Zugriffe: 1823
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Wir blicken für Sie hinter die Kulissen vom... Wasserwerk
 
wieso_01  
Das Wasserwerk in Wellesweiler
wurde bereits 1875 erbaut.
wieso_02
Hermann Thös, Markus Borr
und Thomas Jacob (von links)
sind verantwortlich für unsere Wasserversorgung.
wieso_03
Ein Modell der Untergrundleitungen
ist im Wasserwerk ausgestellt.
wieso_04
Solche Pumpen fördern unser Grundwasser
aus Buntsandstein.
wieso_05
Der „Stripper“ entsäuert unser Grundwasser,
das heißt die natürliche Kohlensäure
wird entfernt.
In unserer neuen Serie möchten wir Ihnen einmal die Möglichkeit bieten, hinter die Kulissen von verschiedenen Institutionen in Neunkirchen und Umgebung zu schauen, interessante Dinge zu erfahren und vielleicht das eine oder andere auch mal aus einem neuen Blickwinkel zu sehen. Für diese Ausgabe besuchten wir das Wasserwerk in Wellesweiler.

Für jeden von uns ist es selbstverständlich den Hahn aufzudrehen und bestes Trinkwasser zur Verfügung zu haben. Wie oft am Tag lassen wir Wasser laufen? Man macht sich in der Regel keine Gedanken, wenn man Wasserhahn und Dusche oder die Toilette benutzt. Doch wie kommt das Wasser in den Haushalt? Was passiert vorher damit? Wo kommt es überhaupt her unser Wasser?
Diesen Fragen sind wir im Wellesweiler Wasserwerk auf den Grund gegangen, das bereits zwischen 1875 und 1877 an der Stelle des heutigen Wasserwerks errichtet wurde. Seit dem Jahr 2004 ist das Wasserwerk Wellesweiler komplett modernisiert und auf dem neuesten Stand der Technik. Unser Trinkwasser wird aus 24 Brunnen gewonnen, die das Wasser aus Buntsandstein in einer Tiefe von etwa 45 bis 200 Metern fördern. Dieses Grundwasser ist sehr rein und leicht mit natürlicher Kohlensäure versetzt. Im Kasbruch an der Felsenbank kommt das Wasser in Trinkqualität aus dem Libellenbrunnen. Die Förderbrunnen für unser hervorragendes Trinkwasser befinden sich im Kasbruchtal, im Hirschbergtal, in Limbach und in Kirkel. Die gute Qualität des Grundwassers hat den Vorteil, dass hier nicht gechlort werden muss, um die Vorgaben der Trinkwasserverordnung zu erfüllen. Natürlich wird die Wasserqualität im Wasserwerk ständig kontrolliert, die hygienischen Bestimmungen der Trinkwasserverordnung genauestens eingehalten, damit wir das „kühle Nass“ unbesorgt genießen können. Dem Kohlesäuregehalt unseres Grundwassers wird im so genannten „Stripper“ zuleibe gerückt, Kohlensäure würde auf Dauer die Leitungen angreifen. Im Stripper wird nun das Wasser von der Kohlensäure befreit, damit es dem Wassernetz zugeführt werden kann. Vom Wasserwerk Eschweilerhof und Wellesweiler werden die beiden Hochbehälter Spieser Höhe und Steinwald versorgt und von dort aus kommt das Wasser in Ihre Leitungen. Hochbehälter sind wichtig für die Wasserversorgung, zum einen sorgen sie für den nötigen Druck über die Wasserleitung bis zum Wasserhahn, zum anderen dienen sie als Speicher für Zeiten, in denen der Bedarf höher ist als die Förderung. Alle Wassermengen werden ständig gemessen und auf ihre Qualität geprüft und alles wird an den Rechner der Kommunalen Energie- und Wasserversorgung AG (KEW) weitergegeben, so dass immer der beste Standard für unser gutes Wasser gewährleistet wird. Auch sind die Anlagen in den Werken so konzipiert, dass es auch bei einem größeren Stromausfall immer Wasser gibt, dann wird alles über Notstromaggregate betrieben, denn ohne Wasser wären wir alle aufgeschmissen.
Noch bis vor etlichen Jahren wurden die Absperrschieber von Hand betrieben, eine oft schweißtreibende Angelegenheit, heute erledigen dies elektrische und pneumatische Antriebe und das komplette System wird vom Computer überwacht, was vieles einfacher macht und dennoch ist es so eingerichtet, dass auch bei einem Totalausfall des PCs eine Schaltung per Hand möglich ist. Man sieht also: Die KEW tut alles um unsere Wasserversorgung zu sichern.
Im Wasserwerk Wellesweiler werden auch Führungen für Schüler veranstaltet, fast jeder Grundschüler der letzten 35 Jahre aus Neunkirchen hat das Wasserwerk bisher besucht und die Kinder sind immer sehr interessiert bei der Sache, wie Wassermeister Hermann Thös erzählt. Unser Wasser hat eine sehr gute Qualität und Dank der KEW können wir es genießen, einfach den Wasserhahn aufzudrehen und das köstliche Nass zu entnehmen. Für uns eine Selbstverständlichkeit, die wir vielleicht manchmal besser zu schätzen wissen sollten. Trinken Sie unser Wasser, das aus Buntsandstein gewonnen wird und von hervorragender Qualität ist!

Die aktuellen Werte des Trinkwassers können Sie auf der Homepage der KEW abrufen unter www.kew.de.
 
ot

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren