Zugriffe: 754
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
    setz_rainer      
    Benzingespräch – unsere Autoseiten
Aktuelles vom Automarkt von unserem Motorsportjournalist Rainer Setz
     
 
Liebe Leserinnen und Leser, unser Motorsport Journalist Rainer Setz, informiert Sie monatlich über Neuigkeiten aus der aktuellen Auto- und Motorsportwelt. Wir hoffen auch mit diesem kostenlosen Service, wieder einmal etwas zu Ihrer Unterhaltung beizutragen. Vielleicht helfen Ihnen ja die Tipps und Vorstellungen bei ihrer Entscheidung beim nächsten Autokauf.     Erneuerungen, viel Neues und Neuentwicklungen
 
benzin 02  
Der Passat für alle Wege,
die zweite Generation des Alltrack
benzin 03
Noch ist es eine Studie,
der Concept GTE von VW
benzin 04
Hyundai stellte den neuen Tucson vor
benzin 05
Er wird bestimmt seine Freunde finden,
 der Renault Kadjar
benzin 01
Der neue 911 GT3 RS sieht nicht nur schnell aus
 
Es ist mittlerweile schon gute Tradition, dass immer Anfang März mein E-Mail-Postfach überquillt von den Nachrichten aus der Automobilindustrie und den Automobilherstellern. Im Vorfeld der wohl wichtigsten Europäischen Automesse im schweizerischen Genf, erschlägt einen fast die Flut von Pressemeldungen über all das, was es da an Neuem und Innovativem zu bestaunen gab. Der Genfer Automobil-Salon ist eines der wichtigsten und schönsten Schaufenster der Automobilwelt. Er gehört zu den „Top 5“ weltweit und ist die einzige von der OICA (Internationale Organisation der Automobilhersteller) in Europa anerkannte Messe, die alljährlich stattfindet. Über 130 Welt- und Europapremieren waren in diesem Jahr angekündigt und in den Hallen am Genfer See zu sehen. Hier und jetzt seien einmal einige davon kurz vorgestellt. Da könnte man doch glatt eine Extra-Ausgabe unseres Magazins nur zu diesem Thema machen und hätte doch noch längst nicht alle erwähnt.
Beginnen wir doch einmal mit dem größten deutschen Automobil Hersteller, mit Volkswagen. Das vielfältige Spektrum der Marke – vom familienfreundlichen Van bis hin zur hochemotionalen Studie – stand im Mittelpunkt sowohl der Pressekonferenz wie auch auf dem Messestand. Neben dem neu konzipierten VW Touran und dem aktualisierten Sharan zeigte das Wolfsburger Unternehmen den neuen Passat Alltrack. Zusätzlich gibt das Sport Coupé Concept GTE einen Ausblick auf die künftige, progressive Design-Sprache von Volkswagen. Die dritte Touran-Generation beeindruckt mit einem zeitgemäß sportlichen Erscheinungsbild, verfügt über ein deutlich vergrößertes Raumangebot und einen multivariablen Innenraum. Ein Kofferraumvolumen bis zu 1980 Litern, sechs neue sparsame Motoren und ein in seiner Klasse wegweisendes Angebot an Assistenzsystemen zeichnen den Touran als perfekten Begleiter aus, wie die Wolfsburger versicherten. Neben den beiden Familienvans feierte auch die neueste Generation des Passat Alltrack ihr Debüt in Genf. Das neue Modell basiert – wie sein Vorgänger – auf dem Passat Variant. Robuste Stoßfänger und Seitenschwellerabdeckungen, permanenter Allradantrieb 4Motion ein spezielles Offroadfahrprogramm, ein angepasstes Fahrwerk und zahlreiche Fahrerassistenzsysteme sorgen dafür, dass der Allrad-Allrounder sowohl ausgezeichnete Offroad-Eigenschaften als auch exzellenten Reisekomfort bietet. Ein weiterer Messehöhepunkt war das Sport Coupé Concept GTE aus dem Hause VW. Die viertürige, viersitzige (noch) Concept-Studie begeisterte mit ihrem progressiven Design im Stil eines exklusiven Sportwagens. Das elegante Modell verfügt über einen innovativen Plug-In-Hybridantrieb (na endlich, könnte man sagen!), bestehend aus einem V6 TSI-Aggregat und zwei Elektromotoren. Bei einer Systemleistung von 279 kW/380 PS soll das Sport Coupé durchschnittlich nur 2,0 Liter pro 100 Kilometer verbrauchen.
Ebenfalls groß vertreten war der koreanische Hersteller Hyundai, der ja bekanntermaßen seine Fahrzeuge (zumindest für den europäischen Markt) im hessischen Rüsselsheim entwickelt. Weltpremiere feierten in der Schweiz das neue Kompakt-SUV Tucson und die überarbeitete Version des ix20. Publikumspremieren feierten zudem das neue i20 Coupe sowie die Modellfamilien des i30 und des i40. Die Modellpalette 2015 ist damit die jüngste, die Hyundai jemals in Europa hatte. Der neue Tucson verbindet das kraftvolle Profil eines SUV mit einer gewissen Leichtigkeit und Agilität. Er gehört wohl in Sachen Sicherheit zu den am besten ausgestatteten Fahrzeugen seiner Klasse, unter anderem verfügt das Modell über einen autonomen Bremsassistenten, einen Spurhalteassistenten, einen Cross Traffic-Assistenten und eine Tot-Winkel-Erkennung. Für den neuen Hyundai Tucson gibt es eine breit angelegte Motorenpalette. Neu im Programm ist der 129 kW (175 PS) starke Turbo-Benziner, der wahlweise mit einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe oder einem manuellen Sechsganggetriebe angeboten wird. Der neue Hyundai ix20 setzt auf die Qualitäten, die das Ende 2010 in Deutschland vorgestellte Modell so beliebt gemacht haben und er ist mit verbrauchsoptimierten Diesel- und Benzinmotoren in Leistungsstufen zwischen 77 PS und 128 PS sowie einem Sechsgang-Automatikgetriebe für den 1,6-Liter-Benzinmotor verfügbar. Ebenfalls überarbeitet und aufgewertet wurden die i30 Modelle, sie gibt es nun mit einer verbesserten Motoreneffizienz, einem neuen Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, erweiterten Sicherheits- und Komfortfunktionen sowie erstmals auch einem 186 PS starken Turbomodell! Zu den Sicherheits- und Komfortfunktionen zählen ab sofort unter anderem ein Spurhaltewarnsystem, ein Einparkassistent, der bei seitlichem und querem Einparken unterstützt, und belüftete Vordersitze.
Eine weitere Premiere brachte der französische Produzent Renault mit ins Nachbarland. Renault präsentiert auf dem 85. Genfer Auto-Salon den komplett neu entwickelten Kompakt-SUV „Kadjar“. Der Newcomer kombiniert ausdrucksstarkes und dynamisches Design mit großzügig bemessenem Raumangebot, hoher Variabilität und hocheffizienten Motoren, wie es heißt. Seine dynamische Erscheinung bezieht der 4,45 Meter lange und 1,84 Meter breite Newcomer unter anderem aus dem niedrigen Dachaufbau: Die Gesamthöhe des Renault SUV beträgt lediglich 1,6 Meter und liegt damit ungefähr auf dem Niveau des kleineren Schwestermodells „Captur“. Mit einer Bodenfreiheit von 19 Zentimetern und den Böschungswinkeln von 18 und 25 Grad ermöglicht er Ausflüge auch abseits befestigter Wege. Platz sei genügend vorhanden, so die Angaben des Herstellers, im Fond profitieren die Passagiere von 91 Zentimeter Kopfraum und einer Ellbogenfreiheit von 1,46 Metern, einer der besten Werte in der Klasse der kompakten SUV-Modelle. Der Kadjar ist sowohl mit Frontantrieb als auch mit variablem Allradantrieb verfügbar. Per Drehknopf kann der Fahrer hierbei zwischen drei Antriebsarten wählen. Im AUTO-Modus fährt der Kadjar 4x4 unter normalen Fahrbahnbedingungen kraftstoffsparend mit Frontantrieb. Erst, wenn die Traktion nachlässt, werden bis zu 50 Prozent des Drehmoments vollautomatisch an die Hinterachse geleitet. Als Motorisierungen für den Kadjar stehen zwei Turbodiesel-Aggregate und ein Turbobenziner zur Wahl, die, wie Renault betont, zu den effizientesten Triebwerken ihrer Klasse zählen sollen. Besondere Kennzeichen der verbrauchsarmen Vierzylinder sind die Start & Stop-Automatik und die Direkteinspritzung.
Und zum „krönenden“ Abschluss noch etwas für die Freunde der Stuttgarter Sportwagenschmiede. Mit dem neuen 911 GT3 RS überwindet Porsche erneut die Grenze zwischen Sportwagen und Rennfahrzeug. In ihm steckt das Höchstmaß an Motorsport-Technologie, das aktuell in einem alltagstauglichen 911 mit Straßenzulassung möglich ist. So etwas gehörte selbstverständlich nach Genf, wo der 911 GT3 RS seine Weltpremiere auf dem Autosalon 2015 feierte. Angetrieben wird die Zuffenhauser Rakete einem Vierliter-Sechszylinder-Motor mit 500 PS und 460 Newtonmeter Drehmoment! Das Ganze kombiniert mit einem speziell entwickelten PDK-Getriebe. Der hubraumgrößte und leistungsstärkste Saugmotor mit Direkteinspritzung in der 911-Familie beschleunigt den Hochleistungssportwagen in 3,3 Sekunden von null auf 100 km/h und in 10,9 Sekunden auf 200 km/h. Das sind zwar Werte, die sich im normalen Straßenverkehr nicht realisieren lassen, aber es ist schön, zu wissen, dass es geht!
 
Rainer Setz

Kommentar schreiben

Kommentar-Regeln

Es versteht sich, dass Beiträge mit sittenwidrigem oder rechtswidrigem Inhalt auf unserem Server nicht geduldet werden.
Sie verpflichten sich, keine Beiträge zu veröffentlichen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen.
Wir erwarten, dass Sie einen höflichen und sachlichen Ton wählen.
In Kommentaren ist Lob ebenso willkommen wie scharfe, sachbezogene Kritik. Alle Kommentare von Schmähkritik werden jedoch nicht akzeptiert. Ebenso tolerieren wir keine Angriffe auf Personen in herabsetzender Form.
Weiterhin unerwünscht sind anstößige Bemerkungen, Fäkalsprache, sexistische Begriffe, rassistische Inhalte oder Anstoß erregende Formulierungen.
Eine anonyme Kommentierung wird von uns nicht veröffentlicht, stehen Sie zu dem was Sie meinen.

Wir behalten uns vor, Ihren Zugang zeitweilig oder auf Dauer zu sperren, wenn Sie die Regeln missachten.

Ihr Team vom Stadtmagazin "es Heftche"®


Sicherheitscode
Aktualisieren