Grund zum Feiern

Zugriffe: 864
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Schaffen wir das auch?
 
Es war ein mächtiger Jubel durchs ganze Land an diesem denkwürdigen Sonntag des Fußballspiels, in dem unsere Jungs Weltmeister wurden – Feuerwerksböller, hupende Autos, grölende Fans, ausgelassene Freude pur. Aber ja: Wir sind ja alle Weltmeister, auch die, die von der
Couch aus mitgefiebert haben...

Was mich aber schon in den Vorrunden nachdenklich machte, war die überschwängliche Freude gerade von jungen Menschen. Ich finde diese Begeisterung schön, nicht dass Missverständnisse entstehen, auch wenn sie mir manchmal meinen Schlaf geraubt haben. Aber wann kann man solch eine kollektive Freude, die ganz Deutschland oder noch mehr erfasst, sonst noch erleben? Wann dürfen sich unsere Jugendlichen so ausgelassen freuen? Mir fällt da auf Anhieb nichts ein!

Aber wir können uns ja unsere Jubelanlässe selbst machen, oder? Sicherlich wird nicht das ganze Land begeistert sein, wenn ein Einzelner von uns einen tollen Tag oder ein traumhaftes Erlebnis hatte! Also jubeln wir im Kleinen. Allerdings müssten wir dann auch etwas Verständnis für die jungen Leute haben, die in Feierlaune etwas lauter sind, auch wenn wir nicht wissen warum. Und ich fürchte, das wird in unserer Gesellschaft ein Problem sein, in der es schon schwierig ist, mit mehreren Kindern eine schöne Wohnung zu finden. Oder sich der Nachbar fürchterlich ärgert, wenn im Garten nebenan ausgelassen gefeiert wird – denn auch älteren Generationen tut so etwas gut.

Ich wünsche Ihnen unzählige Anlässe, um auch mal wieder aus dem vernünftigen Alltag auszubrechen – es können ja auch ganz kleine sein. Das ist wie mit dem Glück: Man muss es sehen. Und dieses Glück wird sich beim ausgelassenen Feiern sicherlich einstellen...
 
ts

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren