Feuerwehr hat Kellerbrand in Hangard schnell im Griff

Zugriffe: 12
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
muster

© Christopher Benkert
(Feuerwehr Neunkirchen)

Fünf Einsatzfahrzeuge und 30 ehrenamtliche Feuerwehrangehörige beim Einsatz

Schnell unter Kontrolle hatte die Freiwillige Feuerwehr Neunkirchen am Donnerstagabend, 5. September einen Kellerbrand in einem Wohnhaus an der Hangarder Ortsdurchfahrt An der Ziegelhütte. Die Hausbewohner hatten die Feuerwehr gegen 18:50 Uhr über den Notruf verständigt, nachdem sie den Brand im Kellergeschoss ihres Hauses bemerkt hatten. Auf den Notruf hin rückten die Löschbezirke Hangard und Münchwies mit ihren Löschfahrzeugen sowie die Drehleiter aus dem Löschbezirk Neunkirchen-Innenstadt der Neunkircher-Wehr aus.

Rauch drang bereits aus den Kellerfenstern und auch das Treppenhaus des Wohnhauses hatte sich mit Rauch gefüllt, als das erste Löschfahrzeug der Feuerwehr vor Ort eintraf. Mit Atemschutzgeräten ausgerüstete Feuerwehrleute gingen direkt im Keller des Hauses auf die Suche nach dem Brandherd. Der anfängliche Verdacht eines Brandes an der Gasheizung des Hauses bestätigte sich nicht. Stattdessen konnten die Feuerwehrleute ein brennendes Großelektrogerät ablöschen und anschließend für Nachlöscharbeiten in den Garten hinter das Haus bringen. Nach dem Löschen des Brandes musste sich die Feuerwehr noch der Entrauchung des Wohnhauses widmen. Der Brandrauch hatte sich in weiten Teilen des Hauses verteilt und musste mit mehreren speziellen Lüftern ins Freie gedrückt werden. Für die Dauer des Feuerwehreinsatzes musste die Hangarder Ortsdurchfahrt im Bereich der Einsatzstelle zeitweise komplett für den Verkehr gesperrt werden. Erst gegen 20:30 konnte die Fahrbahn halbseitig wieder freigegeben werden, bevor kurz darauf der Einsatz der Feuerwehr ganz beendet werden konnte.

Die Neunkircher Wehr war mit fünf Einsatzfahrzeugen und 30 ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen aus den Löschbezirken Hangard, Münchwies und Neunkirchen-Innenstadt ausgerückt. Für die Absicherung der Einsatzkräfte stand ein Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes bereit. Auch ein Streifenwagen der Polizeiinspektion Neunkirchen rückte an.