In Feld unn Flur 2015 Teil 2

Zugriffe: 186
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Mundartgeschichten aus der alten Zeit
 
hvsn 05  
Sens, Kumbe unn Reche
hvsn 06
Blech midd Tee
hvsn 07
Es Handwaanche
hvsn 08
Em Herr Wambsganss sei Rechnung
iwwer insgesamd 14 Baam
 
Es nei Baamschdigg – 1950
Jäzzd hann mei Elldere iwwerleed, ob se in das klaanere Schdigg sullde Obsdbaam eninnsäzze. Dann wäre mer fa alle Zeide unabhängich unn midd Äbbel, Biere, Kwäddsche, Praume, villeichd Niss unn Kerrsche versorchd.
Wie mer es näägschde Mool in de Wies ware, Grienfuuder hoole, hadd mei Babbe die Grenzschdaan gesuchd. Er iss vunn Schdaan zu Schdaan die Wies abgang unn hadd sich die Mooße uffgeschrieb.
E paar Daa denoo warer midd seim Zeddel uffem Balderschbacher Hoof. Dorrd in de Baamschuul wullder sich vumm Gäärdner beroode losse. Der haddem ämmfool, er sull zwaa Reihe midd jee siwwe Baam in das Schdigg Land säzze. Die owwerschd Reih middeme Ramboo, e Schdernränädd, e schwarz Knorrwelkerrsch, e Klaarabbel, e Flaschebier, e Hauskwäddsch unn e Eiserabbel. Unnedraan, e Oldeburrjer Ränädd, e Grooabbel, e Reinklaud, e Glaskerrsch, e Nußbaam, e Budderbier unn seläddschd noch e Ramboo.
Die verrzeeh Baam hadd de Babbe aach graad middnanner beschdälld.
Jäzzd war Feldaarwedd aangesaad. Noo de Schichd hadd de Babbe es Handwaanche gelaad. Midd de Sens, em Kumbe unn em Reche, weil mer grad noch Grienfuuder middbringe wullde. Dann zwaa Schbaade, e Schibb, unn die Schbizzhaau, e Roll Gorrdel unn e paar klaane Holzpächdjer. Noch es Millichblech midd Tee. Dann simmer zu dridd enaus uffs Feld.
De Babbe hadd die Wies uffgedaald, wo die Baam hien gesäzzd werre. Ich hann bei der Messerei gehulf unn iwwerall die Schnur aangehall. Mei Mamme hadd in der Zeid es Grienfuuder gemähd. Das hammer se-eerschd noch uffs Waanche gelaad unn voore an de Wääch geschdelld.
Dann isses loos gang. Fa jeeder Baam muß e Loch ausgehoob werre. Waasem abschdäche, ausheewe unn nääwe hien lee-e. De Grund ausschäbbe. Im Loch midd de Schbizzhaau odder middeme lange Schbizzeise de Boddem loggere, dann midd de Schibb eraus schäbbe. Ich hann die digge Schdaan misse ausem Grund eraus sammele unn uff zwaa Heife lee-e. Mei Mamme hadd schunn an de näägschd Schdäll de Waasem ausgeschdoch. Hand in Hand hammer geschaffd unn jeeder hadd sei Geduuns gehadd.
Uff aamool hadd de Babbe uff die Uhr geguggd. „Fa heid langds“, saader.
Mer hann es Gescherr uffgelaad unn sinn haam gefahr.
Am näägschde Daach hammer zeidich wieder gemachd, nur de Babbe unn ich.
Die Mamme iss dehaam geblieb. Sie hadd misse es Vieh versorje. Hinggele, Gaase, Ziggele unn zwaa Wuzze. Ausmischde, frisch schdraauwe, fiedere, melge, unn buddsche. Dann hadd se sich noch um die Wohnung gekimmerd. De Babbe hadd Urlaab gehadd, doo hann mir zwaa schunn frieh känne uffs Feld gehn. So e ganzer Daach drauß schaffe gäbbd e Schdigg.
Noo zwöllef iss die Mamme enaus bei uns komm. In jeeder Hand hadd se e Tasch gedraa, midd unserm Esse. Unn meischdens wammer so lang uffem Feld schaffe, gäbbds Grommbeersubb unn Waffele. E richdisch guud Maalzeid fa uns zwaai.
Mer hann uns beinanner gehuggdg, middnanner gäss, geschbroochd unn aach e bissje geruhd. Denoo iss die Mamme haamgang.
Fa uns zwaa war noch allerhand se duun, awwer mer hann guud middnanner geschaffd. Eebs duuschder woor iss ware mer midd Gruuwe ausheewe ferrdisch.
Die Schdaanbrogge hammer middgehoold unn unnerwäägs im Feldwääch, in die diefe Fuhre vunn de große Waansrädder geworf.
Am Daach droff simmer middnanner uff de Balderschbacher Hoof gefahr. Mer hann die beschdällde Baamcher in de Gäärdnerei abgehoold. Drei Bindel wares. An jedem Schdamm war e Schild wasses foor e Baam iss. Äschd unn Worrzele ware gekerrzd, das wäär de Pflanzschnitt, hadd uns de Gärdner erklärd.
De Babbe hadd die Baam ins Waanche gelaad unn midd zwaa Schdriggelcher orrdlich fäschdgebunn, daß mer unnerwäägs nix verliere sulle.
Vorm Bürro hammer gehall. De Babbe hadd mich midd eninn gehoold bei de Herr Wambsganss. Die Rechnung war schunn geschrieb. Aaner Hochschdamm, unn dreizee Halbschdämm. De Nußbaam war de deierschde. Insgesamd 5750,- Frangge hadd de Babbe bezahld, das war viel Geld. De Herr Wambsganss hadd die Rechnung kwiddierd. Sie hann sich noch korrz unnerhall, dann simmer forrd.
 Die Baamcher hadd de Babbe nääwe am Haus in drei Kiwwele midd Wasser geschdälld. Sie sullde sich biss de annere Moorje guud vollsauche.
Nummiddaas simmer noch bei Haase Heinrich gefahr, 14 Baampääl abhoole.
Die aangeschbizzd Seid vunn de Pääl, hadd de Babbe iwwer me klaan Feierche leichd aangekohld. Dann faule nädd so fix unn halle länger im Boddem.
Am annere Morje war de Babbe frieh uff. Er hadd es Waanche schunn gelaad gehadd. Noom Kaffee hadder noch zwaa dobbelde Schmeere gemachd fa middsenämme, unn es Millichblech randvoll gemachd midd Malzkaffe.
 
Ende des 2. Teil, Fortsetzung folgt
    Manfred Stöhr

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren