Von drauß vom ­Walde komm ich her

Zugriffe: 1196
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Ich muss euch sagen, manchmal nervt es sehr
 
Schön ist sie, die Weihnachtszeit, überall duftet es nach Plätzchen. In den Geschäften wird man mit Weihnachts­musik berieselt. Seit Wochen steht das riesige Angebot an Lebkuchen und Weih­nachtsdekorationen in den Läden und man konnte sich frühzeitig damit eindecken. Für mich persönlich viel zu früh. Die Advents- und Weihnachtszeit wird immer mehr zur Zeit des Hetzens, der Hektik und der eigentliche Sinn geht mehr und mehr verloren. Die Geschenke müssen immer größer und teurer werden. Man wird in der Werbung überflutet von Ideen sein Geld in Fernseher, Videospiele und Schmuck zu investieren, aber wo bleibt die Besinnlichkeit der Adventszeit? In den Kassen der Geschäfte? Irgendwo zwischen Ladenöffnung und -schluss? Bleibt sie am verkaufsoffenen Sonntag hängen? Ich nehme mir in der Adventszeit einfach die Zeit mit Freunden einen gemütlichen Nachmittag zu verbringen mit Kerzen und selbstgebackenen Plätzchen, die wir vielleicht zuvor zusammen gebacken haben. Geschenke müssen nicht viel kosten, eine Kleinigkeit, die aber dafür von Herzen kommt, wiegt weit mehr als der neue Plasmafernseher oder die neueste Wii. Wann haben Sie zum letzten Mal die Weihnachtsgeschichte gelesen oder miteinander im Wohnzimmer Weihnachtslieder gesungen und einen Spielnachmittag verbracht? Advent und Weihnachten geht immer mehr unter im Kommerz, das finde ich persönlich ganz besonders schade. Der eigentliche Sinn dieser Zeit ist verschwunden, es liegt alleine an uns, ihn wieder zurückzuholen. Ich erinnere mich gerne an meine Kinderzeit, in der man noch voller Vorfreude war auf dieses schönste Fest im Jahr.   
 
ot

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren