Kinder, wie die Zeit vergeht

Zugriffe: 631
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Viel erlebt, viel gelernt und Traumjob gefunden
 
Mit Erstaunen durfte ich feststellen, dass ich nun bereits im sechsten Jahr für unser Stadtmagazin „es Heftche“® im Landkreis Neunkirchen und Saar-Pfalz-Kreis unterwegs sein darf. Es ist kein Job wie jeder andere, denn die Arbeit als Journalistin bei diesem tollen Medium ist keine Arbeit wie jede andere, sondern vielmehr eine Berufung. Viel durfte ich erleben, viele Kunden begleite ich schon seit Beginn meiner Tätigkeit und ich bekam Dinge zu sehen, die mir sonst vielleicht verborgen geblieben wären. Zahlreiche Menschen habe ich kennenlernen dürfen und zu einigen sind auch richtige Freundschaften entstanden. Ganz egal ob es nun Kunden waren, Mitglieder in Vereinen oder meine lieben Kollegen und nicht zu vergessen „De Chef un die Chefin“! Beide hatten und haben immer ein offenes Ohr für all die kleinen und großen Probleme, auch privater Natur und ich fühle mich im Team anerkannt und mein Tun wird geschätzt. Das tut auch der Seele gut! Ich durfte sehr viel lernen und so leicht macht mir heute keiner mehr ein X für ein U vor. Mittlerweile beherrsche ich den PC und nicht er mich. All das ist für mich ein Grund auch einmal Danke zu sagen, für die große Chance, die sich mir mit meiner Arbeit eröffnet hat. Endlich kann ich mich im Job zu Hause fühlen und ich kann mit Fug und Recht behaupten: „Ich bin „es Heftche“®, das übrigens wie ich auch eine eigene Marke ist. Wir sind speziell, nicht wie andere, denn unsere Magazine heben sich ebenso vom Standard ab, wie ich auch. Darum sage ich: „Ich bin angekommen und ich möchte nie was anderes machen, als bei diesem tollen Team zu bleiben und gemeinsam mit ihm alt zu werden.“
 
ot

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren