Die Schulgeschichte der alten Gemeinden Teil 2

Zugriffe: 562
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Chronik der Schulen von Neunkirchen und Wellesweiler   
 
hvsn_04  
Die 1865 erbaute Schule
in der heutigen Rombachstraße
hvsn_05
Die 1893 erbaute Schule
in der heutigen Ernst-Blum-Straße
hvsn_06
Die 1927 erbaute ehem. Pestalozzischule
 
Nun aber sei hier nur noch über die Entwicklung des Schulwesens in Neunkirchen und Wellesweiler berichtet, das gleichzeitig in beiden Gemeinden im Jahre 1707 seinen Anfang nahm. Beginnen will ich aber mit der Wellesweiler Schulgeschichte, weil sie im Gegensatz zu Neunkirchen im „Wellesweiler Heimatbuch“ und in der „Wellesweiler Schulchronik“ weit besser und ausführlicher dokumentiert ist.
Nachweislich begann sie im Jahre 1707 und erster Schulmeister war der Johann Philipp Jüngel, der zugleich auch in Neunkirchen der erste Schulmeister war. Er übte seine Lehrtätigkeit in Wellesweiler bis zum Jahre 1742 aus und ihm folgte 1743 der Josef ­Wilhelm Tobä, der in Wellesweiler zugleich Gerichtsschöffe und Meyer, aber wohl doch nur Heymeyer war.
Zu Beginn seiner Tätigkeit gab es in Wellesweiler etwa 12 Familien mit schätzungsweise 20 schulpflichtigen Kindern, die alle zusammen in einer Klasse unterrichtet wurden.
Älter geworden, empfahl Tobä im Jahr 1771 seinen Sohn Johann Michael als seinen Nachfolger, der ja im Schreiben, Rechnen und Orgelschlagen ziemlich geübt sei, im Christentum wohl gut fundiert und auch sonst wohl angesehen sei. Gelernt hatte dieser das wohl allein von seinem Vater, denn eine Ausbildung als Lehrer gab es damals noch nicht. Nach Überprüfung seiner Kenntnisse in Saarbrücken, wurde auch Tobä jun. schließlich als Lehrer akzeptiert. Der Vater aber wollte seine Stelle so schnell noch nicht aufgeben, und so kam es, dass sich Vater und Sohn diese eine Lehrerstelle teilten und mit kärglich 80 Gulden jährlich begnügen mussten. Erst nach dem Tod des Vaters im Jahre 1784 und dann bis 1805 war der Sohn im Vollbesitz dieser Lehrerstelle.
Wie spärlich ihre Behausung war, geht aus einem, vom Vater 1743 erstellten Inventarium hervor, und hier verkürzt wiedergegeben: Das eingeschossige Wohnhaus und die Stallung befindet sich in schlechtem Zustand; die Wohnstube ist gedielt aber nicht genagelt; Der Ofen ist aus Eisenplatten, aber schlecht gesetzt. Die Fenster haben keine Laden; die Stubenkammer ist nicht gedielt, und in ihr sei ihm schon alles verfault; in ihrer Mauer sind Löcher, durch die man hindurch sehen kann; Der Schornstein ist von Lehm; Der Stall neben dem Haus ist strohbedeckt, es regnet überall durch das Dach,  die Mauern sind eingeweicht; der Stall hat auch keinen Boden, auf den man das Futter legen kann, usw.
Sicherlich hat es für den nachfolgenden Schulmeister Peter Zimmer, 1805 bis 1841,  auch entsprechende Verbesserungen gegeben. Sein Nachfolger war von 1841 bis 1874 der Lehrer Gabriel Suttor. Ab 1857 gab es dann eine zweiklassige  Schule, mit den zusätzlichen Lehrern Wilhelm Hinkelmann und Friedrich Hamme. Entsprechend dem Bevölkerungswachstum gab es nun über Jahre hinweg eine ständige Aufwärtsentwicklung bis zum Jahre 1936 mit einer ganzjährigen siebenklassigen evangelischen Schule. Ich betone hier das Wort „evangelisch“, weil es bis 1864 in Wellesweiler nur eine ev. Schule gegeben hat, die auch von den kath. Kindern besucht wurde. Ab 1833 gingen aber deren obere Jahrgänge nach Neunkirchen zur kath. Schule. Erst ab dem Jahr 1864 gab es in Wellesweiler auch eine kath. einklassige Schule, die 1890 zweiklassig wurde und sich bis zum Jahr 1936 zu einer vierklassigen Schule entwickelt hatte. Beide Schulsysteme  wurden schließlich im Jahr 1937 zur Christlichen Gemeinschaftsschule vereint. So blieb es dann bis zum Ende des 2. Weltkrieges. Über die Folgezeit sei im Rahmen dieses Vortrags nicht berichtet.
Unterrichtet wurde in Wellesweiler ganz am Anfang in dem schon beschriebenen kleinen Schulhäuschen gegenüber der evangelischen Kirche, der Stengelkirche. Wegen der stetig wachsenden Kinderzahl, musste man schließlich an seiner Stelle, erstmals in Wellesweiler ein richtiges Schulhaus bauen, und zwar eines mit 4 Lehrsälen und zwei Lehrerwohnungen. Bezogen wurde es am 8. Sept. 1865, anfangs von einer zweiklassigen  ev. Schule und einer einklassigen kath. Schule.
Auf Dauer reichten aber auch diese 4 Säle nicht, so dass man 1893 in der heutigen Ernst-Blum-Straße ein weiteres Schulhaus mit wiederum 4 Sälen errichten musste und zwar als Erweiterung für das ev. System.
Zwei von einander entfernte Schulhäuser für das ev. System konnten aber auf  Dauer nicht die Lösung sein. Doch es dauert noch bis zum Jahre 1927, bis es per Stadtratsbeschluss – Wellesweiler war inzwischen zum Stadtteil von Neunkirchen geworden – zum Bau eines neuen, großen Schulhauses, dem Pestalozzischulhaus, gekommen ist, das bis in die Nachkriegszeit hinein beiden Systemen genügend Platz geboten hat.(6 u.12) Die Wellesweiler Schulen (Fotos: Emil Scheidhauer).

Neunkircher Schulgeschichte:
Sie hat die gleiche Vorgeschichte wie die Schule in Wellesweiler, und auch sie beginnt nachweislich erst im Jahre 1707(8), als  Neunkirchen noch ein kleines bäuerliches Dorf war mit etwa 35 Familien und insgesamt 215 Einwohnern (7) und da die Häuser zumindest teilweise noch mit Stroh bedeckt waren. Nahe dabei aber stand noch das alte Renaissanceschloss, das  aber von Fürst Wilhelm Heinrich im Jahre 1753 durch ein neues Schloss, das Schloss Jägersberg, ersetzt wurde.
Der erste Schulmeister war 1707 der Johann Philipp Jüngel, der, wie schon erwähnt, gleichzeitig auch der erste Schulmeister in Wellesweiler war. (7)
In Neunkirchen hatte er etwa 70 Schüler in der evangelischen Winterschule zu unterrichten, und darin eingeschlossen waren auch die noch wenigen kath. Kinder, für die es damals noch keine eigene Schule gab. Alle Kinder gingen in eine einklassige Schule. Der Unterricht fand, ebenso wie in Wellesweiler, in einem alten bäuerlichen Anwesen statt, das wohl in der Heizengasse gestanden hat, und wie der damalige Pfarrer Schwendler feststellte, „in einem Stübchen für eine starke Familie, das aber für 60 bis 70 Kinder, wenn sie kämen, viel zu eng sei.“
Nachfolger des Schulmeisters Jüngel waren nachweislich, von 1710 bis 1722 der Christoph Cannstätter, von 1723 bis 1729 der Georg Christoph Dürfeld, von 1732 bis 1734 der Georg Wilhelm Burg, und von 1736 bis 1737 der Johann Christian Arnold. (7)
Im Jahre 1741  gab es, im Vergleich zu Wellesweiler mit seinen 21 Familien, in Neunkirchen bereits 75 Familien(8) mit etwa 80 bis 90 schulpflichtigen Kindern, die immer noch einklassig unterrichtet wurden. Solche Klassenstärken waren damals durchaus üblich, zumal noch in der Schulordnung vom Jahre 1818 die Klassen mit 60 Kindern als zumutbar bezeichnet wurden, aber auch Klassen mit bis zu 120 Kindern genehmigt werden konnten.(1)
Die Bevölkerung aber, und damit auch die Zahl der Kinder, nahm fortlaufend zu, so dass es trotz allem Behelf schließlich und endlich zum ersten Bau einer Neunkircher Schule gekommen ist. Gebaut wurde sie im Jahre 1741 in der Heizengasse, direkt bei der alten Kirche, am Platz der späteren, 1945 im Krieg zerstörten Pauluskirche. Eingesegnet wurde diese Schule am 6. Nov. 1741. Immerhin bekam man für das alte Schulhäusle noch 100 Gulden, das man dem Leinenweber Johann Langen verkaufen konnte.(7) Bis dahin, also bis 1741, gab es in Neunkirchen, soweit ersichtlich, nur die Winterschule, die aber trotz fürstlicher Anweisungen nur schlecht besucht wurde. So klagte der Pfarrer Andrae 1732, dass nur 9 Kinder erschienen seien und 40 auf der Straße herumliefen, und ebenso beklagte 1737 der Pfarrer Schwendler, dass es Eltern gäbe, die aus Bosheit und Ungehorsam ihre Kinder von der Schule fernhielten. (9)
Die Pfarrer waren es nämlich, denen damals die Schulaufsicht oblag, so auch über die Lehrer, für die es damals noch keine besondere Ausbildung gegeben hat. Praktisch konnte sich damals jeder, der sich dazu befähigt fühlte, um eine Lehrerstelle bewerben, wie z. B. auch der o.a. Lehrer Burg, dem die Fürstin Charlotte Amalie auf seine Bewerbung hin mit Datum vom 14. Februar, 1732 die Lehrerlaubnis erteilte. (9) Auf diese Weise war dann auch der aus Mandelungen bei Eisennach stammende Johann Jakob Mahr für die Zeit von 1741 bis 1765 zum Neunkircher Schulmeister geworden. Nicht belegt ist die Folgezeit bis 1775. Danach aber war es dessen Sohn Christian Ludwig Mahr  und diesem folgte bis 1832 der Lehrer Wilhelm Simon.(7) Auf die Auflistung der weiteren Lehrer sei hier verzichtet, zumal die Belege hierzu sehr lückenhaft sind. Bis zum Jahre 1800 gab es nur diese eine evangelische Schule in der Heizengasse, die von den Kindern beider Konfessionen besucht wurde, und auch besucht werden musste. Zwar hatte Fürst Wilhelm Heinrich, nachdem er mit Datum vom 28. Sept. 1750 den Bau einer kath. Kapelle erlaubt hatte, nach deren Bau im Jahre 1752 auch die Errichtung einer kath. Schule erlaubt, doch dazu war es zunächst nicht gekommen.    
 
Ein Bericht von Werner Fried†
Ende des 2. Teils, Fortsetzung folgt
Quellenangaben im letzten Teil

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren