Rituale geben Sicherheit und Stärke

Zugriffe: 2044
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Interessante Einblicke in unsere pädagogischen Einrichtungen
 
rituale_01  
Die Piratengruppe, betreut von Monika Ruth und Monika Speicher, macht in der Schulturnhalle ihr Minisportabzeichen.
rituale_02
Die Sternengruppenkinder und die Leiterin Margret Cieslicki zusammen mit den beiden Erzieherinnen Anja Bettinger und Ulrike Mathieu
rituale_03
Die Regenbogengruppe und die Pädagoginnen
Maria Kaspar und Katja Schmid
rituale_04
Im Moment arbeiten die Kinder am Projekt „Schöpfungsgeschichte“.
Die Arbeit der Erzieherinnen und Erzieher kann nicht hoch genug geschätzt werden. Sie helfen unseren Kindern bei ihrer Entwicklung und entlasten die Eltern. Jeder Kindergarten, jeder Hort und jede Tagesstätte in unserem Landkreis Neunkirchen ist uns sehr wichtig. Aus diesem Grund lassen wir die beliebte Serie wieder aufleben.

Ideal gelegen ist die katholische Kindertagesstätte St. Johannes, direkt gegenüber der Grundschule in Wellesweiler. Auf diese Weise können die Pädagogen auf vielfältige Weise zusammenarbeiten. So organisieren sie zum Beispiel gemeinsam einmal im Jahr eine Schulrallye mit einem Schnuppertag, um den Einschulkindern den Übergang vom Kindergarten zur Schule zu erleichtern. Oder das Erwerben des Minisportabzeichens in Kooperation mit dem Landessportverband mit Medaille und Urkunde. Monika Ruth hat dafür an speziellen Schulungen teilgenommen und die Lizenz hierfür erworben. Das Minisportabzeichen ist kein Leistungsabzeichen, sondern es dient zur Vermittlung von altersgerechten, positiven Bewegungserlebnissen und wird in der großen Schulturnhalle durchgeführt. Nicht weit vom Kindergarten entfernt, liegt auch ein kleines Gärtchen, das die Kinder in den Sommermonaten zusätzlich zum Anpflanzen von Blumen und Kräutern nutzen dürfen. Es ist schon ein besonderes Erlebnis, wenn die Kinder erleben wie ein Samenkorn, das sie selbst in die Erde gelegt haben, erwacht und wie daraus in wenigen Wochen eine schöne, große Pflanze heran wächst.
Ursprünglich wurde die Einrichtung 1969 erbaut. Vor ein paar Jahren wurde sie dann vollständig renoviert und konnte so 2009 neu bezogen werden. Neben den drei Gruppenräumen, zwei Förderräumen, einem Ruheraum sowie Wickelraum und einer großzügigen Küche und einer Mehrzweckhalle (insgesamt 310 Quadratmeter), gibt es noch einen tollen, großen Spielplatz. Die Kinder haben also immer genügend Raum zum Spielen und Toben. Außerdem hat jede Gruppe einen festen Turntag.
Insgesamt sieben pädagogische Fachkräfte sowie einige Praktikantinnen arbeiten vor Ort und können bis zu 75 Kinder, aufgeteilt in drei Gruppen, im Alter von drei bis sechs Jahren betreuen. Ab August 2012 können hier auch Kinder ab einem Jahr betreut werden. Sie werden dann altersgemischt als Krippegruppen mit fünf Krippenkindern zu 20 Kindern zusammengelegt.
Durch die gute Zusammenarbeit innerhalb der Betreuer sowie mit der Pfarrei, den Eltern und der Gemeinde, ist hier in der Kindertageseinrichtung ein wunderbarer Ort entstanden, in dem Geborgenheit zu einem wichtigen Element geworden ist. Die Kinder lernen das Zutrauen und das Vertrauen in sich und zu ihren Mitmenschen – ein wichtiger Grundpfeiler in der religiösen Erziehung. Das Ganze wird durch besondere Projekte unterstützt, die teilweise in Gottesdiensten und Feierlichkeiten ihren Höhepunkt finden.
In den immer wiederkehrenden Ritualen, wie die Begrüßung und das Morgengebet im Stuhlkreis, der Jahresrhythmus und die dazugehörigen Kirchenfeste, wird den Kindern Sicherheit vermittelt. Dazu gehören natürlich auch Grenzen und Regeln, sie geben dem Kind zusätzlich Halt und stärken das Miteinander und den Zusammenhalt. Auf diese Weise werden familiäre Erfahrungen bewusst ergänzt und verfeinert. „In unserer Arbeit orientieren wir uns am Rahmenleitbild des Bistums Trier. Dabei arbeiten wir unter anderem auch mit Fragebögen, in denen die Eltern um ihre Meinung gebeten werden, um unser Angebot noch besser abstimmen zu können“, erklärt uns die Leiterin Margret Cieslicki. Da der Kindergarten eine wichtige Stellung in der Kirchengemeinde einnimmt, erleben hier auch viele junge Eltern ihren ersten Kontakt zu einer christlichen Gemeinschaft. Der Kindergarten wird zu einem wichtigen Verbindungselement, das die Gemeindemitglieder und die Kirche miteinander verbindet. Natürlich werden auch gemeinsam mit den Kindern Portfoliomappen angelegt, damit die Eltern keinen wichtigen Moment ihres Kindes versäumen. Spezielle Kleingruppenarbeiten sowie Förderprogramme für Kinder mit speziellen Problemen oder Integrationshintergrund (Afi) werden ebenfalls angeboten, in Zusammenarbeit mit der Frühförderstelle (IFF).
Die Tagesgruppe ist von 7.00 bis 16.30 Uhr durchgehend geöffnet, ab August bis 17.00 Uhr. Ansonsten können die Kinder unter folgenden Öffnungszeiten abgegeben werden: von 7.30 bis 13.30 Uhr oder von 8.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 16.30 Uhr. Ein Kindergartenplatz kostet 90 Euro, ein Tagesplatz 127 Euro im Monat. Gegen einen Unkostenbeitrag können die Eltern auch einen einzelnen Tagesplatz buchen. Essensgeld beträgt 2,90 Euro und geht separat. Das Mittagsessen wird täglich von der GPW Furpach frisch geliefert.

Die katholische Kindertagesstätte St. Johannes ist in der Pestalozzistraße 11 in 66539 Wellesweiler, Telefon 06821-41835. Margret Cieslicki ist die Leiterin der Einrichtung. Weitere interessante Informationen erhalten Sie auch im Internet unter www.sankt-josef-johannes.de. Hier finden Sie die Informationen vom Kindergarten St. Josef und von St. Johannes.
 
ad

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren