Ich kann das einfach nicht...

Zugriffe: 916
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Stillhalten ist nicht unbedingt mein Ding.
 
Schon komisch, wie man aneckt, wenn man eine eigene Meinung hat und die auch noch vertritt.

Eigentlich bin ich ja ein recht friedfertiger Mensch, auf Harmonie bedacht und pflegeleicht. Behaupte ich von mir! Könnte schon sein, dass dies der eine oder andere anders sieht. Tritt man mir nämlich permanent auf die Füße, fange auch ich, ein wahrer Engel, mal an mich zu wehren. Doch eine eigene Meinung ist wohl vielerorts nicht unbedingt gefragt. Ganz schnell schießt man sich ins Aus, wenn man nicht zu den „Nickern“ gehört.

Was sind nun diese „Nicker“?
Nun, wenn man immer zu allem Ja und Amen sagt, sein Fähnchen mit dem Winde streckt und nicht zu dem stehen kann, was einem auf dem Herzen liegt, dann ist man meiner Meinung nach ein „Nicker“. Gerne ist man dann gesehen, wo auch immer. Helfen, machen, tun und schön brav sein. Aber will man das wirklich immer?
Je älter ich werde, umso weniger bin ich bereit, von meinem Weg nur um des lieben Friedens Willen abzuweichen. Mittlerweile ist es mir herzlich egal, wer wie über mich denken mag. Zu meiner Meinung stehe ich und mit Menschen, die ihr Fähnchen gerne mit dem Wind drehen, kann ich immer weniger anfangen. Je älter und reifer ich werde, umso mehr stelle ich fest, dass ich für gewisse Dinge wohl offensichtlich nicht so sehr geeignet bin. Weder eigne ich mich zum Nicken, noch zum Stillhalten. Ich bin einfach ich und stehe zu meiner Meinung, Umkehrschwung je nach Windstärke ist einfach nicht mein Ding.

Jedem das Seine und jeder so, wie es ihm gefällt! In diesem Sinne: „Ich mach lieber mein Ding und will gar nicht immer lieb, nett und brav sein!“
 
ot

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren