Gutes tun...

Zugriffe: 666
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
...das ganze Jahr über
 
Der letzte Monat war für uns der Monat der Spendenübergaben – es ist so üblich in der Weihnachtszeit. Aber, Gott sei Dank: Wir dürfen inzwischen auch das ganze Jahr über von Menschen berichten, die Anderen, denen es nicht so gut geht, mit Spenden bedenken. Aber im Advent häuft es sich doch sehr. Eine Anzeigenpartnerin brachte es auf den Punkt: „Gutes tun und darüber reden!“ „Darüber reden“ aber in ihrem Sinne nicht, um Werbung fürs Geschäft zu machen, sondern um Andere anzuregen, es gleich zu tun. Viele von uns leben im Wohlstand, es geht uns gut, wir haben oft mehr als wir wirklich brauchen. Und mitten unter uns, wie auch in fernen Ländern, müssen viele Menschen echte Not leiden, wissen nicht, wie sie ihre Kinder satt bekommen sollen. Irrsinn, oder?
Was mir aber ebenfalls besonders auffiel im letzten Monat, war die Freude und Besinnlichkeit bei manch einer Veranstaltung – als wär der Weihnachtsengel schon mitten im Raum gewesen. Es tat gut, bei diesen Gelegenheiten etwas Ruhe und Kraft für die anstrengenden Arbeiten zu schöpfen und es tat gut, zu sehen, wie sich Erwachsene und Kinder bemühten, anderen etwas Wärme und Behaglichkeit zu vermitteln. Gut, den Einkaufs- und Geschenkestress habe ich auch mitbekommen, besonders in großen Kaufhäusern stand schon alles fertig verpackt aufgestapelt mitten im Weg – man hätte nur zugreifen müssen. Aber auch hier traf ich Menschen, die sich wirklich Gedanken um ihre Nächsten machten – womit bereite ich wem eine besondere Freude?

Ich wünsche allen meinen Mitmenschen und mir für das neue Jahr, dass wir nicht nur vor Weihnachten an Andere denken und sie mit Spenden, guten Worten und Taten unterstützen – und etwas nachsichtiger sind mit Menschen, die uns ärgern oder stressen. Das Wohlgefühl wird auf uns zurückfallen!
 
ts

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren