Neinkeije, Schdadd zum Schaffe Teil 1

Zugriffe: 490
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Ein Mundartvortrag von Manfred Stöhr   
 
„Neinkeije/Saar, Hauptbahnhof! Umschdeie in Richdung Bäxbach-Homburch und Schiff-willer– Wämmedswiller.“ So heer ich’s heid noch in meine Ohre. Genaau wie sellemools, wie ich fa mei erschd Schichd uffem Neinkeijer Bahnhof aankomm bin. Das war am zwadde Jannuar 1953. Schunn lang häär.
Viel zu frieh bin ich dehaam in de Zuch noo Neinkeije inngeschdieh. Nur dass ich nädd zu schbääd komme sull, am erschde Daa.
Auße uffem Perrong hann ich in de Käld geschdann. Ins Abdaal bin ich nädd komm. Das war gerammeld vull Leid, die Lufd zum schneide. Aaner vonn de beriehmde Arrwei-derziech. Midd deene sinn die Pändler vunn Sangd Wännel eronner, odder außem Ooschderdaal, uff die Hidd an ihr Aarwedd komm. Nädd vergässe, Gruwearrweider sinn debei, unn Leid wo bei de Baufirme odder in annere Bedriewe schaffe. Mir falld inn: Menesa, Privatgruuwe, Zicheleie, Schlossbrauerei, Schlachthof, Sinewee, Commercon, Teerbau, Molkerei, Kemmbichler, Albertbau, Juen, Asko, Emmerich, Heil, ich kann se nemmeh all uffzehle.
Ich muss heid Moorje uff meiner Lehrschdäll aandrähde. Schlosser sull ich werre. Ich bin froh dass ich e Lehrschdäll hann. Die sinn awweil aarich knabb. Mir hann jimmand gekännd, woo jimmand gekännd hadd. Der hadd gewissd weene mer frooe kann. Ich hann Gligg gehadd.
De Bahnhof eraus isses noch dunggel. Die Schdrooß iss vull Leid. Jeder rännd uff sei Aarwedd. Ich gehn der korrze Schdich die Schdrooß enuff. Rechds iwwer die Brigg gehds enunner in die Schdadd.
Ich muß graad aus weider, die Geßbach enunner. Unner de Eisebahnbrigg dorch komm ich an die Welleswillerschdrooß. Im Wääch leie Gleise. Fa Schdrooßebahn se fahre hann ich kaa Geld, ich laafe. Am ­Bägger Höffner vorbei, die Welleswiller Schdrooß hinnenaus, am Lämmerhof unn em Eisweiher langs. Noch hinnerm Schlachd­hof, korrz voor de Menesa, iss die Firma wo ich hien muß. So weid se laafe.
Heid werrds Ernschd. Mei erschder Daach als Lehrbuub.
Um verdel vor siwwe tuuds, doo fangd die Aarweddszeid aan. Ich bin de aanziche Neie. Alle gugge se noo mer.
Ab verrdel voor bis verrdel noo zwöllef iss Paus. Geschaffd wärrd bis verrdel noo vier. Mir Lehrbuuwe misse dann noch uffraume unn kehre. Dann erschd känne mer uns rann-schiere unn gehn.
Samschdaas fange mer schunn um verrdel voor sechs aan, dann iss aach frieer Schluss. Im dunggele gehn ich morjens zwansich Minudde uff die Bahn, wann ich oomedds haam komme isses aach wädder dunggel.
Vumm Zuuch bis uff die Aarwedd brauch ich fönnefezwannsisch Minudde. Vunn de Aarwedd uff die Bahn e bissje länger, dann bin ich mied. Em Zuuch muss ich als äffdersch noogugge, dann fahr ich middem näägschde.
Aamool die Wuch iss Beruufschuul, in de Ringschdrooß, owwe am Schdaddparg. Wann die Schuul frieher aus iss, das kommd aach als voor, misse mer de Räschd vum Daa schaffe gehn.
De Bedrieb hadd viel se duun. E nei Werrg­schdaddhall werrd gebaud.
Noo drei Joohr hann ich mei Gesellebriefung beschdann. Mei Schäff hadd mich behall. Aarwedd kunnd ich mer nie aussuche, was komm iss hann ich misse mache. Es war mer nix zu viel. An alles hann ich mich gedraud. So bin ich eninngewaxd. Ich war immer droff aus meeh se erfahre unn besser se werre. Viel vunn meine Kammerade hann inn annere Firme gewäxeld. Mir war de sichere Aarweddsblazz wichdich. Es sinn aach emool schlächde Zeide komm unn Aarwedd war knabb. Leid sinn ändlossd woor. Ich hodd Gligg, kunnd bleiwe. Es iss aach ball wädder bässer woor. De Bedrieb iss gewaxd. Mer hann aangebaud unn ware viel meeh Leid. Ich hann e Fernschuul guud abge-schloss.
De Seniorschäff hadd gemännd ich kännd jäzzd Voorarrweider werre. Das war ich aach lang. Gääe Neidsägg hann ich mich aach wehre misse, es war wie iwwerall. So sinn e paar Joohr vergang.
De Bedrieb hadd guud doo geschdann. Die Uffdräch sinn meeh unn greeser woor. Blazz hadd gefähld. Mer hann aangebaud.
E wichdischer Schridd, doo hann die Nachfolger schunn dezu beigedrah, war de ­Wäxeld vumm Handwerg zu de Indusdrie.
Mer ware e inngefuxd Mannschafd unn hann viel geleischd. Jeeder hadd sei Schdrang gezooh. Auediener kunnde sich bei uns nädd halle. De Umgang middnanner war kame-radschafdlich. Drozdem, nur Hoonisch lägge wars aach nädd.
Es iss mer empfohl woor, die Ausbilder-Eignungsprüfung abselee. Das gehd nur wam-mer uff die Meischderschuul gehd. Gleichzeidisch bin ich als Wergschdaddleider in unserer Abdaalung inngesäzzd woor, korrz droff als Abdeilungsmeischder unn sie hann mich aangeschdälld.
Gilld awwer nur, wann ich die Meischderschul midd Erfolg beschdehn.
Im Februar 1978 iss unser guder Seniorschäff geschdorb. Haamlich hammer ne „De Ooba“ genännd, so verdraud warer uns, wie e Vadder.  Die Errwe hann de Bedrieb in seinem Sinn wiedergefiehrd.
Im Summer hann ich die Briefung beschdann. Hausgemachder Meischder war ich joo schunn. Jäzzd richdisch midd Brief unn Siechel, unn Ausbilder. Mei Wisse unn Känne hann ich an die Junge weidergäbb als wanns mei Kinner wääre.
Middlerweile hann die Änggel middgewirgd. Die hodde schduddierd. Bässer wisse unn Gewinn obdimiere. Das war e Vorrdaal fa de Bedrieb, es iss weider uffwärrds gang. Midd de nei Fiehrung hammer uns noch vergreeserd unn e neies „Werg zwaa“ gebaud. Die Aarwedd iss noch meeh woor, die Uffgaawe unn Aanforderunge greeser unn schwäärer. Die Aarweddsbläzz ware sicher. Naja, mer hadd sich aach viel misse gefalle losse.
Ich wulld meeh wisse unn hann mich an e Technik- Studium gedraud. Das iss nur oomedds gang unn an freie Daae. Ich hanns dorchgezooh.
Jäzzd wäär Geläehaad gewehn de Firma de Rigge se kehre. Ich war zu lang doo, viel zu verworrzeld unn bin geblieb. Ich hann mei Handwerg verschdann unn mei Wisse unn Känne weider in de Firma aangewännd.
Dann iss wädder e Daalfahrd komm. In unserer Brangsche iss die Aarwedd knabb woor. Mir hanns aach gemergd. Doo mussde mer dorch. Es bleibd hald e eewiches uff unn ab wie im richdische Lääwe. Es iss aach ball wädder uffwärds gang. Mer hann uns guud erhoold unn midderer nei Produktionshall de Bedrieb nommool vergreeserd.
Die Schäffs hann sich zu ihrer Ändlaschdung Bedriebs- unn Abdeilungsleider angga-schierd. Das war nädd immer zum Vorrdaal. Sie hann se aach äff-dersch wäxele misse. Mansche ware wie e neier Bääsem. Die sinn schunn gelobd woor, bevoor se sich beweise mussde. Die ware schunn vunn voore erinn bässer wie alles was bishäär doo war. Die sinn aach guud bezahld woor. Lauder Asse. Awwer nädd lang. Die hann lange Fingere gehadd unn aach noch die Firma beschiss, odder in ihr aiener Sagg geschaffd. Dann sinn se gang woor. Das Geld wo se gried hann, hädd mer bässer in de Bedrieb geschdäggd.
Gligg war, dass in de Produktion, immer e loyal, fleißisch unn inngeschwoor Mannschafd geschdann hadd. Uff die war Verloss. Dorrd isses Geld verdiend woor. Nur, die hanns nädd gried. Was die gried hann, ware meischdens schlaue Rädde unn Drugg vunn Owwe.
Ofd hadd mer haamlich gelachd, noch meeh de Kobb schiddele misse. Ach was hadds als Schbässjer gänn. Am schwärschde hann die gewooh, wo sich die Führung midd ihre guude Middarbeider erlaabd hadd. Mer hädd als meeche forrdlaafe. Awwer noo deem Moddo: „Aue zu unn dorsch“, hammer nie de Kobb hängge gelossd. Jeeder hadd uff seim Blazz geschdann unn sei Schdrang gezooh. Es iss immer vorwärds gang. Schwierichkaade sinn geleesd woor wie se komm sinn. Alles hammer dorchgeschdann. Vieles hadd sich aach vunn sellwer gereecheld. Nur, man-ches hadd sich inngebrännd wie middeme gliedische Schierhooge.
Im Bedrieb iss jäzzd die virrd Generazzion im Aanmarsch. Ooweih. Die brauche näddemool „gemoorje“ se sahn wann se komme. Geheerd sich das? Es bäschd lossd mer se mache. Sie sinn joo ald genuuch, die Fixferrdische. Mer kimmerd sich nur noch um sei Aarwedd unn dass mer die geforderd Leischdung bringd. Wer waaß, was se sich sunschd midd aam erlaawe. Die wisse nädd was Verflichdung iss unn känne kaa Riggsichd. Doozu fähld ne villeichd e bissje besonnerer Verschdand.
Wammer nur gesund bleibd. Awwer die bäschde Joohre sinn eromm. Jäzzd schaffschde midd alle Tricks, das de dei Aarwedd paggschd.
Dann kommds. Schleichend. Langsam. Willschds nädd glaawe. Uff aamool hängschde nääwe. Kommschd dabber in Kur. Das sull helfe.
Dorrd grieschde gesaad sullschd in Rännde gehn. Doobei wäär noch soo viel se mache. Die Doggdere losse nädd mid sich hannele, iss aach villeichd bässer so.
Heid bin ich froh, dass ich sellemools hann misse uffheere. Es wär nix meeh woor. Ich dängge sexeverrzich Joohr missde aach lange. Das kammer in de heidisch Zeid nur jeedem winnsche.
Fa all das, was ich mer gefalle gelossd hann, grien ich nix. Fa die Joohre wo ich ge-schaffd hann gäbbds Rännde. Knabb, awwer es muß lange.
Das ich in deene Joohre manches erlääbd hann känne ner glawwe. Wammer uns nommool dräffe, verzehl ich eich e paar Schbässjer.
 

Fortsetzung folgt
in der nächsten Ausgabe

Manfred Stöhr

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren