Frühlingsgefühle ...

Zugriffe: 383
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
... ein Hoch auf Sonne und Wärme  
 

Ein Wintermensch bin ich definitiv nicht, eigentlich wäre ich nämlich für Winterschlaf so von Ende Oktober bis Anfang März. In meinen Gedanken wäre das doch ideal, man verliert in der Schlafenszeit den Speck, erwacht mit der Freibad tauglichen Figur, entgeht Sturm, Wind, Schnee und Kälte und hat endlich mal ausgeschlafen. Man müsste keine Angst vorm Ausrutschen auf Glatteis haben und keinen Schnee schippen. Klingt gut, oder?

Da wir Menschen nun aber mal für den Winterschlaf nicht gemacht sind, müssen wir eben durch. Umso mehr freue ich mich nun auf die wärmere Jahreszeit, auf Frühlingsblumen, Sonnenschein, T-Shirt und darauf, dass alles wieder beginnt zu grünen und zu blühen. Der Duft vom Flieder oder wenn zum ersten Mal der Rasen gemäht wird, die bunte Vielfalt von Schneeglöckchen, Narzissen und Tulpen, erste zaghafte Sprieße an Büschen und Bäumen, Gänseblümchen auf der Wiese, all das sind Frühlingsboten, über die ich mich sehr freue. Mehr Licht begleitet uns durch den Tag, es wird früher hell und später dunkel, man kann die Sonne wieder genießen und vielleicht auch schon wieder draußen sitzen. Die ersten Bienen und Hummeln laben sich an der Blütenpracht und zum Leidwesen der Hobbygärtner wird sich auch der Maulwurf im Garten wieder bemerkbar machen. Die Obstbäume fangen an zu blühen, Kirschen, Äpfel, Birnen locken mit den kleinen weißen Blüten, Magnolien entfachen ihre wundervolle Pracht. Im Frühling erwacht die Natur und auch ich habe wieder mehr Elan, mehr Freude am Tun, Lust auf Leben und auf Wärme, Lust auf Grün und auf Bunt, Lust auf Sonne und auf die Natur.


Ein Hoch auf den Frühling und Ade Winter, ich werde dich bestimmt nicht vermissen.

 
ot

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren