Die beste Zeit meines Lebens

Zugriffe: 990
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Das Jetzt, Hier und Heute genießen können
 
Neulich habe ich unter den zahlreichen Postings in den sozialen Netzwerken einen sehr schönen Spruch gelesen, der genau meinen Nerv getroffen hat: „Ich bin nicht mehr jung, aber auch noch nicht alt. Ich hab viel erlebt, aber ich bin nicht daran zerbrochen. Ich hab viel gelernt, bin aber immer noch offen für Neues. Ich muss mir und Anderen nichts mehr beweisen, weil ich schon viel erreicht habe.
Also kann ich mit Fug und Recht behaupten: Jetzt ist die beste Zeit meines Lebens.“ Ja, jetzt ist die beste Zeit meines Lebens, denn ich weiß, wo ich stehe, weiß, was ich will und wer ich bin. Als mich neulich eine Bekannte fragte: „Wärst du gerne nochmal 15 Jahre jünger?“, hab ich sie ganz entsetzt angesehen und vehement verneint. Ich bin stolz auf das, was ich geleistet habe seit meinem 20. Lebensjahr und ich bin stolz auf das, was ich heute bin und kann. Ich habe eine wundervolle Tochter groß gezogen, mein Leben gemeistert und meinen absoluten Traumjob gefunden. Klar, würde man einiges vielleicht anders machen, aber Fehler würden auch da passieren. Mein Leben hat mich so geformt, wie ich bin und ich kann mit Fug und Recht behaupten: „Es war nicht immer leicht!“ Trotzdem bin ich ein positiv denkender Mensch geblieben und kann mich an vielen kleinen Dingen des Alltags erfreuen. Wenn man seine Ziele nicht verliert, am Leben Spaß haben kann und über die Gabe verfügt, selbst dem größten Tohuwabohu etwas Positives abzugewinnen, dann kann man von sich selbst behaupten: „Jetzt ist die beste Zeit meines Lebens!“ Jetzt, mit Mitte 40, habe ich meinen Weg gefunden, den ich immer weiter gehe und darauf bin ich stolz.
In diesem Sinne: „Genießen Sie das Hier, Jetzt und Heute!“
 
ot

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren