Weiterer Gang durchs Neunkircher Eisenwerk Teil 4

Zugriffe: 603
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 5.00 (1 Abstimmung)
In den 50er Jahren – historische Hintergründe   
 
hvsn_45  
Querschnitt durch zwei alte Hochöfen
hvsn_47
Ein Erzzug vor der alten Sinteranlage.
hvsn_48
Erzbock mit Erzhängebahn  Rechts die
Stützmauer. Es war die erste Hängebahn
zu den Hochöfen. Quelle: as 205-14
hvsn_46
 
hvsn_49
Erzhängebahn zur Gicht.
hvsn_50
Ansicht aus den 1960er Jahren.
Hauptbüro, rechts R 1.
hvsn_51
Das erste Bürogebäude der Hütte an der Blies.
hvsn_52
Die Meisterhäuser
hvsn_53
Betonkühler an der Königstraße.
Abriss in den 1980er Jahren.
hvsn_55
Alte Kühler am Weiherdamm des großen
Hüttenweihers um 1930. Hinten Königstraße.
Links späterer Standort des DKW.
hvsn_57
Schule für Feierabendlehrgänge
hvsn_58
Lehrlinge der Werkstatt. Quelle: as 286- 5
 
 
Querschnitt durch Öfen
Zu den Öfen gehörten auch die Winderhitzer. Die Höhe der Erhitzer  25 – 30 Meter. Durchmesser 6,50 Meter. Erfinder war der Engländer Cowper 1885. Jeder Ofen hatte drei Winderhitzer. Der Wind (Luft) wurde durch die mit Gichtgas angetriebenen Gebläsemaschinen angesaugt und verdichtet und als kalter Wind in den Erhitzer geleitet. Die mit Gichtgas in der Brennkammer auf über 1000 Grad erhitzten Gittersteine im Erhitzer erwärmten den Wind, der dann mit über 900 Grad über die Ringleitung in den Rast des Ofen eingeblasen wurde. Alle Öfen zusammen hatten eine Windzufuhr von 70 000 m3 pro Stunde. Nach einer bestimmten Zeit wurde auf den zweiten Erhitzer, der inzwischen aufgeheizt wurde, umgestellt. Durch dieses System wurde das Schmelzverfahren erheblich verkürzt. Das Gichtgas zum Heizen und zum Antrieb der Maschinen wurde bei der Verhüttung frei. Das Gas wurde über der Verschlussglocke des Ofens abgesaugt und in der Gasreinigung entstaubt. Auch alle Betriebe im Nordwerk wurden mit diesem Gas über eine Gasleitung versorgt, Tieföfen usw. Das Werk hatte 1895 sechs Öfen mit einem Gestelldurchmesser von 1,60 Meter in Betrieb. Die Tagesleistung betrug ca. 50 t.
Ein Bild zeigt das erste Bürogebäude der Hütte an der Blies. Hinten die Kamine der Puddelöfen im Südwerk.

Meisterhäuser
Erbaut in den 1890er Jahren. Vor den Häuser vorbei führte damals die Kohlenbahn von der Grube König zu den Puddelöfen im Südwerk, die bis 1915 in Betrieb waren.

Lehrwerkstatt
Stumm gründete schon 1875 eine Schule für Feierabendlehrgänge. Ab 1934 wurde die Lehrwerkstatt ein eigenständiger Betrieb an der Königstraße.


Quellenangaben:
Fotos:
• HVSN – Historischer Verein
Stadt Neunkirchen
• as – Archiv Schwenk
• Aus Stadtbuch Neunkirchen 1955
• Aus Veröffentlichungen von Heinz Gillenberg
• Eigene Fotos und Pläne

 
Ende des 4. und letzten Teils
Ein Bericht von Lothar Spengler

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren