Abzocke?

Zugriffe: 55
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Nein, ich finde nicht!  
 
Ich gebe zu, mein erster Gedanke, als ich den neuen mobilen Blitzer Neunkirchens sah, war auch „Abzocke“, wie seither viele daran herummäkeln. Vor allem, weil ich im letzten Jahr von einem Blitzer in Rom erwischt wurde, als ich mit meinem Motorrad auf die Busspur ausweichen musste – was für mich wegen des unüberschaubaren Auto- und Rollerverkehrs unter „lebensrettende Maßnahme“ lief. Das war für mich Abzocke, denn ich behinderte und gefährdete niemanden.
Der mobile Blitzer, der seit seiner Anschaffung an den verschiedensten Stellen in unserer Kreisstadt aufgebaut wird, sorgt aber nicht nur für sicherlich erhebliche Mehreinnahmen in der Stadtkasse – er bringt auch Sicherheit. Denn, wie ich schon an mir selbst feststellte, wird man als Verkehrsteilnehmer sensibilisiert. Auch wenn die Information in den sozialen Netzwerken, wo das auffällige Gerät gerade steht, gut funktioniert, schaut man doch öfter mal genauer auf den Tacho. Außerdem weiß ich aus eigener Erfahrung, wie viel leiser ein Auto oder ein Bus ist, wenn es statt 50 oder noch mehr Stundenkilometern mit 30 durch die Straße fährt – vom Sicherheitsaspekt mal ganz abgesehen: Rechnen Sie sich doch mal den Unterschied des Bremsweges aus den verschiedenen Geschwindigkeiten aus! Und bedenken Sie bitte, dass dieser sich bei regennasser und verschmutzter Fahrbahn noch verlängert. Denn, das muss man den Verantwortlichen lassen: Der mobile Blitzer steht bisher nur an Stellen, an denen es Sinn macht, etwas langsamer zu fahren. Aber wir Menschen verstehen das halt leider manchmal erst, wenn es droht, teuer zu werden! Obwohl ich also auch theoretisch betroffen bin, halte ich den mobilen Blitzer für sinnvoll. In diesem Sinne: Achten Sie auf Ihr Tempo – nicht nur, um dem Blitzer zu entkommen, auch, um andere Verkehrsteilnehmer, unter anderem Kinder, und Tiere zu schützen. Und sollte uns der Blitzer doch mal erwischen, liegt es nicht an ihm, sondern daran, dass wir zu schnell unterwegs waren!
 
ts

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren