Morgenstund hat Gold im Mund...

Zugriffe: 72
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
... manchmal auch Blei an den Füßen  
 
Es gibt ja so einige Sprichworte, die einem das frühe Aufstehen schmackhaft machen sollen. „Der frühe Vogel fängt den Wurm“, so heißt es und meine Tochter hat ein Shirt, auf dem steht „Der frühe Vogel kann mich mal“. Ich persönlich bin nicht unbedingt ein Langschläfer, möchte schon gerne etwas vom Tag haben. Aber ich bin ein „Vielschläfer“, benötige schon so meine acht Stunden Schlaf. Am Morgen dauert es seine Zeit bis ich in die Gänge komme und ich hasse nichts mehr, als mich morgens beeilen zu müssen. Ich kann Hetzen in der Frühe nicht ausstehen, lieber stehe ich eine Stunde früher auf, trinke in Ruhe meinen Kaffee und lass den Tag langsam angehen. Ich genieße es mich ganz ohne Stress fertig zu machen, immer schön gemütlich und dann bin ich auch einsatzfähig. Bis in die Puppen schlafen kann ich nicht, auch nicht wenn ich frei habe, dann lümmele ich nach dem Aufstehen manchmal noch ein Stündchen auf der Couch und genieße es, dass Tochter und Hund noch schlafen. Es soll ja Menschen geben, die gleich nach dem Aufstehen von Null auf Hundert sind, da wird vorm Frühstück die Waschmaschine bestückt, die Betten gemacht, Staub gesaugt und das Bad geputzt. Kann ich auch, so ungefähr ein- bis zweimal im Jahr, dann hab ich so einen „Anfall“, der geht aber relativ schnell wieder weg. Allerdings kann es bei mir auf der anderen Seite passieren, dass ich abends um acht anfange den Boden zu putzen oder Möbel umzustellen. Also ist mein „früher“ Vogel eher ein „später“ oder anders gesagt „ich bin vielleicht morgens nicht die Schnellste, aber über den Tag verteilt, komme auch ich zu Potte!“
 
ot

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren