Zugriffe: 5476
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 3.00 (4 Abstimmungen)
Wir blicken hinter die Kulissen... der ASH Neunkirchen Anzeige
 
wieso_03_nk  
In der Großküche werden täglich
rund 600 Essen frisch zubereitet und geliefert, hier vom stellvertretenden Küchenchef Sascha Appel und Mitarbeiterin Thi Thanh Thuy
wieso_01_nk
Das Team Bürgerarbeit leistet wertvolle Arbeit
 im Neunkircher Zoo,
hier die Neugestaltung am Seehundebecken: ASH-Geschäftsführer Harry Heintz,
Arbeitsanleiter Volker Hoffmann, Vorarbeiter Silvio Nagelmüller, Sabrina Vogel, Petra Schmidt,
Angelique Riehm und Kai Jochum (von links)
wieso_02_nk
Im Nähstübchen in der Saarbrücker Straße 7
werden tolle Sachen hergestellt.
wieso_04_nk
Das Vogelhaus am Ententeich wurde neu
gestaltet, Volker Hoffmann und
Silvio Nagelmüller bauen ein neues Dach.
wieso_05_nk
Schöne Kostüme für Ihren Faschingsverein
oder Ihre Theatergruppe nähen
die Frauen vom Nähstübchen für Sie.
 
Seit vielen Monaten schauen wir für Sie in unserer Serie „Wieso, Weshalb, Warum überhaupt?“ hinter die Kulissen verschiedener Institutionen und Firmen in unserem Verteilungsgebiet. Für diese Ausgabe haben wir uns mit dem Geschäftsführer der ASH (Arbeitslosenselbsthilfe) Neunkirchen, Harry Heintz, auf den Weg gemacht, um über die vielfältige und wichtige Arbeit zu berichten.

Arbeitslosigkeit kann viele von uns treffen. Und auch hier hat sich ein drastischer gesellschaftlicher Wandel vollzogen. Ausbildung und Arbeiten bis zur Rente in einem Betrieb geht kaum noch. Für viele Menschen gibt es nach langer Arbeitslosigkeit keine oder nur eine geringe berufliche Perspektive. Um diese Menschen zu unterstützen wieder in die Arbeitswelt zurück zu finden, wurde bereits mit der schrittweisen Schließung des Eisenwerks ab 1984 eine Arbeitsloseninitiative der evangelischen Christus-Kirchengemeinde Neunkirchen gegründet, aus der sich die heutige ASH entwickelte.
Die Initiative wurde zudem von dem Kreis Neunkirchen, der Stadt und den Parteien, sowie dem Deutschen Gewerkschaftsbund unterstützt. Im Jahr 1993 wurde aus der Initiative eine GmbH, deren Gesellschafter die damalige evangelische Christus-Kirchengemeinde (inzwischen durch Fusion zur Evangelischen Kirchengemeinde Neunkirchen gehörend) und die Neue Arbeit Saar gGmbH sind. Mit 15 öffentlich geförderten Beschäftigungsverhältnissen startete man in einer Schreinerei, dem Hüttenberger Mittagstisch für Bedürftige und einem Beratungszentrum für Arbeitslose. Vor 13 Jahren erfolgten dann die Eröffnung des City-Büros und der Umzug in den heutigen Standort in der Saarbrücker Straße 7 in das ehemalige Gästehaus des Neunkircher Eisenwerks. Ende 2004 übertrug dann die evangelische Kirchengemeinde ihre Anteile an die Neue Arbeit Saar gGmbH. So entstand die heutige gemeinnützige Gesellschaft. So viel zur Historie des ASH.
Doch was ist die Arbeitslosenselbsthilfe? Manche Arbeitslose werden nach einem Jahr zu Langzeitarbeitslosen. Für sie ist nach dieser langen Zeit der Wiedereinstieg in die Arbeitswelt besonders schwierig. Hier setzt die ASH an. In verschiedenen Projekten werden Menschen gefördert, auf den Weg in eine bessere Zukunft gebracht und finden ihr Selbstwertgefühl in einer sinnvollen Beschäftigung wieder.
Es wurde aus der beruflichen Fortbildung „Fachkraft für haushaltsnahe Dienste“ die Agentur für haushaltsnahe Arbeit „Avanti“ gegründet, mit der Unterstützung des Landkreises und des saarländischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr.
In der Rembrandtstraße 17–19 in Wiebelskirchen befindet sich die Großküche des ASH, in der das Mittagessen für zahlreiche Kindergärten, Kindertageseinrichtungen, Schulen und Einrichtungen der Jugendhilfe, sowie den Hüttenberger Mittagstisch zubereitet wird. Auch die Auslieferung und ein Party- und Cateringservice gehören zum Angebot der Großküche. Es werde etwa 600 Essen pro Tag frisch zubereitet und in vier Touren an 40 Lieferstellen ausgeliefert. Den Hüttenberger Mittagstisch gibt es bereits seit 18 Jahren, hier werden einfache Mahlzeiten für bedürftige Mitbürger ausgegeben. Die Kirchengemeinden geben Essens-Gutscheine an sie aus, sie kommen zum Mittagstisch und die ASH rechnet die erhaltenen Gutscheine mit den evangelischen und katholischen Kirchengemeinden ab. Ebenfalls eine wichtige Säule der ASH ist die „Bürgerarbeit“ im Neunkircher Zoo. Hier arbeiten 15 Bürgerarbeiter in einer 30 Stundenwoche, also einem regulären Arbeitsvertrag. Schon viele Projekte konnte die Bürgerarbeit im Zoo verwirklichen, so zum Beispiel neben vielen anderen der Neubau des Jedermannbrunnens, der Kneipp-Anlage und aktuell die Neugestaltung des Ententeiches. Mittlerweile ist das Projekt „Bürgerarbeit“ im Zoo Neunkirchen nicht mehr wegzudenken. Was ganz besonders auffällt, ist, dass überall ob es nun im Zoo oder in der Großküche ist, ein tolles Arbeitsverhältnis herrscht, denn alle diese Menschen sind einfach froh etwas Sinnvolles zu tun und gebraucht zu werden. Im Verwaltungsgebäude des ASH in der Saarbrückerstraße gibt es unter anderem auch das Nähstübchen. Hier arbeiten 18 Frauen unter der Leitung von Schneiderin Jutta Hermann: Es werden Kostüme genäht, tolle Sachen wie Hausschuhe und vieles mehr für Kindertagesstätten und andere Einrichtungen hergestellt. Wenige Türen weiter können sich Arbeitssuchende im Bewerbertreff auch beim Schreiben von Bewerbungen helfen lassen und werden bezüglich eines Bewerbungsgespräches gerne beraten.
Sie sehen, die Arbeit der Arbeitslosenselbsthilfe ist ein wichtiger Stützpunkt in einer Gesellschaft, in der man nach Anerkennung und Selbstständigkeit strebt, einer Gesellschaft in der es manchmal schwer wird Fuß zu fassen und die Unterstützung des Staates manchmal etwas zu wünschen übrig lässt. Die ASH ist eine Chance für jeden in eine positivere Zukunft zu blicken.

Nähere Infos über die ASH Neunkirchen, Saarbrücker Straße 7 in 66538 Neunkirchen finden Sie im Internet unter www.ash-neunkirchen.de. Sollten Sie Fragen zur ASH Neunkirchen haben, so können Sie sich gerne telefonisch zur Terminvereinbarung unter 06821-912740, per Fax 06821-9127410 oder auch per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenden, hier wird Ihnen gerne weiter geholfen.   
 
ot

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren