Die Wunder der Technik oder...

Zugriffe: 1189
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
das Gefühl, ein Neandertaler zu sein!
 
Sind Sie auch schon mal über die, ach so hoch gelobten, Wunder der heutigen Technik gestolpert und haben still für sich gedacht: „Meine Güte, früher war doch alles besser!?“

Also, ich kann davon mehr als ein Liedchen trällern. Zuerst einmal die Arbeit mit meinem heiß geliebten Computer! Dieses hochnäsige Ding tut doch einfach überhaupt nie das, was man von ihm verlangt! Da „verschwinden“ Texte und Fotos auf Nimmerwiedersehen einfach so im Weltall, nur weil ich aus Versehen ein falsches Knöpfchen ganz zart berührt habe.
Oder, vor einiger Zeit, als mein Chef mir einen Brief diktierte und am Ende sagte: „So, jetzt schreiben Sie mal noch den Satz halbjährliche Abstände!“ und ich schreibe brav, wie es sich für eine folgsame Angestellte gehört, diesen Satz. Was bekomme ich zu hören? Ein furchtbares Theater! „Sind Sie von allen guten Geistern verlassen? Das ist ein Textbaustein auf F3!“ Na super! Früher hat noch das Wort gezählt, was gesprochen wurde – heutzutage gibt’s „Tabstops“ (das sind die Dinger, die beim Schreiben am PC plötzlich ganz merkwürdige Textbilder erscheinen lassen), oder „rechte Maus“ – ach du Schreck, wir haben vier Wüstenrennmäuse im Terrarium, welche meint er denn nun grad?
Oder diese Handys, die sind überhaupt die Show! Man kann mit ihnen sogar telefonieren, stellen Sie sich das mal vor! Nicht nur Fotos machen und im Internet rumschippern und Bücher lesen – nein, richtig telefonieren sogar! Das nenn ich mal einen Fortschritt.
Ich könnte jetzt noch stundenlang berichten, aber stattdessen nehme ich jetzt ein Blatt Papier und schreibe meiner Freundin, so wie früher mal!
 
sb

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren