Alles neu

Zugriffe: 567
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Wo bleibt das Alte?
 
Kämen unsere Großeltern noch einmal zurück in unsere Gegenwart – sie fänden sich nicht mehr zurecht! Nicht zuletzt die neuen Medien haben unsere Gesellschaft und ihre Werte, wie ich finde, sehr verändert. Überall wird neu gebaut, Altes abgerissen, Kirchen geschlossen, urige Bäume gefällt,...
Die Bürger müssen sich umgewöhnen, ob sie wollen oder nicht. Ich will nicht! Ich weine schon jetzt meiner Kirche nach, in der meine Eltern schon getraut wurden und ich einen Großteil meiner Kindheit verbracht habe, obwohl ich auf der anderen Seite einsehe, dass auch sie finanziell nicht haltbar ist, woran es auch immer liegen mag. Die Neunkircher Bürger gehen zu Theater- (heutzutage ja fast nur noch als Musical dargebracht) und sonstigen kulturellen Veranstaltungen in die „Neue Gebläsehalle“ – dabei hatte das alte Bürgerhaus auch noch nach seinem, meiner Meinung nach geschmacklosen Glasvorbau ein gewisses heimisches Flair. Aber die neue Halle ist halt modern... Ebenso modern wie das neue Kulturzentrum mit der neuen Stadtbibliothek und seinem neuen Signet – zugegeben schön, groß, hell und einladend, aber ohne heimisches Flair. Apropos Signet: Heute werden keine alte Stadtwappen mehr ausgekramt! Es gibt für alles und jeden ein Signet – gut durchdacht und aufwändig gestaltet.
Hallo? Ein weißer Haken in einer roten und grauen Fläche kann mich nicht vom Hocker reißen. Sie? Ich bin als Journalistin ganz gewiss aufgeschlossen zu allem Neuen und kein Verfechter alles Alten, aber ich fühle mich einfach nicht mehr wohl in all dem Supermodernen! Ich habe das Gefühl, dass alles was meine Großeltern, Eltern und ich bisher getan haben, wertlos ist! Da hilft auch nicht die Erhaltung der alten „Hüttengerippe“ oder eine Ausstellung über deren Ende...
 
ts

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren