Den Glauben mit Kindern leben

Zugriffe: 1477
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Interessante Einblicke in unsere pädagogischen Einrichtungen
 
den_glauben_02  
Die Kinder in der Igel-Gruppe arbeiten
in der Kinderkommission zusammen.
den_glauben_03
Zuhören und spielen macht den Kindern in der Schmetterlings-Gruppe auch viel Spaß.
den_glauben_01
Das pädagogische Team der Einrichtung
präsentiert sich.
den_glauben_05
Hören, lauschen, lernen –
die Kinder werden auf die Schule vorbereitet.
den_glauben_06
Auch Rollenspiele gehören beim Mitgestalten
eines Gottesdienstes mit dazu.
den_glauben_04
Die Mäusegruppe spricht über den Tagesablauf.
Dabei können die Kinder viele Dinge selbst bestimmen.
 
Die Arbeit der Erzieherinnen und Erzieher kann nicht hoch genug geschätzt werden. Sie begleiten unsere Kinder bei ihrer Entwicklung. Jeder Kindergarten, jeder Hort und jede Tagesstätte und Krippe in unserem Landkreis Neunkirchen ist uns sehr wichtig.

Die evangelische Kindertagesstätte in Wiebelskirchen besitzt ein riesiges, naturnahes Außengelände. Die Einrichtung wurde 1956 gebaut, 1994 wurde sie auf 75 Plätze erweitert und schließlich im August vor zwei Jahren zur Tagesstätte. Aktuell werden ein Krippenbereich für zehn Kinder, sowie weitere Funktionsräume und ein neues Bistro mit Küche angebaut. Hierfür wurde extra das Nachbargelände aufgekauft. Von daher steht das diesjährige Großprojekt auch ganz unter dem Motto: „Handwerker“, ebenso wie das Kindergartenfest, das am 12. Mai 2013 um 14.00 Uhr mit einem Familiengottesdienst beginnt.
Als Evangelische Einrichtung werden in besonderem Maße christliche Werte vermittelt. Es geht sowohl um alltägliche Situationen, als auch um die Vorbereitungen und Durchführung der christlichen Feste, Projekte oder Gottesdienste. Dabei werden Rollenspiele und kleine Gebetstexte eingeübt und auch neue christliche Lieder gelernt. „Wir arbeiten eng mit den Familien zusammen“, erklärt die Leiterin Susanne Fritz. „Außerdem leben wir die Glaubensinhalte und sind sehr gut in der Kirchengemeinde eingebunden.“ Wichtig hierbei ist natürlich auch die Hilfe zur Selbsthilfe. Durch die Wertevermittlung „Ich bin ein von Gott geliebter Mensch“ erlebt das Kind Geborgenheit und Sicherheit. Dies gibt ihm die Kraft, richtige Entscheidungen zu treffen. In speziellen Gruppenaktionen wird die Selbstbestimmung des Kindes zusätzlich gestärkt. Auch die gemeinsamen Frühstücksprojekte, oft mit Kindern und Eltern gemeinsam vorbereitet, spielen dabei eine wichtige Rolle. Die Kinder erleben Partizipation, sie entscheiden und gestalten mit, was es zu essen gibt.
Weiterhin steht die Vermittlung von Sprache und Schrift im Vordergrund. Die Kinder können vieles davon allein durchs Sehen oder Abmalen lernen. Die beliebtesten Gegenstände werden entsprechend beschriftet. Kinder erfahren Schrift und haben eine hohe Eigenmotivation, dies auch schon zu üben. In bestimmten Bereichen, wie zum Beispiel der Mathematik- oder der Künstlerecke, sind die Kinder selbst verantwortlich und übernehmen kleine Dienste. „So lernen die Kinder nicht nur wichtige Bildungsgrundlagen, sondern auch Pflichtbewusstsein und Ordnung“, erklärt uns die Leiterin.
Das gemeinsame Singen macht den Kindern auch sehr viel Spaß. Gruppenübergreifend übt die speziell ausgebildete Musikpädagogin und Erzieherin Ivonne Murlik-Madrzakowski einmal wöchentlich neue Lieder ein und wiederholt auch die vorher gelernten Stücke. Dabei wird die Kindertagesstätte ­regelmäßig von ihrer Pfarrerin Dr. Dagmar ­Labow mit ihrer Gitarre unterstützt. Manchmal werden auch Geschichten vertont und Rhythmus-Instrumente selbst hergestellt. Die Kinder dürfen auch mal die Stelle des Dirigenten einnehmen und so unter anderem die Lautstärke vorgeben. Bewegung wird hier ebenfalls groß geschrieben. Zusätzlich zum üblichen Turnprogramm wird ein Mal die Woche ein Zusatzbewegungsangebot für Kinder ab vier Jahren von Dorothee Schulz angeboten – in Kooperation mit dem Turnverein TuS Wiebelskirchen.
Neben den üblichen Projekten für die Schulkinder – die zum Teil in Kooperation mit der Schillerschule angeboten werden, findet einmal im Monat ein Extranachmittag (von 15.00 bis 18.00 Uhr) für die Kinder statt. Hier werden alle Bildungsbereiche behandelt, zum Beispiel tolle Experimente im naturwissenschaftlichen Bereich spielerisch umgesetzt. Im letzten Jahr ging es um das Wasser und den Magnetismus, 2013 ist das Thema Luft. Hierfür wird der spezielle Ideenkoffer vom Haus der kleinen Forscher genutzt.
Einmal im Jahr gibt es auch einen speziellen Großeltern-Tag. Die Kinder erleben gemeinsame Spiel- und Bastelerlebnisse, dazu gibt es Kaffee und Kuchen. Zusätzlich werden natürlich auch immer Ausflüge unternommen, so geht es zum Beispiel in den Zoo, in eine Bäckerei, zur Feuerwehr oder ins Dynamikum bei Pirmasens.
Beim Besuch der Verkehrsschule üben die Kinder schon Radfahren auf einer „Straße“ und lernen die wichtigsten Verkehrsschilder. Beim Verkehrssicherheitstraining in Zusammenarbeit mit der Jugendverkehrsschule üben die Kinder sich als Fußgänger im Straßenverkehr und erhalten dafür als Urkunde einen „Fußgängerpass“.
Besonders beliebt bei den Kindern sind die Geburtstagsaktionen. Die Kinder dürfen dabei selbst entscheiden, wie ihr ganz persönlicher Tag abläuft. Die Interessen der Kinder werden hierbei in einem Interview ermittelt. Am Anfang des Jahres werden die durchsichtigen Geschenktüten für die Kinder im Raum aufgehängt. Die Kinder dürfen sich dann das Geschenk aussuchen, das ihnen am besten gefällt.
Insgesamt arbeiten hier acht pädagogische Fachkräfte nach dem Saarländischen Bildungsprogramm, zusammen mit drei Praktikantinnen. Seit November 2012 hat die Einrichtung, nach dreieinhalb Jahren Qualitätsentwicklung in Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk, das Evangelische Gütesiegel BETA bekommen. Der Träger achtet sehr darauf, dass geschultes Personal und besondere Fachkräfte vor Ort sind. Hierfür werden auch regelmäßig besondere Schulungen und Fortbildungen finanziert. Außerdem werden die Kinder hier Eltern begleitend auf sanfte Weise eingegliedert – nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell.
75 Kinder in drei altersgemischten Gruppen finden hier Platz, davon sind 20 Tagesplätze. Der Regelplatz ist von 7.30 bis 13.30 Uhr geöffnet. Der Preis beträgt hier 76 Euro. Die Tagesstättenplätze zum Preis von 140 Euro haben eine Betreuungszeit von 7.00 bis 17.00 Uhr. Essensgeld ist nicht inbegriffen.

Die Evangelische Kindertagesstätte befindet sich in Wiebelskirchen in der Schillerstraße 35a. Die Leiterin Susanne Fritz können Sie unter Telefon 06821-57221 oder per e-Mail unter ­Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichen.   
 
ad

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren