In Feld unn Flur 2015 Teil 4

Zugriffe: 160
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Mundartgeschichten von Manfred Stöhr
 
hvsn 12  
E Walnuss
hvsn 13
Es Baamschdigg 2013
hvsn 14
E Korb mim Millichblech
hvsn 15
E Baam vull Äbbel
hvsn 16
E Leinesack weil grad kaa Gehre Doo war.
(„Gehre“ aus Barchent. Odder e Leinesaag,
owwe unn unne e klaaner Abbel in de Ägge gebunn, dann iwwer die Schuller geleed)
 
Guud Ding brauch Weil. De Schitz wulld die Sach aushannele. De Babbe hadd noch nix unnernomm. Er hadd abgewaard.
E paar Daa schbääder simmer vumm Feld haamgang, doo hadd uns de Herbert aangehall, de Voorsizzende vumm Obsd unn Gaardebau-Verein.
De Schitz hadd ne informierd gehadd. Er hadd gleich gefrood: „Peeder, was war dann inn deim Baamschdigg loos“? „Ach“, saad de Babbe, „doo waar nix loos; doo iss noch loos. Die Sach laafd. Ich waarde uff Order, wie sich der guude Mann endschied hadd“.
De Babbe haddem unser Sunndaachs-Erlääbnis verzeeld. Unn wieer so am Verzehle war, guggder em Herr Kessler iwwer die Schuller unn saad: „Du, Herrberrd, ich glaab awweil hann ich noch die zwaa Baamcher gefunn woo mer fähle. Ich männ, die schdehn doo hinne in de Wies.
De Herr Kessler hadd nädd gleich verschdann was de Babbe männd. „Komm“, saad de Babbe, „doo owwe uffem Hoorech weis ich ders“.
Mer sinn alle drei de Hang enuff geschdie, in die Wies. Hinner de Heiser war e lang Reih Baam gesäzzd, unn taadsächlich waare zwaa, genau wie unsere. Die sellwe Poschde, aangebunn wie bei uns im Schdigg, die sellwe Schildcher unn die aanziche klaane Baam, zwische lauder Hochschdämm.
Doo war de Herr Kessler bladd. Er iss gleich middem Babbe an das Haus hien gang, wo de Aaijediemer vunn deene Baam gewohnd hadd. Ich hann naddierlich misse haam gehn, wie immer wanns schbannend werrd. Unn ich war doch so neigierich.
Wie de Babbe haamkomm iss, hadder verzehld: „Gleich wullder dischbediere. Wie awwer uff seiner Rechnung nur Hochschdämm droff ware, saader, er hädd die zwaa klaane Baam, neilich, wie-er vum Feld haam gang iss, unnerwäägs leie gesiehn. Doo hadder se middgenomm unn bei sich gesäzzd.  Wers glaabd“.
„Jäzzd bringder die Baamcher noo Buuß- unn Bääddaach räddur unn säzzd se hien woo se ware. Dann iss die Sach fa uns erleedichd“.
De Schitz hadd in deselb Wuch aach Beschaad gesaad, der anner Mann dääd die Baamcher am sellwe Daa rädduur bringe. Obs em Babbe rechd wäär. Em Babbe wars rechd. „Dann iss die Sach aus de Weld“, hadder gesaad, „dann sinn graad zwaa Migge midd aaner Bläddsch geschlaah“.
An deem Daach hadd mich de Babbe middgehoold uffs Feld. De Schitz war doo. Der Mann midd de drei Baamcher war grad die Lächer am ausheewe. Er iss bei de Babbe komm unn hadd sich endschullichd. Es warem aarich peinlich unn er hadd sich geschaamd. Dann hadder es erschde Baamche gesäzzd.
De Babbe hadd e Schdigg ewägg geschdann unn die Richdung gepeild. Er hadd mimm Daume gewies, e bissje noo der aan, odder noo de anner Seid. De Abschdand zwische de Baam hadder midderer lang Schnur gemässd.
De Schitz hadd deem Mann es Baamche gehall. Der hadd de Poschde inn de Boddem geschlaah, dann es Loch midd Grund zugeschäbbd. Naddierlich aach geriddeld unn fäschdgedrääd.
Jäzzd iss aach der äldere Mann midd deene zwaa Baamcher komm. Schdadd die Zeid se biede, hadder nur gegrummeld unn nimmand aangeguggd. Wie die zwaa Lächer ausgehoob waare, wullder nädd, dassem aaner fäschdhalld. Nur wie em de Babbe die Richdung unn es Mooß aangänn hadd, hadders gemachd wies em de Babbe gewies hadd.
Die zwaa Männer sinn middnanner ferrdich woor. Der äldere hadds Geschärr uff de Buggel gehoob, gegrommeld, unn iss ohne e weideres Word verschwunn.
Der anner iss nommool bei de Babbe komm unn hadd sich endschullichd. „Das doo war mer e Lehr“, saader, „das bassierd mer nemmeeh“.
Mir zwaa hann uns vumm Schitz verabschied unn sinn aach haamgang.
Bis de erschde Schnee gefall war, simmer jeed Wuch aamool ins Baamschdigg gugge, ob noch alles doo iss. Es hadd sich nix meeh verännerd. Unn dann iss de Winder midd Eis unn Schnee iwwers Land gezooh.
Im näägschde Friehjoohr hann all unser Baamcher ausgedrieb. Wie hammer uns doo gefraid iwwer die erschde Bliede unn Blädder. Die viel Aarwedd hadd sich doch gelohnd gehadd. Unn all Uffreechung unn de Ärrjer ware vergäss. Jäzzd hann mir aach e aaijenes Baamschdigg. Awwer in de eerschde Johre hadds noch kaa Obsd gänn, die Baam ware noch zu klaan. Awwer dann. Unn so hadds 2013 ausgesiehn.
 
Obsd werrd verschdaijd – 1951
Dichd voor de Modder ihrem Baamschdigg, hann zwaa Abbelbaam geschdann. E grooßer Boonabbel, voll wie draan geräänd; unn e klaaner grooer Eiserabbel midd weenischer draan. Die Äbbel hädd mei Babbe gääre geschdaijd.
„Die lange fa uns, doo sinn noch iwwerich“, hadder zu meiner Mamme gesaad. „Die scheene digge Äbbel duun ich erausbreche, fa inn de Keller. Die Boonäbbel halle sich lang. Die Eiseräbbel misse als erschde verduun werre. Alle annere Äbbel werre geschiddeld, aus denne mache mer Saffd.
De Mondaa iss komm. Unser Handwaanche war gelaad. E Haufe Sägg unn zwaa Weidekärb inn de Dommel. Die klaan Laader unn die lang Bohnegerrd middem Abbelbrächer draan, hadd iwwer die Schuuwer gelää, Alles war fäschdgebunn daß mer nix verliere. Die Laader hadd voore unn hinne iwwers Waanche ennaus geguggd. Die Deischel war an aan Laaderschbross aangebunn. Fa se reihe, hammer nur brauche hinne uff die Laader se drigge, dann hammer, wie middeme zwaarädderiche Karre, aach die Kurfe fahre känne.
De Babbe war noch uff de Aarwedd unn wulld nookomme. Obwohl mer so zeidisch dehaam forrdgefahr sinn, ware mer nädd bei de Erschde. Viel Leid sinn midd ihre Waancher unn ihrem Gescherr in die sellb Richdung gang. All wulle se Obsd schdaije. Mir waare zimmlich s hinnerschd.
Wie mer die Schdennwillerschdrooß drowwe ware, hammer gesiehn, daß die Verschdaijung schunn aangefang hadd. Doo simmer graad de Feldwääch unner de Roodhägg eninngefahr, e Abkerrzung fa uff die Driffd, bis an de Modder ihr Baamschdigg. Es Waanche midd unserm Zeich droff hammer unner de Boonabbelbaam geschdälld. Dann simmer owwe an die Schdrooß gugge wie weid die Verschdaijung iss. Dorrd sinn se aach schunn de Berch eroff komm. Die Leid wo schdaije wullde. Vooredrahn de Auguschd Hoffmann, unn noch Aaner vunn de Schdadd.
De Herr Hoffmann hadd die Verschdaijung abgehall. Der anner Mann issem zur Hand gang. Deene hann ich nädd gekännd, villeichd warer nei. Die zwaa, sinn die Drifd erinn komm, unn alle Leid hinnerhäär.
Voorm erschde Baam iss de Herr Hoffmann schdehn geblieb. Die Leid hann sich umm ne eromm geschdelld, unn er hadd aangefang se verschdaije.
Ich hann guud uffgebassd unn zugeheerd. Bei sooerer Sach war ich es erschde Mool debei. Das doo war äbbes ganz neies unn fa mich aarich inndrässand.
Wie die zwaa Baam an die Reih komm sinn, wo mei Elldere schdaije wullde, hadd sich die Mamme voore hien, näägschd bei de Herr Hoffmann, geschdelld.
„Die doo zwaa werre middnanner verschdaijd“, hadder gerufd, „an deem aan hänggd zu weenich, der ellaan ränndierd sich nädd. Wär gäbbd zwaijezwansich Frangge, unn wer bied meeh“.
Unn gleich isses losgang. „dreiezwannsich, vierezwannsich“. „Sexezwannsich“ hadd jimmand geruufd. „Siwwenezwannsich“, e annerer. Dann war Ruh.
Unn dann mei Mamme: „Achdezwannsich“, hadd se laud geruufd. „Naa, das iss zu viel“, hann die Leid drommeromm gesaad.
Dann de Herr Hoffmann: Wer bied meeh?“ Kaaner hadd sich gemälld. „Also! Achdezwannsich zum Erschde, zum Zwadde, unn zum Dridde“.
 
Ende des 4. Teil, Fortsetzung folgt
Manfred Stöhr

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren