Ach Kinder, wie die Zeit vergeht

Zugriffe: 447
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
So langsam werde ich alt, glaube ich
 
Die Zeit geht so schnell ins Land, grade erst hat das Jahr begonnen und nun sind wir bereits wieder im letzten Monat angelangt. Unfassbar! Im nächsten Jahr werde ich 50 Jahre und ich kann es kaum fassen. Das wird ein Jahr der Erinnerungen, denn dann jährt sich mein Schulabschluss in der Wellesweiler Hauptschule zum 35. Mal, auf unser Klassentreffen zu dieser Gelegenheit bin ich schon sehr gespannt. Wen werde ich gleich wiedererkennen? Wer hat sich sehr verändert? Ich bin gespannt! Im nächsten Jahr im November, genau an meinem 50. Geburtstag ist auch der Tag, an dem ich nach 20 Jahren im Schwabenländle wieder ins Saarland zurückgekehrt bin. Ich weiß nicht, was ich feiern soll, den Geburtstag oder das Zehnjährige! Eigentlich bin ich nicht der „Geburtstagfeierer“, ich genieße lieber den Tag mit Tochter und Hund! Doch als ich vor zehn Jahren wieder in der Heimat ankam, änderte sich mein Leben von Grund auf. Ein Grund zum Feiern? Viel hat sich getan in den letzten zehn Jahren und ich bin froh und glücklich, damals den Weg in die Heimat gefunden zu haben. Obwohl ich betonen möchte, dass ich mich in Baden-Württemberg sehr wohl gefühlt habe und auch heute noch einige meiner besten Freunde dort zu finden sind. Der Draht ist nie ganz abgerissen. Hier musste ich mich erst wieder zurecht finden und ich denke, es ist mir wunderbar gelungen. Heute stehe ich fest verankert in Beruf und Heimat und bin rundum glücklich! Und ganz ehrlich? Alt fühle ich mich nicht, ich kann albern sein wie ein Teenager, blödeln und trotzdem kann ich auch ernst sein. Man ist so jung, wie man sich fühlt, eben manchmal wie 15 und manchmal wie 50!
 
ot

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren