Schnelltests auch für Mitarbeitende von ambulanten Hospizdiensten

So viel Schutz wie nötig bei so viel Begleitung wie möglich für Menschen am Lebensende, das muss auch beim aktuell sich wieder verschärfenden COVID-19-Infektionsgeschehen gelten, und zwar nicht nur im Krankenhaus oder in den Pflegeeinrichtungen, sondern auch für aufsuchende Angebote in der eigenen Häuslichkeit durch ambulante Hospizdienste.
„Die Beschränkungen, die im Moment erneut in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen zur Anwendung kommen, dürfen nicht dazu führen, dass Menschen wieder isoliert und einsam sterben“, so Winfried Hardinghaus, Vorsitzender des Deutschen Hospiz- und Palliativverbands (DHPV).
Die harten Beschränkungen im Frühjahr hatten nach Ansicht des DHPV infrage gestellt, ob Sterbende in Krankenhäusern und

Pflegeeinrichtungen, aber auch im eigenen Zuhause,

so betreut werden konnten, wie sie es sich selbst wünschten: Zum einen medizinisch und pflegerisch gut versorgt, vor allem aber nicht einsam und isoliert.
„Zum Glück sind wir jetzt besser vorbereitet“, so Hardinghaus. „Die Möglichkeit der regelmäßigen Schnelltestung für Pflegende, Bewohner und Angehörige in Pflegeeinrichtungen gibt hier – in Kombination mit entsprechenden Hygienekonzepten – ein großes Maß an Sicherheit.“
Allerdings greift die neue Testverordnung nicht für Mitarbeitende von ambulanten Hospizdiensten, die schwerstkranke und sterbende Menschen und deren Angehörige in der eigenen Häuslichkeit aufsuchen und dort vor allem die psychosoziale Unterstützung am Lebensende sicherstellen.
„Die meisten Menschen wollen zu Hause sterben“, so Hardinghaus, „und unsere gut qualifizierten ehrenamtlichen Mitarbeitenden tragen dafür Sorge, dass dies auch gelingen kann. Es ist daher wünschenswert, dass auch für diese die regelmäßige Schnelltestung ermöglicht wird.“ Nur so könne die Grundüberzeugung der Hospizbewegung umgesetzt werden, nämlich dass niemand alleine sterben muss, sondern begleitet von Mitmenschen und unter Einbezug der körperlichen, sozialen, psychischen und spirituellen Bedürfnisse am Lebensende.
Schon während des ersten Lockdowns waren die ambulanten Hospizdienste in ihrer zentralen Aufgabe, d.h. in der Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen und deren An- und Zugehöriger, stark eingeschränkt. Mit viel Engagement und Phantasie haben unsere Dienste, das St. Jakobus Hospiz, das Ambulante Hospiz St. Michael Völklingen und das Kinderhospiz- und Palliativteam Saar, die direkte Begleitung durch E-Mails, Online-Chats, Postkarten und Telefonate ersetzt. Trotz all dieser Bemühungen ist die physische Präsenz eines einfühlenden Menschen dadurch natürlich nicht zu ersetzen. Daher wünschen wir uns flächendeckende Schnelltests auch für unsere haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden.

Über das St. Jakobus Hospiz
Das St. Jakobus Hospiz wurde als gemeinnützige kirchliche Einrichtung 1994 in Saarbrücken gegründet. Gesellschafter sind die Barmherzigen Brüder Trier gGmbH, die Caritas Trägergesellschaft Saarbrücken mbH (cts), die Marienhaus Holding GmbH Waldbreitbach und die Krankenpflegegenossenschaft der Schwestern vom Heiligen Geist GmbH Koblenz. Die Entwicklung der ambulanten Hospiz- und Palliativeinrichtung wird durch einen Fachbeirat begleitet. Der Förderverein St. Jakobus Hospiz e.V. unterstützt die Arbeit finanziell.
Zur St. Jakobus Hospiz gemeinnützige GmbH gehören die ambulanten Hospizdienste in Saarbrücken, das ambulante Hospiz St. Michael Völklingen und das Kinderhospiz- und Palliativteam Saar. Zudem erbringt die Organisation die SAPV (Spezialisierte ambulante Palliativversorgung) für Erwachsene im Regionalverband Saarbrücken und im Saarpfalz-Kreis sowie saarlandweit die SAPV für Kinder. Daneben ist das St. Jakobus Hospiz mit der Geschäftsbesorgung für das SAPV Team Neunkirchen / St. Wendel der Marienhaus Unternehmensgruppe betraut. Die tägliche Arbeit für Schwerkranke wird von rund 110 hauptamtlichen und 200 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geleistet, organisiert in mehreren Teams aus speziell qualifizierten Ärzten, Pflegekräften, Sozialarbeitern, Seelsorgern, medizinischen Fachangestellten und Verwaltungskräften.