Wer lesen kann…

Zugriffe: 967
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
ist klar im Vorteil
 
Neulich wieder einmal beim Einkaufen… okay, ich hätte meinen Mund halten können, aber irgendwie sehe ich das nicht so ganz ein. Parken ist ja so ein Problem, am liebsten würden alle mit dem Auto in die Geschäfte fahren.

Wie wunderbar ist dann doch die Einrichtung von Parkplätzen für Behinderte, direkt in der Nähe des Eingangs… eigentlich! Doch wie so oft, sind eben diese Parkplätze belegt und wie erstaunlich meist von Menschen, die weder über eine sichtbare Behinderung noch über eine Parkberechtigung für Behinderte verfügen. Seltsam ist nur, dass man, wenn man diese Personen auf ihr Fehlverhalten anspricht, solche Antworten erhält wie: „Das geht Sie gar nichts an!“ oder „Ich habe Kinder im Auto, wenden Sie sich an die Leute, die die Parklätze für Eltern mit Kind blockieren!“ Also, um mal eines loszuwerden: Wenn ich Kinder hab und deshalb gestresst bin, habe ich noch lange nicht das Recht einen Parkplatz für Behinderte zu blockieren! Wenn einer auf dem Parkplatz steht, der meiner Meinung nach diesem nicht zusteht, dann muss ich mich persönlich an diesen wenden. Jeder Mensch in unserer Gesellschaft sollte Rücksicht nehmen auf Menschen mit Behinderung und sich froh und glücklich schätzen, nicht in dieser Lage zu sein. Meine Tochter würde sehr gerne weitere Wege in die Läden in Kauf nehmen, wenn sie sich ohne ihre Gehhilfe vorwärts bewegen könnte.
Leider kann die Polizei dies nicht so wirklich kontrollieren, deshalb finde ich, sollte jeder der sieht, dass jemand ungerechtfertigter Weise einen solchen Parkplatz benutzt, sein Gegenüber auf dieses Fehlverhalten hinweisen und selbst auch nicht auf einem solchen Parkplatz parken. Schätzen Sie sich glücklich ihn nicht zu brauchen. Ich drücke Ihnen beide Daumen, dass Sie ihn niemals notwendig haben.
 
ot

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren