Einführung der neuen E-Zigarette

Zugriffe: 19
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)

Drogenbeauftragter Kolling sieht neue E-Zigarette kritisch

Der Drogenbeauftragte der saarländischen Landesregierung, Staatssekretär Stephan Kolling, sieht die Einführung der neuen E-Zigarette, die seit 19. Dezember in Deutschland erhältlich ist, sehr kritisch: „Die neue E-Zigarette ist ein krankmachendes Lifestyleprodukt mit süß schmeckendem Suchtpotenzial.“

Kolling teilt die Einschätzung des Deutschen Krebsforschungszentrums und der Bundesdrogenbeauftragten: „Von E-Zigaretten gehen wie von herkömmlichen Zigaretten gesundheitliche Gefahren aus, selbst wenn sie weniger Schadstoffe enthalten. Gerade die seit heute auf dem Markt erhältliche neue E-Zigarette aus den Vereinigten Staaten weist mit der europäischen Höchstgrenze von 20 Milligramm Nikotin pro Milliliter einen sehr hohen Nikotinwert auf.“

Die neue E-Zigarette „Juul“ erfreut sich in den USA bereits seit einiger Zeit immer größerer Beliebtheit. Vor allem junge Menschen gehören zu den Nutzern.

Kolling: „Das Suchtpotenzial von E-Zigaretten ist nicht zu unterschätzen. Dazu kommen die Schadstoffe, die in der verdampfenden Flüssigkeit enthalten sind. Dabei muss die Obergrenze von enthaltenem Nikotin geprüft werden.“


Infos zur DSGVO
Erforderliche Cookies und Server-Log-Dateien

Hiermit stimme ich zu, dass die für die Nutzung dieser Webseite erforderlichen Cookies in meinem Browser gesetzt und die notwendigen Informationen in den Server-Logdateien gemäß Datenschutzerklärung gespeichert werden dürfen.

 

Google Analytics

Hiermit stimme ich zu, dass bestimmte Daten zwecks Tracking und Auswertung durch Google Analytics gemäß der Datenschutzerklärung erfasst und gespeichert werden dürfen.

 

Ohne diese Zustimmung ist die Nutzung dieser Webseite aus technischen Gründen nicht möglich.

 

  ich bin damit einverstanden!