Kinderaugen staunen und lernen

Zugriffe: 1568
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
Erste Hilfe können auch schon die Kleinsten lernen
 
kinderaugen_02  
Die Kinder lernten,
wie man einen Verband anlegt.
kinderaugen_03
Auch der Beigeordnete Sören Meng
„musste“ dringend verarztet werden.
kinderaugen_01
Die Besichtigung des Einsatzwagens
machte allen sichtlich viel Spaß:
Mit im Bild von links: Sven Lehmann, Sieglinde Petri, Nicole Schäfer im Auto, Sören Meng,
Ralf Baltes, Fatma Wolf und sitzend Gitta Maldenea
kinderaugen_05
Allen machte es mächtig viel Spaß,
die Liege aus dem Einsatzfahrzeug auszuprobieren
kinderaugen_04
Im Anschluss an den Kurs erhielt
jedes Kind das Buch
„Pia, Max und Bolle – Drei Retter in der Not“
und eine schöne ­Urkunde als kleiner Ersthelfer.
 
Im Kinderbetreuungszentrum Steinwald konnten sich die 18 Vorschulkinder der Mondgruppe auf eine ganz besondere Veranstaltung freuen. Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) war zu den Kindern in den Hort gekommen, um gemeinsam einen kindgerechten Erste Hilfe-Kurs und die Besichtigung eines Einsatzfahrzeuges durchzuführen.

Mit Feuereifer waren die Vorschulkinder der Mondgruppe bei der Sache, als Rettungssanitäter Sven Lehmann in der Turnhalle des Kinderbetreuungszentrums Steinwald einen interessanten, kindgerechten Erste Hilfe-Kurs machte. Einfühlsam brachte der junge Mann den Kindern bei, wie man sich im Notfall verhält und zeigte auch anschaulich, wie man einen kleinen Verband anlegt. Mit großer Freude konnten sich dann die Kinder gegenseitig verbinden und auch die Leiterin des Hortes Nicole Schäfer und der Beigeordnete Sören Meng, der zum Termin gekommen war, wurden nicht verschont. Sven Lehmann betonte: „Auch die Schulanfänger können schon sehr gut lernen, wie sie bei einem Notfall richtig reagieren können, so lernen sie, dass sie die 112 wählen müssen und wie sie sich richtig melden. Auch wie man einen kleinen Verband anlegt und dass man dem Verletzen Trost spendet und ihn nicht alleine lässt, können die Kinder schon sehr gut umsetzen. Wir nehmen den Kids die Angst vor der unbekannten Situation.“
Die Besichtigung eines Einsatzfahrzeuges war dann der Höhepunkt des Morgens im Kindergarten. Alles wurde begutachtet, jeder durfte mal auf der Krankentrage ins Auto oder aus dem Auto gefahren werden. Alles wurde genau inspiziert und sogar das EKG-Gerät wurde getestet. Einige der Kinder konnten ihre Herztöne hören und den Ausdruck mitnehmen. Sören Meng betonte: „Ein tolles Angebot ist es, das der ASB hier den Kindern bietet. Es ist ganz wichtig auch die Kleinsten schon für das wichtige Thema der Ersten Hilfe zu sensibilisieren.“ Auch die stellvertretende Vorsitzende des ASB Ortsverein Neunkirchen Sieglinde Petri und Isabell Daum vom ASB waren mit vor Ort.
Im Anschluss an die Besichtigung des Einsatzwagens konnten die Kinder in der Turnhalle noch die stabile Seitenlage üben und jedes Vorschulkind wurde mit einer schönen Urkunde als kleiner Ersthelfer ausgezeichnet und bekam das Buch des ASB „Pia, Max und Bolle – Drei Retter in der Not“ überreicht, im dem sie noch einmal erfahren, wie man sich als Ersthelfer richtig verhält.
Auch Ihr Kindergarten oder Hort kann sich gerne für einen Ersthelferkurs beim ASB OV Neunkirchen anmelden, nutzen Sie die Chance den Kindern richtiges Verhalten im Notfall beizubringen! Denn Kinder können viel mehr, als man ihnen zutraut!

Nähere Informationen über den ASB OV Neunkirchen erhalten Sie im Internet unter www.asb-saarland.de. Das Kinderbetreuungszentrum Steinwald finden Sie im Nachtigallenweg 45a in 66538 Neunkirchen. Telefonisch ist die Einrichtung unter der Nummer 06821-12299 zu erreichen oder senden Sie ­eine Mail mit ihren Anfragen an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
 
ot

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren