumm Ausziehdisch. Ihr Buuwe rechds vunner. Voore de Lui, dann de Hugo unn de Otto. Die Maade linggs, seeerschd es Mina, dann es Guschdje unn mei Mamme. Ich hann de Modder gääeiwwer gehuggd. De Disch war gedäggd fa Kaffee se dringge. Wiggel-Kranz hadds gänn unn Grimmelkuche. Die Modder hadd sich es eerschde Schdigg Kuuche uff ihr Deller geleed unn dann hann aach die Annere zugegriff.
Ich hann aach Kuche gehadd, unn Millich debei. Die Große hann Kaffee gedrongk unn sich zwischedorch unnerhall.
Alles woo se driwwer unnerhall hann, kunnd ich joo noch nädd verschdehn. Awwer ich hann derfe debei hugge. Unn ich hann mich nädd gemuggsd. Wie se soweid ware unn die Modder aangefang hadd se verzehle, ware se all schdill unn hann ihr zugeheerd.
„Ihr wisse joo“, hadd se gesaad, „wie eier Vadder so krank war hammer es Vieh unn alles abschaffe misse. Mer hann die Aarwedd nemmeh gepaggd. Unn wie er geschdorb war, 1936, hann ich alles unner eich uffgedaald; so, wies eier Vadder zu Lääbzeide noch midd mir ausgemachd hadd.
Ihr waare sellemools midd allem innverschdann unn sefriede! Ich wohne seid deem in meinem Voorbehalld doo im Haus. Awwer zwaa Schdigger Land, hann ich seinerzeid noch fa mich behall.
Wer nix gried hadd, war eier jingschd Schwächder. Dovoor hadds midd seim Mann unnem Klaan Wohnrächd im Haus. Bezahld awwer Mied fa die Wohnung.
Es hadd sich in de Joohre denoo Klaanvieh aangeschaffd, unn duud seid der Zeid das Land bewärrdschaffde. Jäzzd wulle mer, ääs unn sei Mann, die zwaa Schdigger Land gääre fa sich abkaafe.
Das wulld ich eich Heid saan. Unn dässwääe hann ich eich aach inngelaad. Nädd daß noohäär aans saad, es hädd vunn nix gewissd. Jäzzd hugge mer doo beinanner, sinn unner uns, unn känne uns driwwer unnerhalle. Isses eich rechd, wann ich das Land em Emmi unn seim Mann gäwwe“, hadd se dann gefrood.
„Froo mich nädd, saad de Unggel Lui“, ich hann genuuch middem Geschäfd se duun, was sull ich midd Land mache? Gäbbs em, wanns es hann will.
Unn de Ungel Hucho saad: „Ich lee-e aach kaa Wäärd uffs Land, gäbbs em“.
De Oddo saad: „Middem Geschäfd unn deem große Gaarde hinnerm Haus hammer iwwerich se duun“, unn hadd abgewungk.
Mei Tande Mina war middem Unggel Adolf verheiraad. Die zwaa hann im aaijene Haus gewoohnd midd Scheier unn Schdall. Vieh hann se aach gehadd. Unn so viel Land, daß se hann misse verpachde. Hädde awwer gääre noch mee debei gehadd. Unn das hadd die Tande Mina aach grad so gesaad.
Doo hadd die Modder awwer gewädderd: „Du unn dei Adolf, ihr hann iwwerall mee gried wie eich zugeschdann hadd. Ihr wulle nur hann. Fa weene? Mache eich die doo Tuur emool kaa Hoffnung“.
Mei Good saad: „Ich hann de ganze Daach mei Modder um mich eromm, in ihrem Voorbehald; unn middem Haus unn em Gaarde genuch se duun“. Der Gaarde war so groß, in dem hann mir noch fa uns känne middplannse. Mei Mamme hadd sich gefraid. Die Aussichde, es Land se kaafe, waare guud. Bevoor se ausenanner gang sinn, hadd die Modder noch zu ne gesaad: „Jäzzd känne ner noch midd Eiere dehaam driwwer schwäzze. Es werrd sich awwer nix mee ännere. Die näägschd Wuch saan er mer Beschaad“. Dann hann se sich vunnenanner verabschied unn jeder iss haam gang.
 
E Schänggung – 1950
„Was werrd uns es neie Joohr bringe?“, hadd mei Großmodder gesaad. Awwer meeh zu sich sellwerd. - Digg unn schwarz hadd 1950 owwe uffem neie Kalänner geschdann.
Drei Wuche ware schunn eromm, doo hadd die Modder aanes Nummiddaas zu mir gesaad: „Froo mool dei Mamme, ob de noohäär darfschd midd mir in die Schdadd gehn. Saa ich hädd äbbes se erleediche. Duu dich awwer warm aan“.
Vorm Haus hann ich se in de Aarm gehongk, unn mer sinn middnanner losgeschaugeld. Richdung Gäßling unn die Schdadd unnenaus bis ans Torner-Dängkmool. Dorrd, bei de Noddäär Paquè, simmer inn die Kanzlei gang. Im Voorzimmer wars scheen warm, mir zwaa hann uns gehuggd unn gewaard.
Gleich droff iss die Modder ins Birro geruufd woor bei de Noddäär. Ich hann misse drauß bleiwe. Es hadd garnädd lang gedauerd, doo iss die Modder wädder erauskomm. „Komm mei Liewer“, saad se, „fa heid bin ich ferrdich“. Ich hann die Modder in de Aarm gehongk unn mer sinn desellwe Wääch haam wie mer komm ware.
Aanfang Februar sinn mei Elldere bei de Noddäär beschdelld woor. Zu me erschde Geschbrääch in de Kanzlei. E Wuch schbääder war alles voorbereid unn sie hann Order gried, am 16. Februar hiensekomme, fa de Verdraach se unnerschreiwe. Die Modder war aach beschdelld woor, die hammer middgenomm.
De Noddäär hadd schunn alles gerichd gehadd unn de Verdraach nommool voorgelääsd. Es meischde hann ich nädd verschdann. Wie er awwer gelääsd hadd, die Modder dääd es Land meine Elldere schängge und zum Aaijedum iwwerdraan unn so weider“, war mir klar, dass mein Elldere es Land nädd kaafe misse. Sie hanns vunn de Modder geschängkd gried. Dann hadd de Noddäär die Modder noch gefrood, ob so alles richdich wäär. „So hann ichs wulle gemachd hann“, hadd se gesaad, „so isses in Ordnung“. Dann sinn mei Eldere gefrood woor, ob se demidd innverschdann sinn. Naddierlich ware se innverschdann. Awwer doch schbraachlos. Sie hann joo nädd gewissd, daß ne die Modder es Land schängke duud.
Dann hadd die Modder se-eerschd unnerschrieb, dann mei Mamme unn de Babbe. Es läddschd de Noddäär. Der hadd noch e Schdämbel droffgedriggd. Doomidd war die Sach besiecheld. Jäzzd hann se es Land schwarz uff weiß midd Brief unn Siechel; unn nimmand kanns ne abhoole.
 
Ende des 1. Teils, Fortsetzung folgt
Manfred Stöhr

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren