Erlebnis Autobahn

Zugriffe: 1257
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
– Rechts fahren? Ich nicht!
 
Es ist immer wieder ein Erlebnis auf der Autobahn zu fahren. Unlängst war ich in München, rund 500 Kilometer eine Strecke, teils zwei-, drei- und sogar vierspurig.

Die Hinfahrt war unangenehm, da es fast ununterbrochen regnete und die Sicht schlecht war. Ich halte mich immer an die vorgegebenen Geschwindigkeiten, da ich in meinen jungen und wilden Jahren öfter mal geknipst wurde und das eine oder andere Knöllchen zahlen musste. Und wo fährt es sich am sichersten? Auf der rechten Fahrspur. Die hatte ich an diesem Tag fast für mich allein. Denn egal, ob die Strecke drei- oder vierspurig ist, die rechte Fahrspur ist meist verwaist. Viele Autofahrer scheinen zu denken, dass die rechte Spur nur für die Lkws ist. Munter fahren die Autos auf der zweiten und dritten Spur. Ich bin also gezwungen, wenn ich überholen will, von ganz rechts nach ganz links zu fahren. Gefährlich und unangenehm. Die schnellen Fahrzeuge werden so gezwungen, voll in die Eisen zu steigen, weil der Vordermann keinen Grund sieht, auf die rechte Spur zu wechseln. Viele Fahrzeuglenker bleiben auf der linken Fahrspur, wenn sie sehen, dass ein paar Kilometer weiter vorne ein Lkw fährt. Was passiert? Auf der linken Spur staut sich der Verkehr und auf der rechten Spur hat man freie Fahrt. So verwundert es nicht, dass es auf Autobahnen oft zu Auffahrunfällen kommt. Liebe Autofahrer und Autofahrerinnen: Denken Sie doch bei Ihrer nächsten Fahrt daran, dass es immer schnellere Autos gibt, als das Ihre. Fahren Sie rechts, lassen Sie die Raser vorbei, behindern Sie nicht den Verkehr. Wer langsam und umsichtig fährt, kommt meist entspannter und sicherer an sein Ziel. Die Überholspur ist da zum Überholen und nicht um schnellere Autos und deren Fahrer zu ärgern. In diesem Sinne: Allseits gute und sichere Fahrt.
 
rs

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren