Zugriffe: 674
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Auf dem Weg zur „Hallo“-Gesellschaft
 
Wissen Sie, was mir in letzter Zeit immer mehr auffällt? Ein ganz normales „Guten Morgen“, „Guten Tag“ oder „Guten Abend“ scheint total aus der Mode gekommen zu sein! Stattdessen fast immer und überall schalt einem immer nur das Wort „Hallo“ entgegen!
Es nervt mich mittlerweile wirklich ohne Ende! Fast immer und überall, wo man hinkommt, heißt es immer nur noch „Hallo“! Kaum ein „Guten Morgen“ oder „Guten Tag“ oder ähnlich. Verlieren wir langsam unsere Sprache oder entwickeln wir uns nur noch zu Individuen, die lediglich Sprechblasen absondern? Ebenso nervt mich dieses Geplärre von Mitmenschen, die meinen, dass sie durch ständiges Wiederholen des „H-Wortes“ schneller und leichter Gehör finden! Anscheinend ist es aber nicht nur das Wort, es ist die ganze Einstellung dieser Zeitgenossen. Es sind nach meinen Erfahrungen die gleichen Individuen, die wahrscheinlich auch das „Vordräng-Gen“ haben und auch sonst wohl den Anstand und die Höflichkeit mit „Schaumlöffeln“ genossen haben, das meiste fiel wohl durch! Und wie sollte es auch anders sein? Wie die Alten sangen – zwitschern auch die Jungen! Wo sollen denn die Kinder, die so gerne vorgeschoben werden, wenn es um das Thema Bildung geht, ihr Vorbild herbekommen? Erst im Kindergarten oder der Schule oder etwa im Verein? Wer ist denn für die Erziehung zuständig, die Öffentlichkeit oder die Erziehungsberechtigten?
Heute sind viele gerne schnell mit Forderungen unterwegs und jeder andere wird schnell verantwortlich gemacht. Aber liebe Eltern, erlaubt mir bitte die Feststellung: Ein Kind ist immer das Produkt der Erziehung und des Vorbildes der Eltern und das lässt sich nicht auf die Gesellschaft abwälzen! Etwas mehr Höflichkeit und Anstand vorleben und die nächste Generation wird es übernehmen!
 
rs

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren