Sie pflegen die Geschichte der Stadt

Zugriffe: 419
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Historischer Verein Neunkirchen feierte Geburtstag
 
sie_pflegen_01  
Wolfgang Melnyk, Armin Schlicker, Jürgen Fried
und Horst Schwenk (von links) freuen sich über
„Zehn Jahre Historischer Verein Neunkirchen“.
sie_pflegen_03
Vereinspräsident Friedrich Decker
würdigte die Arbeit des Historischen Vereins.
sie_pflegen_02
Seit Beginn ist Wolfgang Melnyk Vorsitzender des Vereins.
sie_pflegen_04
Viele, die Schlickers Buch erwarben,
ließen es sich vom Autor signieren.
Seit zehn Jahren besteht der „Historische Verein Stadt Neunkirchen“ unter der Leitung des Vorsitzenden Wolfgang Melnyk. Das war ein Grund, in einer kleinen Feierstunde den Werdegang und die Arbeit des Vereins zu würdigen.

„Eigentlich begann ja alles schon vor 15 Jahren, durch den engagierten Neunkircher Bürger und auch Heimatkundler Horst Schwenk“, so der zu dieser Zeit noch Oberbürgermeister Friedrich Decker, der seit der Gründung den Posten des Vereinspräsidenten inne hat, in seinem Grußwort. „Er hat mir immer wieder vorgeschlagen, eine Arbeitsgemeinschaft für Geschichte in der Neunkircher Innenstadt zu gründen, da rund herum bereits alle solche AGs betrieben. Er ließ nicht locker, mit der „Eigenschaft eines Terriers und einem positiven Lästigkeitswert“ verfolgte er sein Ziel und so fand vor knapp elf Jahren die erste Zusammenkunft statt. Der Verein wird in diesem Jahr nicht nur zehn Jahre alt, es ist auch ein Verein aus dem letzten Jahrhundert und vom ersten Tag an ist Wolfgang Melnyk der Vorsitzende.“
Decker würdigte die Verdienste von Melnyk und dem übrigen Vorstand: „Durch viele Publikationen, wie zum Beispiel die monatlichen Berichte in Werner Möhns Neunkircher Stadtmagazin „es Heftche“, wurde die Arbeit des Vereins einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Nach zehn Jahren kann man sagen, dass der Vereinszweck aus der Gründungssatzung voll und ganz erfüllt worden ist. Ich danke allen, denn ein ganzer Verein wird oft von wenigen Menschen getragen. Neunkirchen hat es verdient, historisch aufgearbeitet zu werden.“
Vorsitzender Wolfgang Melnyk bedankte sich bei allen, die ihn bei der Vorbereitung der Feier unterstützt haben, vor allem bei der Neunkircher Kulturgesellschaft und deren Geschäftsführer Dr. Peter Bierbrauer, in dessen Händen auch die Moderation dieses Abends lag. „Ich möchte einmal einen ganz anderen Rückblick auf die zehn Jahre seit dem Bestehen unseres Vereins geben, einen Rückblick in Zahlen. Da sind zum Beispiel 300.000 Minuten Arbeit in der Geschäftsstelle, 600 Seiten im Stadtmagazin „es Heftche“, 20 Fotoausstellungen mit 1.000 alten Ansichten von Neunkirchen, das Abschreiben von 28.000 Aktenseiten des Neunkircher Standesamtes.“ Diese und noch einige Zahlen mehr gaben den Festgästen einen Überblick über die Arbeit und die Kosten, die im Laufe eines Jahrzehnts vom Historischen Verein bestritten wurden. Melnyk weiter: „Bei der Gründungsversammlung hatten wir 43 Mitglieder, bis heute sind es 210. Leider sind einige nicht mehr unter uns, ihnen möchte ich diesen Abend widmen.“
Ein Höhepunkt des Abends war die Buchvorstellung über die Entwicklung des Straßennetzes und der Straßennamen in Neunkirchen. In vierjähriger, akribischer Arbeit, von der Bürgerbefragung bis zu Einsichten in Archive, hat Autor Armin Schlicker alle Fakten und Daten zusammengetragen. Auf 500 Seiten wird die Geschichte von Straßennamen, Plätzen und Bauwerken mit Fotos, Zeichnungen und Kurzbiografien der Namensgeber dargestellt. „Es ist ein Novum, es gibt, glaube ich, nichts Vergleichbares in Deutschland“, lobte Friedrich Decker das Werk von Armin Schlicker.
Schlicker bedankte sich bei allen, die ihn bei seinen Recherchen und bei der Gestaltung seines Buches unterstützt haben. Er berichtete anschaulich in kurzen Auszügen über den Inhalt seines Werkes, wie zum Beispiel der Entstehung der einzelnen Straßennamen nach patriotischen und anderen Gesichtspunkten. „Straßennamen haben etwas mit unserer Geschichte zu tun und sind zu schützen und zu erhalten. Nur ganz besondere Umstände sollten dazu führen, die Straßennamen zu ändern“, so Schlicker zum Schluss seiner Buchvorstellung. Moderator Dr. Peter Bierbrauer war ebenfalls voll des Lobes über Schlickers Straßenlexikon: „Wenn Sie das Buch anschauen, geraten Sie in eine ganz andere Welt, zum Teil hat es sogar etwas Poetisches.“
Musikalisch gestaltet wurde die Geburtstagsfeier für den Historischen Verein vom Duo Eckstein (Michael Geib und Roland Helm), die mit ihren Bergmanns- und Auswandererliedern, wie zum Beispiel „Mir holle die Kohle tief unner de Erd“ oder „In Itzeplitz beim Steier Scholl“ ebenso die Gäste begeisterten, wie mit „Dibbelabbes a la Panna“ und „De Alfred vom Kohlhof, der had e Katz gehahd“. Nach dem offiziellen Teil wurde noch beim gemütlichen Zusammensein weiter gefeiert.

Das Straßenlexikon von Armin Schlicker „Straßen, Plätze und Brücken in Vergangenheit und Gegenwart“ ist zum Preis von 19,80 Euro im Buchhandel (ISBN: 978-3-00-027592-0) und beim Historischen Verein erhältlich. Vorsitzender Wolfgang Melnyk ist zu erreichen unter Telefon 06821-87440, Fax 06821-89959, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Informationen über den Verein erhalten Sie auch im Internet unter www.hvsn.de.
 
ex

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren