Wie ein kleines, grünes Inselparadies

Zugriffe: 1334
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Interessante Einblicke in unsere pädagogischen Einrichtungen
 
wie_ein_kleines_02  
Die Kinder dürfen auch
beim Anlegen des Gartens mithelfen.
wie_ein_kleines_04
Je nach Jahreszeit kleben die Kinder die
entsprechenden Materialien aufs Bild:
Mal Watte für den Schnee oder auch bunte Blätter –
so verändert sich der Baum beständig.
wie_ein_kleines_01
Spielend von anderen lernen ist für
die kindliche Entwicklung sehr wichtig.
wie_ein_kleines_03
Das Außengelände ist von Bäumen umsäumt.
wie_ein_kleines_05
In diesem Sommer wurde
ein spezieller Fußpfad angelegt.
So können die Kinder mit ihren nackten
Füßen die jeweiligen Materialien erfühlen.
wie_ein_kleines_06
Zusammen mit einer Künstlerin haben
die Kinder diese Steinskulptur gemacht.
 
Die Arbeit der Erzieherinnen und Erzieher kann nicht hoch genug geschätzt werden. Sie begleiten unsere Kinder bei ihrer Entwicklung. Jeder Kindergarten, jeder Hort und jede Tagesstätte und Krippe in unserem Landkreis Neunkirchen ist uns sehr wichtig.

Die Villa Winzig ist eine einzigartige Kindertagesstätte. Allein schon, wenn man auf das Grundstück kommt, hat man das Gefühl auf eine grüne Erholungs-Insel inmitten von Häusern zu kommen. Zu einem Ort, an dem man gerne Kind und zugleich ein wunderbarer Teil einer naturnahen Patchwork-Familie ist.
Im April 1992 wurde die Kindertagesstätte mit damals 45 Plätzen eröffnet. Doch bis dorthin war es ein langer Weg gewesen. 1989 war, durch die Geburt ihres zweiten Kindes, in Rosie Pleines die Idee erwacht, dass Neunkirchen unbedingt eine Kinderkrippe bräuchte. Zusammen mit zwei weiteren Müttern beschlossen sie eine Elterninitiative zu gründen und suchten über die Zeitung nach weiteren Gleichgesinnten. „Wir waren überrascht“, erklärte uns Rosie Pleines, die Geschäftführerin des Vereins, „dass so viele Zuschriften auf unsere Anzeige hin kamen.“
So wurde dann der Verein Villa Winzig e.V. ein Jahr später gegründet. Doch noch gab es keine Räumlichkeiten, um das Projekt umzusetzen. „Nach einigem hin und her, hatten wir endlich einmal Glück“, plauderte Rosie Pleines aus dem Nähkästchen weiter. „In der Fernsehsendung „Veto – Kein Platz für Kinder“ lernten wir Christiane Krajewski kennen, die damalige Sozialministerin des Saarlandes. Sie öffnete uns viele Türen.“
Ursprünglich hatte der Verein der Elterninitiative nur eine Krippe im Sinn gehabt, doch dann wurde eine richtige Kindertagesstätte daraus. Dank einiger Sponsoren, öffentlichen Fördermitteln und sehr viel Eigenleistung wurde auf dem ehemaligen Gelände des ASB (Arbeiter-Samariter-Bund) das Haus gebaut.
Die Arbeit der Pädagogen und Eltern geht in der Kindertagesstätte Villa Winzig Hand in Hand. Die Anwesenheit der Mütter und Väter sind den Erzieherinnen willkommen. Es ist, als wären alle zusammen, so etwas wie eine Großfamilie. „Durch die vielschichtigen Strukturen lernen die Kinder Rücksicht zu nehmen. Die Kleinen lernen von den großen und die älteren Kinder lernen zu teilen.“ Neben den üblichen pädagogischen Lernprogrammen, wozu auch Zusatzangebote in Englisch möglich sind, ist die Soziale Schule in dieser Einrichtung ein sehr wichtiges Standbein der Kindererziehung. Außerdem haben die Eltern und Kinder viel mehr Möglichkeiten zusammen zu sein und sich somit noch besser kennen zu lernen. Die Wünsche und Überlegungen der Mütter und Väter können direkt mit ins Konzept eingearbeitet werden.
„Da unsere Eltern den Grundgedanken unserer Einrichtung begriffen haben, ist bei uns vieles möglich, wovon man in anderen Einrichtungen nur träumen kann.“ Seien es nun Aktionen, die über die üblichen Arbeits­zeiten hinausgehen oder die besondere ­Flexibilität der Mitarbeiter. Viele der Erzieherinnen sind sogar schon von Anfang an dabei, sie sind als Team regelrecht „zusammengewachsen“.
Die Kinder agieren mal in offenen und mal in geschlossenen Gruppen. Sie sind in drei Grundgruppen aufgeteilt: Die Kleinsten sind in der Bärengruppe untergebracht. Im klar strukturierten Tagesablauf lernen die Kinder Schritte des alltäglichen Lebens. Die Kinder aus der Sternen- und Atlantisgruppe lernen voneinander. Wichtig ist hierbei vor allem, dass die Kleinen Einfühlungsvermögen, Akzeptanz und Kongruenz entwickeln, um ein richtiger und wichtiger Teil der Gruppe/Familie zu sein. Ab 16.00 Uhr kommen dann alle Kinder, die noch in der Einrichtung sind, zu einer Großgruppe zusammen.
Durch die besonders kleinen Gruppen von 15 Kindern können die Kids besonders gut betreut werden, was bei verhaltensauffälligen Kindern ebenfalls sehr wichtig ist – wofür der Leiter Joachim Jansos ein besonderes „Händchen“ hat. Er ist Heilpädagoge und weiß sehr geschickt und väterlich mit den Kleinen umzugehen.
Besonders beliebt bei den Kindern ist die Halloween-Nacht. Hierbei kommen die Kinder, die eingeschult werden und die vom letzten Jahr zusammen und feiern.
Demnächst steht auch ein weiterer Anbau an. Insgesamt arbeiten acht Ganztagskräfte und eine Halbtagskraft zusammen mit den Eltern – das heißt es sind immer zwei Elternteile vor Ort, die mithelfen und das Team entlasten. Träger ist die Elterninitiative des Vereins Villa Winzig e.V.
20 Krippekinder und 25 Kindergartenkinder finden hier in drei Gruppen Platz. Ein Ganztagesplatz kostet 175 Euro und für Kinder unter drei Jahren 270 Euro. Dazu kommen noch Essensgeld und sonstige Beiträge.

Die Kindertagesstätte Villa Winzig befindet sich in Neunkirchen im Möwenweg/Ecke Kleiberweg. Die Öffnungszeiten sind von 7.00 bis 18.00 Uhr. Die Einrichtung ist auch in den Ferienzeiten geöffnet. Den Leiter Joachim Jansos können Sie unter 06821-14758 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichen.
 
ad

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren