„Gegen Einsamkeit im Alter – Stärkung der Teilhabe älterer Menschen im Saarland“
Einsamkeit im Alter beschäftigt viele Menschen. Im Saarland leben 240.000 Menschen im Alter von über 65 Jahren. Durch die Folgen der Corona-Pandemie wurde die Bedeutung von sozialer Teilhabe noch deutlicher. Bereits im Achten Altersbericht der Bundesregierung wurde das Thema hauptsächlich durch den Schwerpunkt der Digitalisierung aufgegriffen. Aber auch in anderen Bereichen müssen sich innovative Projekte des Themas Einsamkeit annehmen.

Mit dem Masterplan „Aktives Alter und gesellschaftliche Teilhabe“ wurde im ersten Zwischenbericht festgestellt, dass sich die meisten Saarländerinnen und Saarländer gut fühlen, zufrieden und im Alltag aktiv sind.
Dabei fällt auf: Je reicher, desto gesünder, desto zufriedener und desto weniger fühlen sich die Senioren einsam. „Um ein seniorenfreundliches Saarland zu gestalten, müssen alle ältere Menschen, die hier leben, eine Chance zur Teilhabe erhalten“, so Sozialministerin Monika Bachmann.

Mit den Mehrgenerationenhäusern und den Begegnungsstätten im Saarland wird Teilhabe älterer Menschen bereits gefördert. Die Kommunen tragen hier maßgeblich dazu bei, solche Vorhaben mit ihren Seniorenbeiräten oder Seniorenbeauftragten zu unterstützen. Im Saarland gibt es sicher viele innovative Projekte und Maßnahmen, welche der Vereinsamung Älterer vorbeugen.

Deshalb hat das Familienministerium die Förderrichtlinie „Gegen Einsamkeit im Alter – Stärkung der Teilhabe älterer Menschen im Saarland“ entwickelt. „Mir liegen die saarländischen Seniorinnen und Senioren sehr am Herzen und deshalb wollen wir Projekte und Maßnahmen fördern, die Einsamkeit im Alter vorbeugen oder sogar verhindern. Ältere Menschen sollen am Leben teilhaben und so lange wie möglich zu Hause leben können – das ist mir sehr wichtig“, sagt Familienministerin Monika Bachmann.

Das Ministerium fördert ab sofort entsprechende Initiativen mit bis zu 3.000 Euro. Die Antragsformulare und Förderkriterien findet man unter www.saarland.de/foerderrichtline-einsamkeit. Das Förderprogramm ist vorerst bis Ende 2022 ausgeschrieben.