In Feld unn Flur 2015 Teil 5

Zugriffe: 142
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Mundartgeschichten von Manfred Stöhr   
 
hvsn 17  
E Abbelbrächer
hvsn 18
De Unggel Adolf
hvsn 19
Die Flasche
hvsn 20
em Unggel Adolf sei Hans linggs gehds inn die Wächkich, noch unnerdronner iss de Keller.
Aus deem Finschder, iwwer de Hausdier linggs, hadd mei Tande eronner gruufd.
hvsn 21
Uff die dridd unnerschd Schduuf hadder sich
 
Die Mamme haddem es Geld uff die Hand gezehld. Sie hadd ihr Zäddel gried midd Preis unn Nummer. (47 unn 48). Der Helfer hadds an die Schdämm geschrieb. Die zwaa Baam Äbbel ware unser.
Unn doo iss aach graad de Babbe driwwer zukomm. Er war ganz außer Oodem, wooer sich gedummeld hadd. War awwer froh midd deem Ergebnis.
De Herr Hoffmann iss midd de Leid die Drifd unnenaus weidergezoo, unn hadd de ganze Wääch enunner, alles Obds an de Baam verschdaijd.
Mir hann unser Handwaanche abgelaad unn de Babbe hadd die Laader an de Boonabbelbaam geschdälld. Mei Mamme unn ich hann aangefang an de Äschd unneromm, Äbbel absemache. De Babbe hadd sich noch se-eerschd e klaaner Sagg iwwer die Schuller gehongk. Dann isser uff die Laader geschdieh. Midd zwaa Hänn hadder die diggschde Äbbel erausgebroch unn inn de Sagg geduun. Wanns em zu schwäär war isser eronner komm, auslääre. Ganz voorsichdich, hadder se in e großer Sagg umgeläärd, daß die Äbbel nur nädd sulle gebluzzd werre. Woo er vunn de Laader aus nädd draankomm iss, hadder se, vumm Boddem aus, middem Abbelbrächer abgemachd.
Die annere hadder all geschiddeld. Midd deene hammer nädd so brauche uffsebasse. Die hammer zu zwadd in e Korb gelääsd, unn in Sägg umgeschudd. Er hadd in der Zeid schunn die digge vum Eiserabbelbaam gebroch. Die annere dann aach geschiddeld. Wie mer ferrdisch ware hammer vier Sägg geschiddelde Äbbel unn drei Sägg midd gebrochene Äbbel gehadd.
Beim Ufflaade iss unne inn die Dommel e waiches Polschder komm, aus frisch geschniedenem Gras. Dorrd droff aaner Sagg midd gebrochene Äbbel. Dann hadd de Babbe die Laader iwwer die Schuuwer geleed unn aangebunn. Kwäär uff die Laader hadder die vier Sägg geschiddelde Äbbel geleed, unn uff die dann, die annere zwaa Sägg gebrochene Äbbel. Hinner unn voor die Sägg hammer noch jee e Korb midd Äbbel geschdelld unn midd Gorrdel anngebunn.
Haamzuus midd der schwäär Ladung, de schdeile Berch enunner, hammer nur brämse misse. Mer hanns geschaffd. Vunn de Aggazie aan war de Wääch ääwe.
Ich war froh wie mer dehaam waare. Voorm Haus hammer abgelaad. Die Sägg midd gebrochene Äbbel hann mei Elldere in de Keller gedraah. Die sinn schbääder in die Abbelhorrde gesäzzd woor. Aanzeln middem Schdiehl noo owwe. Doo hann ich wädder helfe misse.
Die vier Sägg geschiddelde Äbbel hadd de Babbe in de Hausgang geschdälld fa weider se verwäärde. Aus deene sull joo Safd gemachd werre.
Aaner Korb Äbbel, hammer bei die Modder in die Kich gedraah. Der anner Korb middgehoold enuff in unser Wohnung.
Vunn deene viele Äbbel hadds schunn gleich Abbelkuche gänn, unn Äbbelschmeer sadd. Unn viel Schnizz hammer gemachd. Die sinn uffgefädeld, unn luffdich uffgehongk woor, fa se droggele.
De Winder kann komme, mer hann uns midd Äbbel guud inngedäggd. Vunn de vier Sägg geschiddelde Äbbel, iss in derselb Wuch noch Saffd gemachd woor. Was doo los war verzeehl ich aach graad noch.
Gedaalder Abbelsafd – 1951
Wann drauß uffem Feld odder sunschd Leid gebrauchd woor sinn, hann sich die Geschwischder immer gääeseidisch unn unnernanner ausgehulf.
Die doo Geschichd hadd sich zwische uns unn unserm Unggel Adolf zugedraa.  Mei Elldere unn ich hann ihm gehulf; de Unggel midd seine Leid uns.
Offd war er gleich doo wammer ne gebrauchd hädd. Zuminneschd isser gugge komm, um was es gehd. So hadder aach de Iwwerbligg behall. Meischdens hadder joo weenisch Zeid gehadd. Außer dann, wanns ihm graad gaddäng war.
Awwer wann äbbes nur hädd sulle gereecheld werre, warer gleich doo. Das hadder es liebschd gemachd unn aach bässer gekännd wie alles annere.
So wars aach wie mer de Abbelsafd middnanner gemachd hann. De Unggel hadd middem Kellderwarrd verhanneld, er hadd aach näägschder gewohnd, wammer an die Reih komme, unn hadd uns dann Beschaad gesaad.
Er hadd aach jeed Joohr ausgerechend, wiffel Safd jeeder vunn seine Äbbel se guud hadd. Deemnoo muß mer sauwere Flasche unn Schdobbe middbringe.
De Dransborrd hadder nääwebei aach graad noch gereecheld. Doofoor hammer aach derfe sei Handwaanche benuzze. Das war zwaa Meeder lang. Das hammer bei ihm gehoold, hann bei uns dehaam unser Obsd unn Flasche gelaad; dann simmer beim Unggel vorbeigefahr, hann sei Äbbel unn Flasche debei gelaad, unn dann ab in die Kelder.
Das war joo rechd gaddäng, weil dann aan Tuur fahre geschbaard war, unn er, all sei Obsd, ohne sellwerd aaner Finger se riehre, in die Kellder gried hadd.
Schbääder, wammer de Safd haamgefahr hann, wars dann annerschd.
In de Kelder sinn em Unggel sei Äbbel unn unsere beinanner komm. Sie sinn middnanner gewäschd woor, im Muuser gegrozzd, unn aach middnanner ausgebrässd woor.
Nur wann de Safd in die Flasche komm iss hadd sichs geännerd. Also die Aarwedd nädd, die iss blieb. Awwer die Flasche. De Unggel hadd nämlich annere Flasche gehadd wie mir. Doo hadds aach kaa Dorrjenanner gänn. Sei Flasche ware allegar braun. Unne zillindrisch, nur am Hals e bissje bauchisch. Aan war wie die anner. „1 LITER“ hadd im Boddem geschdann. Sei Dransborrdkischde ware aach all gleichmäßisch. Aus dinne Hulzleischde geklammerd unn seidlich sei Name droff, dasse nur jaa nädd vertauschd werre.
Ja, de Unggel war frieher joo aach Schanndarm, unn noch e ganz genauer. Er hadd immer schwäär uff Ordnung geguggd. Doo hadds niggs gänn.
Unn jeedes Joohr hadder meim Babbe aach in de Kellder voorgerächend, wiffel Safd dass mer vunn unsere Äbbel se grien hann. Das hadder sich nädd nämme gelossd unn sich aach ehrlich aangeschdrängd, das muß merm losse.
Unser Flasche ware verschiede, grien, braun, hell, bauchisch, schmal, Lidder unn Dreiverrdel. Uns wars äggaal, de Safd drinn, war uns viel wichdicher. In Weidekerb unn gelehnde Bierkischde hammer die Flasche haam dransbordierd.
Jäzzd hädds joo in deem doo Joohr känne sinn wie immer. Awwer, es iss e bissje annerschd komm. Mir unn de Unggel hann diesmool aach viel meeh Äbbel gehadd wie sunschdjoohrs. Am Kelderdaach kunnd de Unggel nädd helfe, er mussd bei de Doggder. Sei Fraa kuund aach nädd helfe, die hadd Uwweraasch gehadd midde groß Wäsch. Mer ware wädder emool midd aller Aarwedd ellaan, wie schunn äffdersch. Nur mei Good iss middgang unn hadd gehulf.
Wie mer midd allem ferrdisch ware, hadd de Babbe se-eerschd em Unggel sei Safd uffgelaad, fa ne bei ihne haam se fahre. Ich hann derfe debei helfe.
De Unggel war noch nädd dehaam. Mei Tande Mina hadd vunn owwe außem Finschder geguggd wie mer komm sinn: „Draan de Safd als in de Keller“, hadd se eronner gerufd, „ich komme gleich, ich hann noch die Wäsch uffem Oowe“.
Wie alle Kischde im Keller ware, iss aach die Tande komm. Sie hadd geguggd daß alles orrdlich doo schdehd, hadd die Flasche gezehld unn war sefriede.
Mir sinn dann dabber rädduur gefahr in die Kelder, unser Safd ufflade. Unn doo hann ich gesiehn, daß mir joo viel meeh Safd gried hann wie de Unggel. Ich hann mich awwer nädd gedraud äbbes se saan. De Babbe hadd noch bezahld, dann simmer midd unserer Ladung ford, haam.
Mer hann misse beim Unggel am Haus vorbeifahre.
Unn graad wie mer langs fahre wulle, kommd de Unggel aus de Hausdier. Er hadd iwwers ganze Gesichd geschdrahld wie-er uns komme gesiehn hadd. Beschdimmd hadder gemännd, er grääd noch meeh Safd.
Wie-er awwer gemergd hadd, dass mer garnädd beim halle wulle, hadder uns gewungk unn iss e paar Schduufe die Dräbb eronner komm. Mer hann aangehall.
„Ei Peeder”, hadder gerufd, “ wo fahre ner dann midd dem viele Safd hien?“ „Ei Adolf“, saad de Babbe, „deene fahre mer haam, der doo iss joo unser.“ De Unggel hadd groß geguggd. „Wie, ei wann grien ich dann noch Safd?“, hadder gefrood.
„Adolf“, saad de Babbe zum, „hadd dir dann dei Mina nädd gesaad, daß dei Safd dronne in deim Keller schdehd. Haschde noch nädd dennoo geguggd“. „Ei joo, doch, awwer, der iss mich joo so weenisch voorkomm, wiffel haschd dann du gried, Peeder?“
Ooha! Das doo war em Babbe Wasser uff die Miehl. Uff so e Gelääehaad hadder schunn lang gewaard.
„Also Adolf“, saader, „ich hann mei Safd nädd ausgerächend unn die Flasche nädd gezehld. Awwer dei Safd, Adolf, deene hann ich ausgerechend. So, wie du mir meiner aach immer ausgerechend haschd. Waaschd du das noch? Haschd immer gesaad noo Adam Riese: “Aaner Zendner gäbbd 30 Lidder unn so viel Zendner Äbbel wie mer dann hadd, so viel mool gäbbds dann dreißisch Lidder”! - De Unggel hadd noo Lufd geschnabbd. „Das iss doch so richdich Adolf, gälle! Unn diesjoohr hadd jeeder vier Zendner Äbbel gehadd. Dann gried jeeder vier mool dreißisch, das sinn 120 Lidder Safd. Dei 120 Flasche schdehn drunne inn deim Keller. Unn dann, Adolf, iss der annere Safd doch mein. So haschd duus doch aach all die Joohre gemachd, unn noo Adam Riese ausgerächend, schdimmds, Adolf”?
De Babbe hadd de Unggel gar nemmeh zu Word komme gelossd.
„Noch äbbes, Adolf, ich hann aarisch viel Safd gried, unn es hammer Flasche gefähld. Ich hann gedänggd, de Adolf hadd niggs degääe, wann ich mer vunn seine Flasche auslehne. Doo iss jäzzd vunn unserm Safd drinn, Adolf. Dei Flasche kännd mer joo. Die mache mer als erschde läär. Mer mache se aach wädder guud sauwer, eeb mer se rädduur bringe. Es iss dir doch rächd Adolf.
Mei Babbe war nur e Meder vieresibbzich groß, jäzzd warer fa mich zwaa Meder fönnef, minneschdens. Hadd däärs em Unggel awweil awwer gäwwe. Es war aach allerheegschd Zeid dasser sich endlich emool Lufd gemachd hadd.
De Unggel war ferrdich unn bibb. Uff die dridd unnerschd Schduuf von de Dräbb hadder sich gehuggd unn noo Lufd geschnabbd. Er kunnd iwwerhaabd nädd schwäzze.
So hadd sich bis jäzzd noch nimmand gedraud em Unggel Beschaad se saan.
Dann hadd sich mei Babbe zu uns erommgedräähd, „Allääh hobb“, saader, „mer fahre“, unn mer sinn midd unserer schwäär Ladung de Bersch enuff haam.
Wuchelang hammer nix vunn ihm unn seiner Fraa geheerd unn gesiehn.
Die sinn erschd wädder komm, wie se Leid gebrauchd hann fa se schaffe.
Was dann los war verzehl ich e anner Mool.
 
Ende des 5. Teil, letzter Teil
Manfred Stöhr

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren