In Feld unn Flur 2015 Teil 3

Zugriffe: 183
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Mundartgeschichten aus der alten Zeit
 
hvsn 09  
Baam anbinne. Weil ich kaa Gruwegummi hann,
iss e Gurtband aangenachelt
hvsn 10
Mei Wiesemäher handgeknaubdes Fahrwerk
hvsn 11
Äbbel abmache
 
Zwaa Schbaade, e Schibb, e Schdogghau unn e Gehre midd Klaanzeich hann unne in de Dommel gelää. Die Baampäähl unn die Baamcher owwedroff. Wie noch unser Esse verschdaud war, simmer midd unserer Ladung forrd. De ganze Wääch de Berch enuff. Die Mamme hadd känne dehaam bleiwe. Sie muß joo es Vieh unn de Haushald versorje.
Im Schdigg hammer se-eerschd die Päähl gesäzzd. Ich hann gehall unn de Babbe hadd se midd de Schdogghaau in de Boddem gedrieb.
Dann hammer die Baamcher noom Plaa ausgeleed. Middem Ramboo hammer aangefang se säzze. Ich hanns Baamche gehall unn de Babbe hadd Grund ins Loch geschäbbd. Er hadd aach e bissje am Schdamm geriddeld, daß de Grund zwische die Worrzele rieseld. Wääe de bässer Äärdberiehrung. Dann hadder de Grund noch leichd fäschdgedrääd.
Jäzzd muss es Baamche noch middem Poschde verbunn werre. Middeme Dachbabbnachel hadder e Schdreife Gruuwegummi am Poschde aangenacheld. De Gummi voorm Poschde logger ums Schdämmje geleed, zwische Schdämmje unn Poschde dorchgezoo, dann uff de anner Seid wädder aangenacheld. Vunn owwe hadds ausgesiehn wie e schiefer Achder.
Beim läddschde Baamche in de iwwerschd Reih hadder uff sei Uhr geguggd: „Haschde noch kaa Hunger“, hadder gefrood: „Doch“, hann ich gesaad, „unn Dorschd, ich wulld awwer nix saan, weil mer so am Schaffe sinn“. „Ei dann mache mer jäzzd emool Halbschichd“, saader.
Unser zwaa Räänkeebe hadder nääwe em Handwaanche uff de Boddem geleed unn zwaa Leinesägg driwwer. So ware mer gääe de kalde Boddem geschizzd. Mer hann uns nääwenanner, mimm Buggel gääe es Waanche, droff gehugg, die Schmeere verdriggd unn de warme Kaffee debei gedrongk. Jäzzd hadd aach die Sunn e bissje geschien. Die Lufd woo es Wiesedaal eroff geblosd hadd war nemmee grad so eisich. Ich hann awwer doch kald gehadd, drozzdeem ich guud digg aangeduun war. Mir isses erschd nommool warm woor, wie mer weidergeschaffd hann. Mer hann noch guud se duun gehadd. Dann iss noch e beeses Gewidder iwwer uns gezoo, midd Blizz unn Dunner unn eiskald Lufd. Geschlooßd hadds unn hinnenoo geräänd, wie aus Aamere geschudd.
Unner de Räänkeebe simmer nädd naß woor, awwer unser Schuh ware vull Baddsch unn die Hoosebaan naß unn midd Laahm verbabbd bis an die Knie.
Mer wullde awwer doch heid ferrdisch werre. Es iss schunn duuschder woor wie es läddschde Baamche gesäzzd war. De Babbe iss dabber nochemool all die Baamcher abgang. Hadd hie unn doo noch e Bissje fäschdgedrääd unn geguggd das se orrdlich in de Richdung hugge. Die klaane Pächdjer hadder ingesammeld unn bei es Gescherr ins Waanche geleed. „Feieroomedd“, saader, „awweil nix wie dabber haam“.
Es war schunn dunggel wie mer aankomm sinn. Unn ich war doodmied. Drozz deem schlächde Wädder de Daach iwwer, hammer viel geschaffd gried. Unn wie immer, wammer äbbes middnanner aangreifd, hadds e Schdigg gänn. Jäzzd ware mer froh, daß die Baamcher all im Boddem ware.
 
Schrägge am Sunndaa – 1950
Alle verrzeh Daa hadd de Babbe sunndaas voormiddaas frei. Dann wannere mir zwaa immer iwwer Land. An deem doo Sunndaa hadder morjens gleich gesaad: „Mer gehn seerschd dorchs Baamschdigg, gugge, ob es Unnwedder de Baam nix gemachd hadd“. Mer hann uns guud warm aangeduun unn sinn los.
Es Gallje unn die Schdennwillerschdrooß simmer owwenaus gang, bis an de Welschbacher Wääch. Dord rechds de Aawannswääch enunner iss unser nei Baamschdigg.
Wie mer am Hoorech umm die Hägge eromm ware unn abbiee wullde, hadd mei Babbe midd Aamool uffgeheerd se verzehle. Midde in de Haaifahrd isser schdehn blieb. Hobbla, was iss dann jäzzd? Ich hann noom geguggd, warum schwäzzder nädd widder? Er guggd schdarr de Wääch unnenaus. Sei Libbe sinn sammegebrässd unn es Gesichd werrd rood. Ooh jääh. Ich hann aach inn die Richdung geguggd unn binn verschrogg. Ei, doo fäähle joo Baamcher.
Mer sinn die Fahrd enunner ins Baamschdigg. Ach war de Babbe so bees unn hadd geschull: „So e Schbizzbub, Hallungk, Gauner“, ich waas nemmeeh all Worrde wooer noch genäänd hadd.
Fuchsdeiwelswild waarer. So bees hann ich ne noch sellde erlääbd. Er iss vunn aaner Schdell an die anner, wo e Baamche gefähld hadd. Unn als hadder geschull: „Hann mir uns die Wuch iwwer so verkammbaazd in deem Dräggwädder. Unn kaum hugge se, doo werre se geklaud. De Mangel sull ne hoole“. Er hadd sich gaarnädd beruuiche känne unn als gewädderd unn geschull.
Es hadd nix gehulf, fönnef Baamcher hann gefähld. Sammd Poschde ware se außem Boddem geriss. Unser Sunndaas-Schbazziergang fa Heid war gehall.
Mich hadder haam geschiggd, er iss uffem Feld geblieb.
Mei Mamme iss verschrogg wie ich ellaan haam komm bin, so frieh, unn ohne de Babbe. Sie hadd gemännd, es wäär uns äbbes bassierd. War joo aach.
Ich hann verzeehld was mer drauß aangedroff hann. Daß de Babbe schrägglich bees iss unn geschull hadd. Die Mamme hadd sich naddierlich aach uffgereechd. Jäzzd ware mir zwaa ellaan unn hann uff de Babbe gewaard.
Es war Essenszeid. Mei Mamme hadds Esse uffgeschdälld. „Er werrd gleich komme“, saad se, „er waaß daß mer um Aan esse“. De Babbe iss nädd komm.
Wie er endlich komm iss, ware mer schunn längschd midd Esse ferrdich. Mer ware alle zwaa geschbannd, wasser uns jäzzd verzehld: „Ich hann gedängkd, der woo die Baamcher geklaud hadd, muß gesiehn hann, wie mer middne doohäärgefahr sinn, odder wie mer se gesäzzd hann. Villeichd hugge se irrjendwo, wo ich hiengugge kann. Ich bin die Baamschdigger in de Nääh abgang. Nix. Inneme weidere Umkraas aach nädd.
Die misse doch se finne sinn. Unn taadsächlich, am alde Poschdwääch hann ich drei gefunn. In de Wies voor de Tanne, hugge se zwische de allde Baam. Middsamd de Poschde, em Gummi dromm unn de Schildcher draan. Der Dieb war sich seiner Sach aarich sicher“, saad de Babbe, „der hadd beschdimmd nädd demidd gerechend, daß ich meim Zeich soo weid noolaafe. Jäzzd hammer noch zwaa gefähl. Awwer weil mers schunn so schbääd war, bin ich haam gang“.
Die zwaa Baamcher wo noch gefääld hann, hadder schbääder änndäggd. Moondaas iss de Babbe bei de Schitz. Wammer uffem Feld geschaffd hann, isser als komm unn hadd midd meine Elldere geschwäzzd. Er war de ganze Daach als Feldhieder unnerwäägs unn hadd alle Leid gekännd, wo doo in de Gewann, in ihrem Land schaffe.
De Babbe haddem verzehld was bassierd war, kunnd nur nädd saan wers war. De Schitz wulld sich dann middem Babbe, in unserm Baamschdigg dräffe.
„Du gehschd midd“, saad mei Babbe, „doo kannschde äbbes debei lehre“.
Wie mer ennaus komm sinn, hadd de Schitz schunn gesiehn gehadd, wo die Baamcher fähle. De Babbe haddem noch gewies, wieer se an die Poschde gebunn hadd, unn hadd e Schildche middgehoold fa se vergleiche. Dann simmer middnanner in das Baamschdigg unnenaus, wo unser drei Baamcher hugge.
De Schitz hadd gleich gesiehn, das die Poschde, die Schildcher unn de Gummi, diesellwe waare, wie bei uns. Er hadd de Kobb geschiddeld: „Wie kammer nur so dumm sinn“, saader, „ich hann kaa Worrde, der doo Derrmel. Der iss schunn emool so uffgefall, der lehrds aanfach nädd. Was machschde dann jäzzd, Peeder“, hadder de Babbe gefrood, „duuschde ne aanzaaije?“.
Dann wäär joo em Babbe aach nädd gehulf. Mer hädde nur die viel Aarwedd gehadd, unn doch kaa Baamcher. „Naa“, saad de Babbe, „der woo se sich gehoold hadd, sull se hienhugge woo se ware. Dann hann ich kaa Schaade unn die Sach iss vergäss. Ich will awwer debei sinn wann er se dehienhuggd“.
So hädd er deene Tääder aach graad noch se siehn gried.
 
 
Ende des 3. Teil, Fortsetzung folgt
    Manfred Stöhr

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren