Für saarländische Familien mit schwerstkranken Kindern
200520 notebook
Geschwisterkind einer betreuten Familie
Foto: Hospiz
Zwar entspannt sich die Corona-Krise und die Schulen öffnen wieder, doch viele Kinder von Familie mit schwerstkranken Kindern können noch immer nicht am Schulunterricht teilnehmen. Neben „Homeoffice“ ist „Homeschooling“ eines der Themen, das in der Corona-Pandemie immer mehr an Bedeutung gewinnt.
Digitaler Schulunterricht setzt aber voraus, dass entsprechende technische Geräte zur Verfügung stehen. Doch nicht jede Familie kann sich die passende Ausstattung leisten. Familien, die durch die Versorgung eines schwerstkranken Kindes ständig an ihre Grenzen gehen, werden dadurch zusätzlich finanziell belastet. Nicht selten machen die Kinder ihre Hausaufgaben auf dem Smartphone, weil die Familie über keinen Computer verfügt bzw. mehrere Kinder mit einem Gerät arbeiten müssen. Hier schafft die Firma ReCon-IT GmbH aus Großostheim Abhilfe. „Als ich gefragt wurde, ob wir Notebooks an das Kinderhospiz- und Palliativteam Saar vermieten können, stand meine Antwort sofort fest: Wir vermieten nicht - wir spenden!“ sagt Heiner Sepeur, Geschäftsführer der ReCon-IT GmbH. Er stellt den Familien 22 Laptops für die Überbrückung der Pandemie zur Verfügung. „Es war uns ein großes Bedürfnis hier ein Stückweit Abhilfe zu schaffen, auch wenn wir mit unserer Firma nicht im Saarland ansässig sind. Die Familien sind schon genug gefordert“, begründet Sepeur die Spende. „Die große Freude und Dankbarkeit der Familien haben mich emotional sehr berührt“, so Sepeur weiter. Die Not bei den Familien ist in dieser besonderen Zeit sehr groß. Die Angst vor dem Virus und Existenznöte setzen den Familien zu. Hinzu kommt die Sorge, dass die Geschwisterkinder in der Schule zurückfallen, weil sie nicht über das nötige technische Knowhow verfügen. Der Kontakt zur Firma ReCon-IT wurde durch Herrn Roland Schley hergestellt, der das St. Jakobus Hospiz und das Kinderhospiz- und Palliativteam Saar in den vergangenen Jahren schon häufig bei der Ausstattung mit technischen Geräten unterstützt hat. Die Organisation dieser besonderen Spendenaktion in der Corona-Pandemie hat die Koordinatorin des Netzwerkes für das schwerkranke Kinder, Frau Stefanie Molter, übernommen.

Über das Kinderhospiz und Palliativteam Saar
Das Kinderhospiz- und Palliativteam Saar ist ein Kooperationsprojekt des Ambulanten Hospiz St. Josef Neunkirchen, des Ambulanten Hospiz St. Michael Völklingen und der St. Jakobus Hospiz gemeinnützige GmbH Saarbrücken. Durch sein vernetztes Beratungs- und Begleitungsangebot, insbesondere durch Netzwerk für das schwerkranke Kind, unterstützt das Team Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern und Jugendlichen. Das Angebot umfasst seit 15 Jahren die ambulante Hospizarbeit der Hospizfachkräfte mit Unterstützung qualifizierter Ehrenamtlicher. Darüber hinaus erbringt ein multiprofessionelles Palliativteam (Ärzte, Palliativfachkräfte, Sozialarbeit) seit 10 Jahren die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) als verordnungspflichtige Leistung. Die Finanzierung des Kinderhospiz- und Palliativteam Saar wird somit zwar teilweise von den Krankenkassen übernommen, aber ein Großteil wird über Spenden finanziert.

www.kinderhospizdienst-saar.de
Spendenkonto: IBAN: DE77590501010000717017, BIC: SAKSDE55XXX