Ja, ist denn heut Kleindoofi?

Zugriffe: 977
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Vom fast täglichen Wahnsinn auf unseren Straßen
 
Es gibt Tage, da frage ich mich: Auf welchem Planeten lebe ich eigentlich bzw. fahre ich gerade herum? Geht es mir alleine so oder gibt es noch mehr Leute, denen es genau so im öffentlichen Straßenverkehr ergeht?

Da wird fröhlich in den fließenden Verkehr eingefahren, Blinker sind grundsätzlich nur bei der TÜV-Vorführung zu gebrauchen und ein Kreisverkehr ist wohl immer noch ein Buch mit sieben Siegeln! Warnblinker dagegen werden sehr gerne betätigt, gerade wenn es den Fahrzeuglenkern einfällt mal in der zweiten oder dritten Reihe zu parken, denn der nächste „reguläre“ Parkplatz könnte ja einige Meter entfernt sein! Konkrete Beispiele gefällig?
Rücksichtnahme an sich ist ja was löbliches, aber warum in aller Welt bremst man im Kreisverkehr um andere Verkehrsteilnehmer einfahren zu lassen? Thema Beschleunigungs- und Verzögerungsspuren an Schnellstraßen oder Autobahnen.
Diese gibt es aus folgendem Grund: Sie dienen dazu die eigene Geschwindigkeit dem fließenden Verkehr anzupassen und nicht dazu ohne Beschleunigung aufzufahren und alle anderen zu Notbremsungen zu veranlassen! Der eine Teil schleicht über die Straßen und ein anderer Teil gibt dermaßen Gas, als ginge es darum die Formel 1-Weltmeisterschaft zu gewinnen. Dass diese Mischung mehr als explosiv ist, dürfte wohl klar sein.
Vielleicht sollte sich ein jeder nochmals den Paragrafen eins der Straßenverkehrsordnung ansehen: „Wer am Verkehr teilnimmt, hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.“ Das wäre mal ein Anfang!
 
rs

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren