Traditionen geben Kindern halt

Zugriffe: 1313
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Interessante Einblicke in unsere pädagogischen Einrichtungen
 
traditionen_02  
Die beiden neuen Krippenräume
sind seit kurzem bezugfertig.
traditionen_03
Beim Basteln und Malen sind die Kinder
mit ganzem Herzen dabei.
traditionen_01
Die Kleinen lernen die großen Tiere
unserer Welt kennen.
traditionen_04
Der Geburtstagsthron
wurde von den Kindern mit Pappmasche
überzogen und angemalt.
traditionen_05
Die Kuschelecke (oben links) wird demnächst
noch ausgestaltet. Das Geld dafür hat der ­Kindergarten beim Projektwettbewerb Raumgestalten
von der Firma Bosch gewonnen.
 
Die Arbeit der Erzieherinnen und Erzieher kann nicht hoch genug geschätzt werden. Sie begleiten unsere Kinder bei ihrer Entwicklung. Jeder Kindergarten, jeder Hort und jede Tagesstätte und Krippe in unserem Landkreis Neunkirchen ist uns sehr wichtig.

Der Kindertagesstätte Hummelburg in Hangard begann 1970 mit einer Gruppe von 40 Kindern. Zwei Jahre später übernahm die Stadt Neunkirchen den Gemeindekindergarten. Als 1999 Iris Henn-Steinmaier die Leitung antrat, gab es bereits drei Kindergartengruppen mit jeweils 25 Kindern. Von 2005 bis zum Sommer 2013 waren es dann zwei Kindergarten- und eine Hortgruppe. Von Dezember 2012 bis September 2013 wurde die Einrichtung umgebaut und erweitert und bekam zusätzlich noch zwei Krippengruppen zu je zehn Kindern dazu. Die Hortgruppe löste sich im Sommer 2013 auf, die Kinder wurden in der Nachmittagsbetreuung der verschiedenen Schulen aufgefangen.
Inklusion wird schon seit Jahren als selbstverständlich gesehen. Verschiedene Vereine sind sehr engagiert dabei. So nutzen die Kinder den Turnunterricht des Turnvereins, der einmal in der Woche in verschiedenen Altersgruppen angeboten wird. Wird ein Fest gefeiert, wie zum Beispiel das erst kürzlich 90-jährige Jubiläum der Feuerwehr, sind die Hummelburger mit Liedern und kleinen Sketchen dabei. Aber auch bei den jährlich stattfindenden Seniorenfeiern zeigen die Kleinen ihr Können.
Eine Tradition ist das Martinsfest im November. In Kooperation mit dem Musikverein und dem Kindergarten wird stets zuerst ein ökumenischer Gottesdienst gefeiert, anschließend geht es in einem großen Fackelumzug in Begleitung der Feuerwehr durchs Dorf. „Für die Kinder ist dieses Fest etwas ganz Besonders. Ganz Hangard ist auf den Beinen: Omas und Opas, die Vereine. Sie alle wirken mit. Da gibt es hausgemachte Brote und andere köstliche Leckereien“, erklärt Iris Henn-Steinmaier begeistert. Mehr als 300 Menschen aus der Umgebung besuchen dann regelmäßig zwischen 17.00 und 21.00 Uhr die Kindertagesstätte.
Musik und Sprache sind weitere Schwerpunkte der Einrichtung. Der Kantor und Musikpädagoge, Nino Deda, kommt seit zwölf Jahren einmal die Woche in die Einrichtung und schult die Musikalität. Zusätzlich musizieren und singen die Kinder jeden Tag gemeinsam mit den Erzieherinnen, von denen viele ein Instrument spielen. „Musik setzt Energie im Inneren eines Menschen frei“, erklärt die Leiterin. „Das hilft den Kindern bei Alltagssituationen. Besonders gefördert werden durch die Musik die Konzentrations­fähigkeit, das Hören, die Stimme und die Sprache. „Uns ist es auch wichtig die Dialoge in der Gruppe zu fördern“, meinte die Leiterin. „Die Kinder sollen lernen sich mitzuteilen. Wir ermuntern sie, Gefühle und Erlebnisse zu erzählen.“
Natur und Gesundheit sind weitere wichtige Punkte. Der Wald ist nicht weit weg und oftmals sind die Kleinen dort unterwegs oder am nah gelegenen Fischweiher.
Die Einrichtung bezieht ihre Lebensmittel für das Frühstück hauptsächlich vom Martinshof Osterbrücken. Dabei wird sehr auf vielfältige und abwechslungsreiche Ernährung geachtet. So wird auch in der eigenen kleinen Getreidemühle das Müsli fürs Frühstück gemahlen. Es ist selbstverständlich, dass Obst und Gemüse jeden Tag den Tisch bereichern. Die Tageskinder essen täglich in der Kita zu Mittag, wobei das Essen vom CFK in Spiesen geliefert wird. Als eine der wenigen Caterer in Deutschland ist das CFK für Schulen und Kitas zertifiziert.
Zur Zeit gibt es zwei Kindergartengruppen: die Igel und Schmetterlinge und zwei Krippengruppen: die Frösche und Enten. Einige Krippenplätze sind noch frei. Wer also noch einen Krippenplatz sucht, kann sich hier gerne noch informieren.
Insgesamt können 70 Kinder betreut werden. Zwei Hauswirtschaftkräfte und 16 pädagogische Fachkräfte arbeiten nach dem Saarländischen Bildungsprogramm. Träger ist die Stadt Neunkirchen. Die Kinder können im Kindergarten von 7.30 bis 12.30 Uhr und von 14.00 bis 16.00 Uhr dort betreut werden. Die Öffnungszeiten in der Kita und Krippe sind von 7.00 bis 17.00 Uhr.

Die Städtische Kindertagesstätte Hummelburg befindet sich in Hangard in der Pastor-Seibert-Straße 9. Die Tagesstätte können Sie unter Telefon 06821-52818 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gut erreichen.  
 
ad

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren