Rundumzug im Haus

Zugriffe: 1246
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Am Ende wird Alles gut
 
Ein eigenes Häuschen im Grünen wünscht sich (fast) jeder. Immobilien sind zum anderen eine recht sichere Anlageform in heutigen Zeiten – dies bestätigen immer wieder die Berater, die sich mit solchen Dingen auskennen.

Eigentlich bin ich zufrieden und glücklich: Unser Häuschen ist mit einem kleinen, hübschen Garten umgeben, in dem sich nicht nur meine Familie und ich selbst, sondern besonders unser Dackel Max wohl fühlt. Das Haus kauften wir gebraucht vor gut 20 Jahren. Vor unserem Einzug haben wir natürlich Alles gründlich renoviert. Aber 20 Jahre sind eine lange Zeit – wenn ich in den Spiegel schaue, merke ich dies auch an mir selbst – die eine oder andere Abnutzerscheinung tritt auf: Im Jahre 2007 wiesen die Wasserleitungen Löcher wie in einem Schweizer Käse auf und wir machten gleich Nägel mit Köpfen, indem wir von unten bis oben neue Wasserleitungen ziehen ließen. 2009 wurde eine neue Küche eingebaut, aber nicht wie vorher in der ersten Etage, sondern im Erdgeschoss, was einen größeren Umbau mit sich zog, um das ganze Haus bequemer und altersgerechter zu gestalten. Dem nicht genug wurden über den Umbau hinaus in diesem Jahr überall neue Elektroleitungen eingezogen um den neuesten Vorschriften zu entsprechen. Unsere Sachen, hunderte von Bücher und Alles, was der Mensch so braucht, räumte ich von einer Seite auf die andere und dann wieder woanders hin. Von der Putzarbeit möchte ich gar nicht sprechen. Familie und Freunde melden darüber hinaus ihre Ansprüche an und die Arbeit für das Stadtmagazin „es Heftche“ tut sich auch nicht von selbst. Also spucke ich in die Hände, schaffe drauf los und bin ganz sicher: Am Ende dieses Jahres wird Alles fertig sein – Ende gut, Alles gut.   
 
rw

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren