Neues THW-Gesetz schafft Klarheit
landrat lobt 01

THW Regionalstellenleiter Reiner Schaadt (2.v.r.) stellte Landrat Sören Meng (2.v.l.), Kreisbrandinspekteur Michael Sieslack (r.) und Mitarbeiter Alexander Koch (l.)
das neue Gesetz vor

Der Leiter der Regionalstelle der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) Reiner Schaadt stellte Landrat Sören Meng und dem Kreisbrandinspekteur Michael Sieslack die Novellierung des THW Gesetzes vor. Dieses Gesetz enthält einen gesetzlich verankerten regelmäßigen Verzicht auf die Erstattung von Einsatzkosten für Amtshilfeleistungen seitens des THW.

Insbesondere in der örtlichen Gefahrenabwehr, steht der Einsatzleiter nicht auch noch vor der Abwägung finanzieller Aspekte. Er kann nun THW-Einheiten rein nach einsatztaktischer Notwendigkeit anfordern. „Der Bund wird verstärkt die Kosten übernehmen, die dem THW bei seiner Arbeit entstehen. Ziel ist eine unkomplizierte Inanspruchnahme der ehrenamtlichen Helfer im Rahmen der Amtshilfe in den Kommunen. Dadurch kann unter anderem neue Technik häufiger eingesetzt und erprobt werden“, so Reiner Schaadt. Landrat Sören Meng würdigte im Gespräch den Einsatz des THW, gerade bei der Einrichtung des Versorgungszentrums in der Seminarsporthalle. Aber auch bei bisherigen Einsätzen der Feuerwehr, unterstützte das ehrenamtliche THW-Team oftmals. „Auf unsere Hilfsdienste ist Verlass. Das neue Gesetz stellt die Kooperation mit dem THW auf finanziell neue Beine und sorgt daher für finanzielle Klarheit. Ziel ist der Schutz unserer Bürgerinnen und Bürger“, bemerkte der Landrat abschließend.