Der kath. Kindergarten Maria Himmelfahrt in Eppelborn-Humes ist Sieger beim AOK-Malwettbewerb
210901 kita humes
Der kath. Kindergarten Maria Himmelfahrt
in Eppelborn-Humes ist Sieger
beim AOK-Malwettbewerb
Foto: Gemeinde Eppelborn/Carolin Merkel
Im Mittelpunkt der Preisverleihung im Rahmen des Malwettbewerbs der AOK Rheinland Pfalz/Saarland stand am Dienstagmorgen ganz klar Jolinchen, das Maskottchen der AOK-Gesundheitskasse. Die Kinder der Kindertagesstätte „Maria Himmelfahrt“ in Eppelborn-Humes aren sichtlich begeistert, dass der fröhliche grüne Drache, der sie seit einigen Jahren

schon im Rahmen der Gesundheitsprävention im Kindergartenalltag begleitet, zu Besuch war. Und bevor Sandra Di Toro aus der Geschäftsführung der AOK den Scheck über 1.000 Euro überreichen konnte, waren zunächst einmal abklatschen und kuscheln mit Jolinchen angesagt.

Schließlich ziert der Drache die rund 40 Bilder, die zum Gewinn des Malwettbewerbs beigetragen haben. „Was würdest Du gerne mit Jolinchen unternehmen?“ lautete das Motto, zu dem die Kinder überaus kreative Bilder gemalt hatten. Die wurden von einer Jury begutachtet und haben der Einrichtung den Sieg eingebracht.
Iris Menzler, Leiterin der Kita „Maria Himmelfahrt“, berichtete, dass die Kinderkonferenz bereits getagt habe und das Geld für weitere große Bausteine für die Turnhalle ausgegeben werden soll. Unter den Gratulanten war am Dienstag auch Eppelborns Bürgermeister Andreas Feld. Bereits im März 2021 durfte er der Kita zur Auszeichnung mit der Goldenen Plakette „Gesunde Kita“ gratulieren, nun konnte die Einrichtung erneut überzeugen, freute er sich.

„Ich gratuliere allen Mädchen und Jungen - sie alle sind Gewinner. Zum einen, weil sie mit ihren Bildern das Jolinchen überzeugt haben, zum anderen, weil hier im Kindergarten die Themen Gesundheit und Bewegung im Mittelpunkt stehen. So bekommen sie das Rüstzeug für ihre Gesundheit als Jugendliche und Erwachsene“, sagte der Bürgermeister. Sein Dank ging an Iris Menzler und ihr gesamtes Team für die geleistete Arbeit. Als Anerkennung hatte auch Bürgermeister Feld einen Scheck mit im Gepäck.