Nur noch zwei Geldspielgeräte

Zugriffe: 44
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)

Verordnung zur Änderung der Spielverordnung

In Schank- oder Speisewirtschaften dürfen bald maximal zwei Geld- oder Warenspielgeräte aufgestellt werden. Die sechste Verordnung zur Änderung der Spielverordnung wurde zwar bereits 2014 veröffentlicht, einzelne Vorschriften traten aber erst in den Folgejahren in Kraft. Ab 10. November 2019 dürfen in Schankwirtschaften, Speisewirtschaften, Beherbergungsbetrieben, Wettannahmestellen der konzessionierten Buchmacher sowie in Spielhallen oder ähnlichen Betrieben, in denen alkoholische Getränke zum Verzehr an Ort und Stelle verabreicht werden, höchstens zwei Geld- oder Warenspielgeräte aufgestellt werden.

Bis dahin bleiben drei Geld- oder Warenspielgeräte erlaubt.
Die Stadtverwaltung weist die Inhaber dieser Betriebe darauf hin, dass überzählige Geld- oder Warenspielgeräte bis 10. November aus den Betriebsräumen entfernt werden müssen.