Spiesen-Elversberg „Hall of Fame“

Zugriffe: 37
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)

Anne Karin, Frank Farian und Alex Beyrodt werden ihre Hände in Gips drücken

Bürgermeister Reiner Pirrung nimmt weitere Spiesen-Elversberger Berühmtheiten in die Elversberger „Hall of Fame“ auf. Am 5. September um 19 Uhr werden Anne Karin, Frank Farian und Alex Beyrodt ihre Hände in Gips drücken. Dann verwandelt sich die Glückauf-Halle wie vor drei Jahren in eine „Hall of Fame“. Damals, im Mai 2016, machten der ehemalige Spieser Schriftsteller Gerhard Bungert und der aus Elversberg stammende Mundart-Entertainer Schorsch Seitz mit der Verewigung in Gips den Anfang.

Nun folgt die national erfolgreiche Schlagersängerin Anne Karin, die es beruflich in Deutschlands Norden verschlagen hat, als Dritte in den Kreis der Spiesen-Elversberger VIP’s. Die Sängerin und Moderatorin hatte ihren ersten Auftritt in der ZDF-Hitparade 1972 und feierte danach überregionale Erfolge bei diversen Songfestivals. Ihre Konzerttätigkeit beendete das „Elmerschberjer Mäde“ erst vor wenigen Jahren. Alexander Beyrodt dagegen ist rund um den Globus als Rockgitarrist mehr denn je beschäftigt. Sein kometenhafter Aufstieg, der ihn inzwischen mit Rockgrößen wie Ian Gillan (Deep Purple), Alice Cooper oder Don Felder (Eagles) gemeinsam auf die Bühne brachte, begann in Elversberg mit seiner Jugendband „Wild Axes“. Kürzlich erst tourte er durch Schweden und Portugal und gastierte mit „Primal Fear“ beim Saarbrücker Altstadtfest. Beyrodt hat seinen Wohnsitz nach wie vor in Elversberg. Zweifellos der Berühmteste unter diesen Berühmten ist Frank Farian. Ab 1961 hatte der gelernte Koch Franz Reuther mit der Musik einen Lebensvertrag geschlossen. In Elversberg gründete er seine eigene Band „Frankie Farian und die Schatten“, unternahm Sologehversuche ab 1969 („Dany My Love“) bevor er sich aufs Musikproduzieren verlegte. Damit hatte er seine größten musikalischen Erfolge. Gruppen wie Boney M. („Daddy Cool“), Milli Vanilli, La Bouche oder Eruption bescherten dem umtriebigen Musiker mehr als 800 Gold- und Platinauszeichnungen. Eine davon wird, wie Pirrung mit Stolz verkündete, in Zukunft die „Wall of Fame“ in der Elversberger „Hall of Fame“ zieren.

Als Laudatoren konnten Anne Karins Bruder Hans-Jörg Mayer und Schorsch Seitz gewonnen werden. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen.