Nachtbürgermeister und „Runder Tisch Nachtleben“

Zugriffe: 11
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)

Junge Union plant potenzielles Konzept für Neunkirchen

In Mannheim wurde vor einem Jahr der erste sogenannte Nachtbürgermeister in einer deutschen Stadt gewählt. Forderungen nach einer solchen Stelle haben auch Kreisverbände der Jungen Union im Saarland aufgestellt, darunter die Junge Union Saarbrücken. Der Junge Union Stadtverband Neunkirchen sieht das Potenzial eine solche Stelle auch in der Kreisstadt Neunkirchen zu schaffen. JU-Chef Nils Meisberger: „Die Aufgabe dieser Position und des Runden Tisches liegen vor allem in der Vermittlung zwischen verschiedenen Akteuren. Als Junge Union geht es uns vor allem auch darum, dass ein Kenner des Nachtlebens zu mehr Sicherheit beiträgt.“ 

Die Aufgabe dieser Position ist v. a. die Vermittlung zwischen der Party- und Kneipenszene (Betreiber, Feiernde), der Stadt und Anwohnern. Der Nachtbürgermeister könnte auch Ansprechpartner für den Rat und die Ausschüsse sein. Zudem sieht der Stadtverband der Jungen Union in der Einrichtung eines regelmäßigen „Runden Tisches Nachtleben“ eine sinnvolle Ergänzung. An diesem Runden Tisch könnten der Nachtbürgermeister, Kenner des Neunkircher Nachtlebens, Vertreter aus dem Bereich Kultur, Entscheider aus der Politik und Verwaltung z. B. des Ordnungsdienstes teilnehmen, sich vernetzen, miteinander ins Gespräch kommen und gemeinsam Strategien entwickeln. Auf negative Entwicklungen kann so mit der Expertise gezielt Einfluss genommen werden. In Neunkirchen findet das Nachtleben vor allem in Kneipen, Bars und ab und an auf öffentlichen Plätzen, mitunter auch auf der Straße statt. Gerade dort wo Kneipen und Bars ansässig sind, schließen sich oft unmittelbar Wohnhäuser an. Dazu meint der JU-Stadtverbandsvorsitzende Nils Meisberger: „Die Aufgabe dieser Position und des Runden Tisches liegen vor allem in der Vermittlung zwischen verschiedenen Akteuren. Als Junge Union geht es uns vor allem auch darum, dass ein Kenner des Nachtlebens zu mehr Sicherheit beiträgt. Darin liegt ein großes Bedürfnis in der Bevölkerung. Nicht zuletzt sehen wir in beidem auch die Möglichkeit die Gastroszene und das Kultur- und Nachtleben in unserer Stadt im Blick zu behalten und weiterzuentwickeln. Nach unserer früheren Bürgerumfrage und unserer anschließenden Forderung nach einem Gastronomiekonzept für die Stadt hätten wir hier einen zentralen Akteur auch in dieser Sache.“
Das Konzept eines Nachtbürgermeisters hat sich bereits bewährt. Ursprünglich stammt diese Idee aus Amsterdam und wurde im Jahr 2012 etabliert. Die Zahl der Schlägereien und der Lärmbelästigung ging dort maßgeblich zurück. In Städte wie New York, London und Zürich haben bereits nachgezogen und eine solche Stelle geschaffen. „Wir als Junge Union denken, dass der Nachbürgermeister hilft, dass es in Neunkirchen sicherer zugeht. Das Miteinander zwischen Anwohnern und Party-, Kultur- und Kneipenszene, aber auch die Entwicklung Letzterer wird davon merklich profitieren.“, so Nils Meisberger abschließend.

Nähere Informationen finden Sie auch unter www.junge-union.de, dort in der Rubrik Mitmachen, Vor Ort Neunkirchen angeben.