Verein dankt für die Zusammenarbeit und wünscht alles Gute für die Zukunft
spvgg logo

Das letzte Saison-Heimspiel 2020/2021 war am vergangenen Samstag für einige Spieler insgesamt der letzte Auftritt im SVE-Trikot in der URSAPHARM-Arena. Acht Abgänge stehen zum jetzigen Zeitpunkt fest – die betroffenen Spieler wurden am Samstag im Anschluss an das Heimspiel im internen, kleinen Rahmen offiziell verabschiedet.

In der kommenden Saison werden die beiden Torhüter Eric Gründemann und Jan-Ole Sievers, Torben Rehfeldt, Luca Blaß, Mirza Mustafic und Theo Politakis sowie Kapitän Luca Dürholtz und der langjährige SVE-Spieler Lukas Kohler nicht mehr dem Kader angehören. „Jeder einzelne von ihnen war für uns ein wichtiger Teil des Teams und wir sind dankbar für die Zeit und die Arbeit, die sie geleistet haben. Natürlich hätten wir auch gerne unseren Kapitän gehalten, müssen aber akzeptieren, dass er sich für eine Veränderung entschieden hat“, sagt SVE-Sportdirektor Ole Book. Zwei der Abgänge haben bereits für die nächste Saison eine neue Herausforderung gefunden: Politakis wird zum Regionalliga-Konkurrenten FC-Astoria Walldorf wechseln, Luca Blaß, der vor drei Jahren aus dem NLZ Saar zu den Profis aufgerückt war, wird sich in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar dem FC Hertha Wiesbach anschließen. „Wir wünschen allen unseren Spielern bei ihren neuen Vereinen alles Gute. Sie haben alle ihre Qualitäten und sind gute Charaktere. Wir sind uns sicher, dass sie ihren Weg gehen werden.“

Ein besonderer Dank für die vergangenen Jahre geht dabei insbesondere an Abwehrspieler Lukas Kohler. Im Heimspiel vor wenigen Wochen gegen die TSG Balingen (1:0) hatte Lucky seinen 200. Einsatz für die SV Elversberg und steht damit in der Rekordspielerliste der SVE auf dem zweiten Platz. 2014 wechselte der heute 34-Jährige vom 1. FC Heidenheim nach Elversberg und war seit diesem Zeitpunkt ein prägendes Gesicht des Vereins. „Lukas hat in den sieben Jahren in Elversberg sehr viel investiert. Auch in dieser Saison, in der er weniger als zuvor gespielt hat, hat er sich immer vorbildlich verhalten, er hat alles gegeben und war da, wenn das Team ihn gebraucht hat“, sagt Ole Book: „Die Verabschiedung fällt sicherlich nicht leicht, aber wir sind froh, dass wir einen zuverlässigen und loyalen Spieler wie Lukas in unseren Reihen hatten.“