Zugriffe: 2112
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
 
 
wieso_02  
Hier hat alles seinen Platz und das überdacht!
wieso_03
Ständig wird für Ordnung
und Sauberkeit gesorgt.
wieso_01
Aufgeräumt und klar strukturiert:
das Wertstoff-Zentrum Neunkirchen
wieso_04
Michael Burghardt zeigt,
wo zum Beispiel Batterien hingehören.
wieso_05
Ein Überblick, was wo hin gehört.
 
Vor drei Jahren, im Januar 2010, öffnete das Neunkircher EVS-Wertstoff-Zentrum seine Pforten und bietet seitdem den Bürgern aus Neunkirchen und Umgebung eine unkomplizierte Möglichkeit, die im Haushalt anfallenden Wertstoffe zu entsorgen.

Das Konzept des Wertstoff-Zentrums wurde vom Entsorgungsverband Saar (EVS) entwickelt und gemeinsam mit der Stadt Neunkirchen und der Firma Burghardt umgesetzt. Dabei sollte vor dem Hintergrund der Einführung des mengenabhängigen Gebührensystems eine Möglichkeit angeboten werden, Wertstoffe außerhalb der Restmülltonne bequem und kostengünstig zu entsorgen.
Und dass sich dieses Konzept des Wertstoff-­Zentrums nach mittlerweile drei Betriebsjahren bewährt hat, lässt sich anhand einiger Zahlen eindrucksvoll demonstrieren. So haben sich beispielsweise die Kundenbesuche von 21.434 im ersten Jahr auf 49.846 Besuche im Jahr 2012 mehr als verdoppelt. Die angelieferten Gesamtmengen (rund 4300 Tonnen) stiegen ebenfalls um mehr als das Doppelte.
Bei unserem Besuch im Wertstoff-Zentrum überraschte Michael Burghardt uns noch mit weiteren imposanten Zahlen. So werden etwa an Samstagen bis zu 500 Anlieferungen gezählt. „Das zeigt uns, dass unser Konzept aufgeht“, so Burghardt. „Denn alles was ein Wertstoffhof normalerweise nicht annimmt, das können wir als Entsorgungsbetrieb der Klasse eins aufnehmen. Hier braucht niemand wieder mit vollem Wagen oder Anhänger vom Hof zu fahren und das meiste davon noch kostenlos!“ Lediglich hoch belastete Abfälle, wie Asbest oder Altreifen, kosten eine Kleinigkeit. Dafür kann auch Sperrmüll angeliefert werden oder Sonderabfälle wie Farben, Lacke, Öle, die sonst nur das Ökomobil annimmt. Wer Fragen zu den einzelnen Abfallsorten hat, oder in welchen der zahlreichen gut leserlich beschrifteten Container diese sollen, der wendet sich an die Entsorgungsfachleute, die ständig anzutreffen und in ihren gelben Arbeitsanzügen nicht zu übersehen sind.
Frank Harlos, Udo und Marc Schöle stehen jedem Anlieferer mit Rat, Tat und kompetentem Fachwissen gerne zur Verfügung. Sie sind die guten Geister des Wertstoffhofes und sorgen für den reibungslosen Ablauf. Manches, was hier abgeladen wird, erstaunt dann sogar die Entsorgungsprofis. „Die blaue Mauritius hatten wir zwar noch nicht, aber manchmal sind schon fast Raritäten zu sehen, die in die Container wandern und somit für immer weg sind“, erzählte Udo Schöle, der unseren Rundgang begleitete.
Speziell für Neunkirchen wurde gemeinsam mit dem EVS und der Firma Burghardt ein Konzept ausgearbeitet, das auf die Wünsche und Ansprüche der Kunden zugeschnitten ist und zudem einen reibungslosen Betriebsablauf gewährleistet. Eine Besonderheit ist, dass das komplette Wertstoff-Zentrum überdacht und somit bei jedem Wetter komfortabel nutzbar ist. Weitere Vorteile ergeben sich dadurch, dass ständig genügend Container vorgehalten werden, so dass die Annahme der Wertstoffe durchgehend gegeben ist.
Natürlich spielen auch die Öffnungszeiten an sechs Tagen in der Woche im Hinblick auf den positiven Zuspruch des Wertstoff-Zentrums eine große Rolle. Wartezeiten können ganz einfach dadurch vermieden werden, dass das Wertstoff-Zentrum etwas später angefahren wird. Es macht keinen Sinn, sich schon eine halbe Stunde vor der jeweiligen Öffnungszeit anzustellen, früher wird dadurch nicht geöffnet! An sechs Tagen der Woche kann man seinen Abfall loswerden, insgesamt ist der Wertstoffhof 38 Stunden in der Woche offen, davon zehn an jedem Donnerstag und samstags acht Stunden.
„Das Neunkircher EVS-Wertstoff-Zentrum ist eine Erfolgsgeschichte“ dies stellte auch Bürgermeister Jörg Aumann auf Anfrage fest und verweist in diesem Zusammenhang auf eine Umfrage zur Kundenzufriedenheit aus dem Jahr 2011. Diese unterstreicht eindrucksvoll, dass in Neunkirchen vieles richtig gemacht wurde. Sein besonderer Dank geht dabei an den Entsorgungsverband Saar, die Burghardt & Sohn GmbH und besonders deren freundliche und kompetente Mitarbeiter, die einen wesentlichen Anteil am guten Ruf des Neunkircher Wertstoff-Zentrums haben.

Das EVS Wertstoff-Zentrum Neunkirchen, Betreiber: Burghardt & Sohn GmbH in der Grubenstraße 4 in 66540 Heinitz, Telefon 06821-86922-55 ist für Sie geöffnet: Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 12.00 bis 17.00 Uhr, Donnerstag von 8.00 bis 18.00 Uhr und Samstag von 8.00 bis16.00 Uhr. Weitere Infos erhalten Sie im Internet unter www.wertstoffzentrum-nk.de.
 
rs

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren